10 Hausmittel gegen Verstopfungen

10 Hausmittel gegen Verstopfungen

Hausmittel die bei Verstopfungen helfen

Von einer Verstopfung spricht der Arzt dann, wenn der Betroffene Verdauungsstörungen schildert und sich diese Beschwerden auch objektiv nachvollziehen oder messen lassen. Eine Verstopfung liegt immer dann vor, wenn Betroffene weniger als dreimal pro Woche Stuhlgang haben. Für Säuglinge und Kleinkinder gilt: Einmal pro Woche Stuhlgang oder weniger sowie ein harter, trockener Stuhl deuten auf eine Verstopfung hin. Betroffene haben außerdem oft das Gefühl, sich nur unvollständig entleeren zu können. Dauert eine Verstopfung länger als drei Monate an, so liegt eine chronische Verstopfung vor.

Grundsätzlich unterscheidet der Arzt zwei Formen der Verstopfung. Bei einer primären, funktionellen Verstopfung lässt sich keine organische Ursache feststellen. Eine sekundäre Verstopfung liegt immer dann vor, wenn die eigentliche Ursache eine andere Erkrankung  oder die Einnahme bestimmter Medikamente ist.

Ursachen für eine Verstopfung

Etwa 20 % der Bewohner Deutschlands leiden zumindest gelegentlich unter Verstopfung, davon etwa 75 % Frauen. Ursachen gibt es viele, oft werden eine krankhafte Veränderungen des Darmes, z. B. Zunahme der Einlagerung von Kollagen in die Darmwand, Fehlernährung, mangelnde Flüssigkeitszufuhr, Stoffwechselstörungen oder Störungen des Elektrolythaushaltes (häufig Kaliummangel) angeführt. Auch eine geringe körperliche Bewegung begünstigt eine Verstopfung. Zum Glück können Hausmittel hier Abhilfe schaffen.

10 Hausmittel die bei Verstopfungen helfen

1. Trockenpflaumen

Getrocknet sind sie das ganze Jahr über zu haben und als Backpflaumen oder Dörrzwetschgen gehören sie in vielen Küchen ohnehin zur normalen Vorratshaltung. Wer abends zwei oder drei davon in etwas Wasser einweicht, kann sie morgens mit Kefir, Joghurt oder Quark genießen. Sie enthalten viele Ballaststoffe, entschlacken damit den Darm und helfen, eine lästige und ungesunde Verstopfung auf sanfte Weise wieder loszuwerden. Pflaumen oder Zwetschgen wirken außerdem entwässernd und sind somit ein spitzen Hausmittel. Im Darm binden sie überschüssige Fette, die dann mit dem Stuhl ausgeschieden und nicht mehr als Polster unter der Haut angelegt werden.

2. Kaffee

Auch koffeinhaltige Produkte helfen gegen Verstopfung. Denn Koffein regt die Darmfunktionen an und kann so die Verdauung des trägen Darmes wiederbeleben. Kaffee gibt nicht nur himmlische Aromen ab und hilft, wach zu werden, sondern kann auch den Darm aufputschen. Es empfiehlt sich dafür, jeden Morgen ca. 1-2 Tassen Kaffee zu trinken. Vorsicht: Wenn Sie zu viel Kaffee trinken, kann der Effekt nicht nur ausbleiben, sondern sich zum Gegenteil wandeln.

3. Rizinusöl

Rizinusöl regt den Darm zu erhöhter Tätigkeit an, entzieht ihm zusätzlich Wasser sowie Elektrolyte und vermindert die Wasseraufnahme aus Getränken und Nahrungsmitteln in den Darm. Dadurch wird der (verhärtete) Stuhl aufgeweicht und kann durch die Darmbewegungen schnell ausgeschieden werden. Ferner ist der Inhaltsstoff, der die Verdauung anregt die Ricinolsäure. Aber Vorsicht, Rizinusöl ist kein sanftes Abführmittel. Es entfaltet seine Wirkung rasant und ist auch daher nicht zur Langzeitanwendung geeignet.

