Kalziumdefizit? 7 Anzeichen die wir nicht ignorieren sollten

Kalziumdefizit? 7 Anzeichen die wir nicht ignorieren sollten

Kalziumdefizit

Wir alle kenne die ganzen Milchwerbungen, die uns sagen wie wichtig Kalzium für den Knochenaufbau ist. Die meisten von uns haben das bestimmt auch schon von unseren Eltern, Großeltern, Trainern oder Lehrern gehört. Milch ist allerdings nicht unbedingt eine gute Kalziumquelle. Es gibt weitaus bessere Kalziumquellen die wir verwenden können! Wie viel Kalzium brauch unser Körper eigentlich? Gemäß dem „National Institutes of Health“, empfiehlt das „Food and Nutrition Board“ 1.000 mg für Männer und Frauen im Alter von 19-50 Jahren. Für Frauen ab einem Alter von 51 und Männern ab einem Alter von 71, liegt die empfohlene Menge bei 1.200 mg am Tag.

Wenn unser Körper nicht die richtige Menge an Nährstoffen bekommt, um gesund zu bleiben, werden wir uns irgendwann nicht mehr wohlfühlen. Ein Kalziumdefizit kann ziemlich gefährlich sein. Ein Mangel kann zu Löcher in den Zähnen, Gedächtnisverlust und in extrem fällen sogar zu Krampfanfälle führen. Das Erkennen der Symptome des Kalziummangels kann uns helfen, das Problem zu beheben, bevor es unsere Gesundheit ernsthaft beeinträchtigt.

Hier sind sieben mögliche Anzeichen eines Kalziumdefizit`s

1. Löcher in den Zähnen

In unsere Zähnen ist das meiste Kalzium enthalten. Wenn unsere Besuche beim Zahnarzt oft negativ ausfallen, kann dies ein Zeichen von einem Kalziumdefizit sein. Die Löcher in den Zähnen können ein Zeichen ihres Körpers sein, der uns sagen will das es an Kalzium mangelt. Wenn der Körper durch die Ernährung nicht genug Kalzium erhält, dann ist er gezwungen sich das Kalzium woanders zu besorgen, einschließlich das aus unseren Zähnen. Außerdem wird ein Kalziumdefizit mit Osteoporose assoziert.

2. Gedächtnisverlust

Wenn der Körper nicht die Nährstoffe bekommt die er braucht, kann es drunter und drüber gehen. Kalzium spielt eine wichtige Rolle bei der Freisetzung von Neurotransmittern. Ein Kalziummangel kann neurologische Symptome wie Verwirrtheit und Gedächtnisverlust verursachen.

3. Schlechte Nägel

Unsere Fingernägel und Zehennägel speichern das Kalzium genauso wie die Zähne oder die Knochen. Wenn wir bemerken das unsere Nägel beispielsweise anfangen sich zu schälen, kann das auf einen Kalziummangel hindeuten. Eine erhöhte kalziumhaltige Ernährung kann dazu beitragen die Nägel wieder zu stärken.

4. Muskelkrämpfe

sarkoplasmatische Retikulum oder SR genannt wird. Wenn die Nerven sagen, dass die Muskeln kontrahieren sollen, lässt das sarkoplasmatische Retikulum Kalzium frei und dieses bindet sich an ein Protein in den Muskelfasern. Dieses Protein heißt Troponin und verändert durch Kalzium seine Form. Diese Formänderung ist Teil einer Kettenreaktion, die den Muskel zur Kontraktion bringt. Das heißt wiederum, wenn nicht genügend Kalzium in dem sarkoplasmatische Retikulum vorhanden ist, werden unsere Muskeln nicht richtig kontrahieren und es kann zu Muskelkrämpfen kommen.

5. Schlafstörung

Schwierigkeiten beim Schlafen können aus vielen gesundheitlichen Problemen entstehen, einschließlich aus Kalziummangel. Kalzium hilft bei der Herstellung des Schlaf-Hormons Melatonin. Wenn der Körper in einen tiefen Schlaf eintritt, steigt der Kalziumspiegel an. Wenn wir uns die ganze Nacht hin und her wälzen und nicht gut schlafen können, könnte es sein das es uns an Kalzium mangelt.

6. Kribbeln oder Taubheitsgefühl

Zusammen mit Muskelkrämpfen kann ein niedriger Kalziumspiegel einen negativen Effekt auf Ihre Nervenenden haben. Ein Kalziummangel kann Kribbeln oder eine Taubheit in den Händen und Füßen verursachen.

7. Krampfanfälle

Unser Körper benötigt Kalzium für die Muskelkontraktion und um dafür zu sorgen das die Neurotransmitter richtig funktionieren. Wenn der Körper nicht genug Kalzium bekommt kann es zu Anfällen kommen auch wenn diese Person vollständig Gesund ist, vom Kalziumdefizit abgesehen.



Gute Videos über natürliche Kalziumquellen (auch für Veganer)





Produktempfehlung

Calciumcitrat von VitaBay






Quellen
https://www.davidwolfe.com/
http://flexikon.doccheck.com/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9263260
http://www.umm.edu/health/
http://www.progressivehealth.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.