4 gefährliche Wirkungen von künstlichen Süßstoffen

4 gefährliche Wirkungen von künstlichen Süßstoffen

Künstliche Süßstoffe verpesten die Gesellschaft

Die Kombination von enormem Appetit auf Süßigkeiten und der Besessenheit von einer perfekten Figur, hat zu einer Flut von künstlichen Süßstoffen wie Aspartam und Sucralose geführt. Diese künstlichen Süßstoffe werden in der gesamten Lebensmittelindustrie verwendet werden, insbesondere in Produkten, die als „light“ oder „zero“ gekennzeichnet sind. Dies schien zuerst der goldene Schlüssel zu sein, nach der Diätetiker suchten: eine Möglichkeit Gewicht zu verlieren, ohne die Desserts und Limonaden aufzugeben. Wenn jedoch etwas zu gut aussieht, um wahr zu sein, dann ist es wahrscheinlich an der Zeit, einen anderen Blick darauf zu werfen. Jüngste Forschungen haben künstliche Süßstoffe mit einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen verbunden, einschließlich der nachstehend aufgeführten.

4 gefährliche Wirkungen von künstlichen Süßstoffen

Gewichtszunahme

Es ist irgenwie ironisch, dass diese künstlichen Süßstoffe, die eigentlich dazu gedacht waren, Menschen in Ihrer Diät zu unterstützten, tatsächlich die Gewichtszunahme fördern können. Eine Studie der San Antonio Heart Universität, bei der die Teilnehmer acht Jahre lang beobachtet wurden ergab, dass die Gewichtszunahme bei Personen die Light-Produkte konsumierten, signifikant höher war als bei denen, die sich normal ernährten. Traurig, dass die Unternehmen Ihre Light-Produkte als Diät-Produkte vermarktet haben und immer noch tun.

Metabolisches Syndrom

Eine andere neuere Studie fand heraus, dass diejenigen, die Diät-Softdrinks mit künstlichen Süßstoffen konsumieren, ein erhöhtes Risiko für das metabolische Syndrom haben. Dieses Syndrom ist eigentlich eine Gruppe von Symptomen, die alle zusammen auftreten. Menschen die unter dem metabolischen Syndrom leiden, haben allgemein gesagt einen hohen Cholesterinspiegel, Fettablagerungen in der Bauchregion und einen erhöhten Blutzuckerspiegel. Es überrascht nicht, dass dieses Syndrom ein viel größeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfälle und eine ganze Reihe anderer Gesundheitsprobleme darstellt.

Diabetes

Die medizinische Forschung verbindet zunehmend auch den Konsum dieser Zusatzstoffe mit einem signifikanten Anstieg des Risikos für Typ-2-Diabetes. In einigen Studien hat sich dieses Risiko für diejenigen Teilnehmer, welche die höchste Menge an Produkten mit künstlichen Süßstoffen konsumiert haben, mehr als verdoppelt. Am beunruhigendsten ist jedoch, dass selbst diejenigen, die ein normales Körpergewicht hatten und diese Zusätze zu sich nahmen, ein höheres Risiko für die Entwicklung von Diabetes hatten.

Hoher Blutdruck und Herzerkrankungen

Studien zeigen auch Verbindungen zwischen künstlichen Süßstoffen und einem erhöhten Risiko für Bluthochdruck und Herzerkrankungen. Dies scheint vor allem für Frauen zu gelten: Mehrere Forschungsarbeiten haben ergeben, dass Frauen, welche erhöhte Mengen dieser Zusatzstoffe zu sich nehmen, ein höheres Risiko für Herzkrankheiten haben. Da Herzkrankheiten eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland ist, sollte man diesen Studien definitiv Beachtung schenken.

Die traurige Wahrheit

Die traurige Wahrheit ist, dass künstliche Süßstoffe weit davon entfernt sind, ein gesunder Ersatz für Zucker zu sein. Eher das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Es macht mich sauer, dass die Lebensmittelindustrie diese Produkte fördert und sie als gesunde Zuckeralternative vermarktet. Für diejenigen, die ein gesundes Gewicht erreichen oder beibehalten möchten, sind moderate Mengen natürlicher Süßstoffe wie Honig oder Kokosblütenzucker die sicherste Wahl.


5 Gründe warum wir Aspartam vermeiden sollten


Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.