4. Getrocknete Feigen

Eine weitere Alternative zur Behandlung einer Verstopfung ist der Verzehr von getrockneten und ungeschwefelten Feigen. Die Trockenfrüchte werden wie die Trockenpflaumen vor dem Verzehr in Wasser eingelegt, damit sich die die verdauungsfördernde Wirkung entfalten kann. Getrocknete Feigen sind reich an Ballaststoffen und sorgen für eine Darmreinigung.

5. Bewegung

Bewegungsmangel kann unseren Darm schwächen und regelmäßigen Stuhlgang erschweren. Wenn wir während des Tages hauptsächlich sitzen, kann dies unsere Verdauung beeinflussen und Verstopfungen verursachen. Aus diesem Grund sollten wir mindestens drei bis viermal in der Woche ein moderates Training durchführen. Laufen, Schwimmen, Joggen, Spazieren, Radfahren und Yoga sind alles großartige Optionen. Bereits 10-15 Minuten Sport am Tag können ausreichend sein, um den Körper bei seinen regelmäßigen Tätigkeiten zu unterstützen.

6. Orangen

Orangen sind nicht nur reich an Zitraten, die die Bildung von Nierensteinen verhindern, der Saft der Orange enthält außerdem Flavonoide wie Hesperidin, welches das Herzinfarktrisiko um bis zu 19% senken kann. Außerdem versorgen uns Organen mit viel Vitamin C. Orangensaft hilft durch seine Inhaltsstoffe auch der Verdauung und sorgt so für eine schlanke Linie.

7. Leinsamen

Das Gewächs der Leinsamen wird auch Flachs genannt und gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt. Leinsamen gehören wie auch Weizenkleie und Flohsamen zu den Quellstoffen, die sich zur Behandlung von leichten Verstopfungen bewährt haben. Die enthaltenen Inhaltstoffe sorgen dafür, dass die Samen im Darm aufquellen, indem Wasser im Darm resorbiert und dadurch das Darmvolumen vergrößern wird, was wiederum die Verdauung anregt. Die enthaltenen Öle bewirken zusätzlich einen einfacheren und beschleunigten Weitertransport des Darminhaltes.

Bei der Einnahme von Leinsamen ist es sehr wichtig, auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten, weil Leinsamen die Flüssigkeit aus dem Darm aufnehmen. Als Trinkmenge werden mindestens 1,5 Liter Wasser, ungesüßten Tee oder Saftschorlen pro Tag empfohlen, damit Leinsamen ihre Wirkung entfalten und bei leichten Verstopfungen Linderung verschaffen können. Bis die erwünschte, abführende Wirkung eintritt, kann es aber einige Tage dauern.

8. Rosinen

Trockene Rosinen sind ein uraltes Hausmittel gegen Verstopfung. Das liegt unter anderem am hohen Ballaststoffgehalt. Wer regelmäßig Rosinen zum Frühstück, beispielsweise als Müslizusatz isst, unterstützt damit auf natürliche Weise seine Verdauung. Das enthaltene Pektin wirkt zudem darmreinigend. Rosinen über Nacht eingeweicht und am Morgen eingenommen unterstützen die Darmaktivität.

9. Melasse

Melasse ist ein Nebenprodukt der Zuckerherstellung, aktiviert das Verdauungssystem und ist dadurch ein sehr effektives Hausmittel gegen Verstopfung. Zur Verwendung von Melasse als Mittel gegen Verstopfung nehmen wir 2 Esslöffel Melasse und lösen diese, zur Milderung des starken Geschmacks, in einem Glas Milch oder Fruchtsaft auf. Um den besten Effekt zu erzielen, sollten wir Melasse vor dem Schlafengehen einnehmen.

10. Zitronensaft

Ein frisch gepresster Zitronensaft kann wunder wirken. Im Endeffekt wirkt der Saft wie ein herkömmliches Abführmittel, nur auf natürlicher Basis. Ferner stimuliert die Zitrone das Verdauungssystem und regt die Fortbewegung des Stuhls an. Vorzugsweise sollten wir das Zitronenwasser morgens auf leeren Magen trinken.


Ein guter Beitrag zum Thema Verstopfungen



Hier gibt es noch ergänzende Tipps und Hausmittel


Produktempfehlung

Rizinusöl






Quellen
https://www.juvalis.de/
http://www.praxisvita.de/
https://de.wikipedia.org/
http://www.mopo.de/
http://www.hausmitteltipps.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.