Glyphosat in Ben & Jerry’s Eis gefunden

Glyphosat in Ben & Jerry’s Eis gefunden

Unkrautvernichter in Ben & Jerry´s Eis

Die Produkte des amerikanischen Speiseeisherstellers Ben & Jerry’s sind vor allem für ihre vielseitigen und stets wechselnden Geschmacksrichtungen bekannt und deshalb nicht nur im Sommer weltweit beliebt. Auf die Zutat „Unkrautvernichter“ haben Eisfans jedoch wahrscheinlich eher weniger gewartet. Experten entdeckten die Chemikalie Glyphosat bei einer Routineuntersuchung. Glyphosat steht im Verdacht, krebserregend zu sein und sorgt in Europa seit Jahren für Streit zwischen Umweltschützern und Herstellerfirmen.

Wie die „Organic Consumers Association“ am Dienstag mitteilte, wurden in zehn von elf Tests Spuren der chemischen Verbindung festgestellt. Den höchsten Wert der chemischen Verbindung fanden Wissenschaftler dabei in der Sorte „Chocolate Fudge Brownie“.

Wie kommt Glyphosat ins Eis?

Bisher stellten sich die Eis-Produzenten aus dem US-Bundesstaat Vermont gern als familien- und umweltfreundlich dar. Laut „New York Times“ versucht das Unternehmen, keine genetisch modifizierten Organismen (GMO) zu verarbeiten. Das beziehe sich auf jedes Produkt in der Zulieferkette, sagte Rob Michalak, der Verantwortliche für die sozialen Werte bei Ben & Jerry’s.

Wie die Chemikalie trotzdem ins Eis kommen konnte, darüber herrscht bei Ben & Jerry‘s aktuell noch Unklarheit: „Wir arbeiten daran, so weit wie möglich von GMO wegzukommen. Aber angesichts dieser Tests müssen wir noch herausfinden, wo die Spuren herkommen“, sagte Michalak. Er vermute, dass das Glyphosat möglicherweise außerhalb der Zulieferererkette in die Eisprodukte gelangt, beispielsweise über verarbeitete Zutaten wie Weizen, Hafer oder Erdnüsse, die zuvor mit dem Unkrautbekämpfungsmittel behandelt wurden.

Ben & Jerry’s in Deutschland

Des weiteren erklärt Konstantin Bark von Unilever Deutschland zu dem Vorfall: „Wir wissen, dass in einem kürzlich erschienenen New York Times Artikel angedeutet wurde, manche Ben & Jerry’s Sorten enthielten Spuren von Glyphosat. Nach unserem Verständnis wurde der Test in den USA mit lokalen Produkten aus den USA durchgeführt. Die Ergebnisse liegen uns noch nicht vor, wir können jedoch bestätigen, dass alle Ben & Jerry’s Produkte in Deutschland bis Dato bedenkenlos verzehrbar sind.

Dem Image von Ben & Jerry’s könnten die Untersuchungsergebnisse sehr schaden. Denn bisher stellten sich die Eis-Produzenten aus dem US-Bundesstaat Vermont gern als familien- und umweltfreundlich dar. Sie gaben immer wieder zu verstehen, dass genetisch modifizierte Organismen nichts in ihren Produkten verloren haben.

Glyphosat der Unkrautvernichter 

Ferner ist die Chemikalie Hauptbestandteil des in Amerika populären Pflanzenschutzmittels „Roundup“. Weiterhin ist Glyphosat eine biologisch wirksame Hauptkomponente einiger Breitbandherbizide. Außerdem wird die Chemikalie seit der zweiten Hälfte der 1970er Jahre zur Unkrautbekämpfung in Landwirtschaft, Gartenbau, Industrie und Privathaushalten eingesetzt. Glyphosat wirkt unselektiv gegen Pflanzen; Nutzpflanzen können mittels Gentechnik eine Resistenz gegen Glyphosat erhalten. Es ist weltweit seit Jahren der mengenmäßig bedeutendste Inhaltsstoff von Herbiziden.

Die zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehörende Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) hatte im März 2015 erklärt, Glyphosat sei „wahrscheinlich krebserregend“.



Ein Video zu dem Ben & Jerry’s – Glyphosat Thema (Englisch)



Produktempfehlung 

Saat der Zerstörung

Quellen
http://www.focus.de/
http://www.bild.de
http://www.wunderweib.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.