Magnesium

Magnesium wichtiger denn je

Magnesium ist ein essentieller Mineralstoff. Es ist fundamental beteiligt an der Zellteilung, DNA Reparatur, Muskelkontraktion, Nervenfunktion, Knochenaufbau, Regulation der Herzfunktion und des Blutdrucks, sowie der Insulinsensitivität und des Glucose Stoffwechsels. Ein Defizit steht daher in Verbindung mit einer breiten Palette von Erkrankungen. Vor allem ältere Menschen neigen zu einem Magnesiummangel, Schätzungen zufolge haben 15% der Deutschen ein Magnesiumdefizit und über 30% haben nur suboptimale Blutwerte. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt für gesunde Erwachsene eine tägliche Magnesiumzufuhr über die Nahrung von 300 bis 400 mg.

Wo genau hilft Magnesium?

  • Trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei
  • Trägt zur normalen psychischen Funktion bei
  • Unterstützt die normale Muskelfunktion
  • Reguliert den Energiestoffwechsel
  • Trägt zu einer normalen Eiweißsynthese bei
  • Hilft bei der normalen Funktion des Nervensystems
  • Trägt zur Erhaltung normaler Knochen und Zähne bei.
  • Magnesium hat eine Funktion bei der Zellteilung
  • Positive Wirkung bei Schlafstörungen
  • Gegen Herzrasen und Herzrhythmusstörungen

Wie wirkt Magnesium?

Der Mineralstoff beeinflusst die Sauerstoffnutzung und Zellregeneration sowie die Energiegewinnung in Deinem Körper. Es reguliert die Funktion Deines Zentralnervensystems und ist unerlässlich, damit Deine Gehirnzellen richtig aktiviert werden. Das Mineral sorgt dafür, dass Ihr Stress besser standhalten kannst. Durch Magnesium wird die Erregbarkeit der Nervenzellen normalisiert und die Zellmembranen werden stabilisiert. Durch einen ausgewogenen Magnesiumhaushalt besteht ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Anspannung und Entspannung in Deiner Muskulatur. Dieses Mineral gilt unter anderem als der „Gegenspieler“ von Calcium. Wenn eine erhöhte Calciumkonzentration in Deinem Blut auftritt, hilft Magnesium, den Calciumeinstrom in Deine Muskelzellen zu reduzieren, wodurch Deine Muskulatur entspannt. Der Stoff sorgt dafür, dass die Membranen (Zellwände) Deiner Zellen nicht zu durchlässig für Natrium, Kalium und Calcium werden.

Magnesium ist für Deinen normalen Energiestoffwechsel unverzichtbar, denn es aktiviert den Kraftstoff (Adenosintriphosphat „ATP“) Deiner Zellen. Das ATP kann durch den Mineralstoff erst wirken, weshalb es als „Zündkerze“ des Organismus bezeichnet wird. Weiter aktiviert Magnesium ca. 300 Enzyme in Deinem Organismus.

Magnesiummangel

Magnesiummangel heißt in der medizinischen Fachsprache Hypomagnesiämie. Darunter ist eine zu geringe Konzentration von Magnesium im Blut zu verstehen (unter 0,65 mmol pro Liter). Eine Hypomagnesiämie kann eine ganze Reihe unterschiedlicher Ursachen haben, für die meisten davon tragen wir allerdings selbst die Verantwortung. Manche Ursachen für Magnesiummangel sind allerdings krankheitsbedingt oder durch Einnahme bestimmter Medikamente verursacht. Da ein Magnesiummangel unangenehme Folgen haben kann, ist es wichtig, frühzeitig auf eine ausreichende Versorgung zu achten.

Folgen sind u.a. alle Art von Krämpfen in den Muskeln. Psychische Symptome wie erhöhte Reizbarkeit, innere Unruhe und Konzentrationsschwäche. Müdigkeit und Erschöpfung. Kopfschmerzen und Migräne. Erhöhte Geräuschempfindlichkeit. Herzklopfen und Herzrasen. Magenkrämpfe, Übelkeit und Verstopfung.

Magnesium zu Kalzium Verhältnis

Magnesium und Kalzium sind Gegenspieler innerhalb der zellulären Prozesse, ihr Gleichgewicht ist wichtig für die korrekte Ausführung von Prozessen wie Muskelkontraktion und Nervenfunktionen. Kalziumpräparate werden häufiger eingenommen als Magnesiumpräparate, insbesondere Frauen nehmen diese um einem Knochenschwund vorzubeugen. Insgesamt ist der Magnesiumgehalt in den Lebensmitteln, aber auch in der westlichen Ernährung geringer geworden, was zu einem deutlichen Ungleichgewicht zwischen diesen Mineralstoffen führt. Ein Kalzium : Magnesium Verhältnis von 2:1 sollte nicht überschritten werden.


Ein gutes Video über Magnesiummangel und wie man ihn behebt


Produktempfehlung


 

Quellen:
https://www.inutro.com