Rote Bete entgiftet die Leber und hemmt Entzündungen

Rote Bete entgiftet die Leber und hemmt Entzündungen

Rote Bete als Alleskönner

Rote Bete zählt zu den gesündesten Gemüsesorten überhaupt und sie ist ein wahrer Alleskönner. Die Powerwurzel ist reich an Betanin, das bei der Roten Bete nicht nur farblich den Ton angibt, sondern auch besondere Auswirkungen auf das Immunsystem hat. Rote Bete gehört zu den heimischen Gemüsen, Hochsaison hat sie im Herbst und auch im Winter.

Ihren Ursprung haben Rote Bete im Mittelmeerraum, wobei sie sich in gesamten mitteleuropäischen Raum verbreitet haben. Zugehörigen zu den Gänsefußgewächsen sind Rote Bete mit der Zuckerrübe, Mangold und Spinat verwandt. In unseren Breiten finden die Roten Bete überwiegend Anwendung als deutsches Wintergemüse.

Für die rote Färbung der Rübe zeichnet der Farbstoff Betanin verantwortlich. Dieser ist jedoch nicht nur rot, sondern auch besonders gesund. So trägt er maßgeblich zum Schutz von Gefäßen und der Zellen bei. Verwendung findet der Farbstoff daher auch beispielsweise in Waldfrucht-Joghurt und Erdbeereis.

In der Regel weist Rote Bete eine Birnenform auf. Sie kann zwischen 100 g und 600 g pro Stück wiegen. Rein geschmacklich haben sie ein herbes, etwas erdiges Aroma.

Rote Bete gibt es nicht nur in Rot, es gibt auch Weiße und Gelbe Bete. Diese beiden Arten unterscheiden sich im Geschmack von der Rote Bete dadurch, dass sie ein wenig süßlicher sind.

7 Gute Gründe die für Rote Bete sprechen

Anti-Krebs Eigenschaften

Die mächtigen Phytonährstoffe, welche der Beete ihre tiefe Rote Farbe geben, können helfen, Krebs abzuwehren. Die Forschung hat gezeigt, dass der Rote-Bete Extrakt, Multi-Tumor- Formationen reduziert.

Momentan erfolgen weitere Untersuchung bei denen der rote Bete Extrakt auch bei der Behandlung von Pankreas, Brust-und Prostatakrebs verwendet wird.

In der Naturheilkunde setzt man die Rote Bete schon länger vorbeugend gegen Krebserkrankungen ein. Dabei setzen naturheilkundlich bewanderte Ärzte diese in der Tumortherapie als präventive Maßnahme gegen Darmkrebs, bei Blutkrankheiten und auch bei Leukämie ein.

Dabei werden nicht nur die Rüben selbst, sondern auch deren rohe Blätter verwendet z.B. in grünen Smoothies.

Entgiftet die Leber

Die Untersuchungen der Nährstoffe in der Roten Bete haben gezeigt, dass sie die Entgiftung des Körpers unterstützen. Rote Bete enthält sehr viele natürliche Antioxidantien, die dabei helfen, den Körper von Abfällen und Giften zu befreien und das Immunsystem zu stärken.

Das Betanin in der roten Bete hilft den Leberzellen, Gifte zu eliminieren. Das Pektin in der roten Bete reinigt die Gifte, die aus der Leber entfernt wurden, so dass sie sich nicht auf den Weg zurück in den Körper machen.

Die Betalaine in der Roten Bete haben hohe entzündungshemmende Eigenschaften und fördern damit zusätzlich die Entgiftung.

Traditionell wird die Rote Bete für ihre unterstützende Wirkung bei der Entgiftung hoch geschätzt, weil sie hilft, das Blut und die Leber zu reinigen.

Hilft bei Verstopfung

Die Rote Bete ist reich an Ballaststoffen, die den gesunden Stuhlgang unterstützen. Die Bete zu deiner Ernährung hinzuzufügen hilft, die Abfallstoffe mit einem gesunden Tempo durch den Darm zu bewegen.

Die Rote Bete ist auch ein gutes Nahrungsmittel für den Dickdarm! Studien haben gezeigt, dass Betacyanin, eine phytochemische Verbindung in dem Gemüse helfen kann, Darmkrebs zu bekämpfen.

Senkt das Risiko von Geburtsfehlern

Rote Bete enthält viel Vitamin C, Ballaststoffe, Kalium und Mangan. Diese essentiellen Vitamine und Mineralien sind wichtig für eine gesunde Nerven- und Muskelfunktion, zusammen mit gesunden Knochen, Nieren, Bauchspeicheldrüse und Leber.

Zudem enthält die Rote Bete auch wichtige Folsäure und Vitamin B, welche das Risiko von Geburtsschäden deutlich reduzieren kann.

Senkt den Blutdruck

Der Saft der Roten Bete kann dazu beitragen, den Blutdruck innerhalb von Stunden zu senken. Eine Studie ergab, dass das Trinken von einem Glas Rote Bete-Saft den systolischen Blutdruck um durchschnittlich 4-5 Punkte senkte.

Die Untersuchungen haben ergeben, dass die Nitrate im Rote-Bete-Saft den Blutdruck auf natürliche Weise senken, die Blutgefässe erweitern, sowie die Durchblutung fördern. Am besten nimmt man die Rote Bete in roher Form zu sich, z.B. als Saft ausgepresst oder im Salat.

Bekämpft Entzündungen

Die Rote Bete ist eine einzigartige Quelle für Betanin, ein Nährstoff der hilft Zellen, Proteine und Enzyme vor negativen Umwelteinflüssen zu schützen.

Auch hilft es dem Körper Entzündungen zu bekämpfen, interne Organe zu schützen, vaskuläre Risikofaktoren zu verbessern, die Leistung zu steigern und beugt zahlreichen chronischen Krankheiten vor.

Viele wertvolle Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe

Die Rote Bete liefert die Vitamine A, C, B, Folsäure und Ballaststoffen. Ebenfalls ausgestattet ist sie mit Jod, Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium, Phosphor und großen Mengen an Eisen. All diese Stoffe machen die Rote Bete so gesund und wertvoll.

Hier seht ihr die Inhaltsstoffe von 100 g Roter Bete