Sodbrennen: Was tun, wenn die Speiseröhre Saures kriegt?

Sodbrennen: Was tun, wenn die Speiseröhre Saures kriegt

Sodbrennen und Magensäure

Wenn Magensäure in den unteren Bereich der Speiseröhre zurückfließt, kann Sodbrennen entstehen. Aber auch zu wenig Magensäure begünstigt die Entstehung von Sodbrennen, da Gärstoffe aus der im Magen nicht genügend zerkleinerten Nahrung die Speiseröhre irritieren können. Oft verursacht der Mensch allerdings selbst dieses Unpässlichkeitsgefühl, denn nämlich, wenn er zu viel, zu süß oder zu fettig isst.

Sodbrennen bekämpfen mit richtiger Ernährung

Es ist ratsam, sich bewusst basenreich zu ernähren und dafür Nahrungsmittel, die säurereich sind oder Säuren im Körper produzieren, zu reduzieren. Macht auch einen großen Bogen um gewürzte Speisen, die Sodbrennen begünstigen. Vermeidet üppige Mahlzeiten und verteilt die Gerichte lieber auf drei leichte Hauptmahlzeiten und kleine Zwischenmahlzeiten.

Geeignete Lebensmittel

  • Getrocknete Früchte: Feigen, Datteln, Aprikosen, Sultaninen
  • Kichererbsen
  • Gemüse: Spinat, Weiße Bohnen, Lauch, Rote Rüben, Kohlrabi, Karotten, Sellerie, Oliven, Kartoffeln
  • Dill, Schnittlauch, Löwenzahn

Ungeeignete Lebensmittel

  • Süßigkeiten, Weißmehlprodukte
  • Fleisch- und Wurstwaren
  • Kaffee, schwarzer Tee, Wein (vor allem Weißwein), Softdrinks, Fruchtsäfte, kohlensäurehaltige Mineralwässer
  • Senf, Essig, scharfe Gewürze

Ist die Ursache des Sodbrennens der Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre, so gilt es den Verzehr von Kaffee, Orangensaft, Pfefferminztee und heißer Schokolade zu meiden, da diese Getränke den Schließmuskel erschlaffen lassen können, der sich am unteren Ende der Speiseröhre befindet.

Nehmt die Mahlzeiten in Ruhe ein und kaut die Speisen gründlich. Nehmt euch mindestens 15 Minuten Zeit dazu. Das ist nämlich die Zeit, die es braucht, bis ein Sättigungsgefühl vom Magen bis zum Gehirn transportiert wird. Trinkt zwei bis drei Liter Flüssigkeit am Tag. Ideal sind stille Mineralwässer, Kräutertees sowie Rotbuschtee.

Was können wir noch tun?

    • Begleitend zu einer säurearmen Kost können wir auch ein Basenpulver einnehmen. Informiert euch dazu im Internet oder in der Apotheke.
    • Ebenfalls bewährt hat sich ein Teelöffel Heilerde, eingenommen nach dem Mittag- und Abendessen. Dieser wird in Kräutertee oder in stillem Mineralwasser aufgeweicht.
    • Ist die Ursache des Sodbrennens der Rückfluss des Magensaftes in die Speiseröhre, erhöht das Kopfende des Bettes. So können die Säuren wieder zurück in den Magen fließen.

Unser modernes Zeitalter versteht sich im Hinblick auf gesundheitliche Belange in sehr denkwürdiger Weise als eine Medaille mit zwei Seiten – einer deprimierend negativen, aber auch einer erstaunlich positiven, ja regelrecht erbauenden..! Die negative Seite zeichnet sich dadurch aus, dass Krankheiten wie Allergien, Krebs, Arthritis, Arthrose, Bluthochdruck, Diabetes, Demenz, Depressionen, Herzkreislauferkrankungen (u.a. Herzinfarkte, Schlaganfälle!), Magenproblemen, Migräne u.a. s.g. „Zivilisationskrankheiten“ im rasanten Tempo zunehmen, etwas das wir zweifelsohne der zunehmend schonungslosen Vergiftung unserer Atemluft, unseres Trinkwassers, unserer Lebensmittel und sogar unserer Kleidung durch die Industrie sowie dem dazu parallel verlaufenden Rückgang der Nähr- und Vitalstoffe innerhalb unserer Nahrung zu verdanken haben!

Die positive Seite der Medaille ist kurz und knapp mit dem Begriff „Informationszeitalter“ zu titulieren und gemeint ist damit nichts anderes als das schlicht unfassbare Wissensspektrum, das uns die elektronische Vernetzung Abermillionen von Menschen rund um den gesamten Erdball in die heimischen Vierwände in Form des Internets offeriert! Nur den allerwenigsten ist diese hieraus resultierende Power für unsere Gesundheit in angemessener Weise wirklich bewusst.

—>Hier erfahrt ihr mehr darüber<—



Hier gibt es noch weitere Tipps gegen Sodbrennen



Quellen
Possin, R.: Heilkräfte aus der Küche. So behandeln Sie Krankheiten mit der richtigen Ernährung selbst. Hannover: Schlüterische Verlagsgesellschaft, 2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.