Es hört nicht auf: Forscher erschaffen genmanipulierten Wein

Forscher erschaffen genmanipulierten Wein

Genmanipulierter Wein

Wenn die Biotech-Industrie der Welt etwas beigebracht hat, dann das Sie einfach nicht genug bekommen kann. Die Zahl der Lebensmittel, die für die genetische Veränderung bestimmt sind, wächst weiter. Jetzt hat die Industrie ein beliebtes Getränk für Erwachsene ins Visier genommen: Wein.

Forscher des VIB-Instituts in Flandern, Belgien, haben das Gen aus Hefe isoliert, welches das rosige und honig-ähnliche Aroma in Wein und Bier fördert. Die Forscher sind bereits soweit, dass Sie dieses Gen für die Fertigung nutzen können.

Das belgische Forscherteam sagt, dass das Injizieren der modifizierten DNA in Bier- und Weinchargen neue Geschmacksrichtungen in beispielloser Geschwindigkeit hervorbringen könnte.

Sie sagen, ihre genetische Veränderung wird die Entwicklung neuer Biere und Weine zum Kinderspiel machen und den mühsamen Prozess der Geschmacksentwicklung in einen rasanten Prozess verwandeln.

Laut dem Team kann die Verfeinerung von Aromen durch genetische Veränderung billiger, schneller und einfacher gemacht werden. Doch was ist mit den Kosten für die menschliche Gesundheit?

Belgische Wissenschaftler forschen an der DNA

Wie die Seite Natural News im Laufe der Jahre immer wieder berichtet hat, sind GMO nicht so harmlos, wie ihre Schöpfer vorgeben. Während von der Industrie finanzierte Kurzzeitstudien behaupten, dass bei GMO kein Risiko besteht, haben unabhängige Forschungen oft zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen geführt .

Laut Daily Mail nutzten die belgischen Wissenschaftler “DNA-Analysen, um Gene in einem Stamm von Bierhefe zu untersuchen” und konnten zwei Gene identifizieren, die für die Herstellung der höchsten Menge der Süßaroma-Verbindung Phenylethylacetat verantwortlich sind .

Mithilfe der äußerst umstrittenen CRISPR / Cas9-Technologie konnte das Team diese Gene – TOR1 und FAS2 – für sich nutzen.

Das belgische Team ist nicht das erste Unternehmen, das die CRISPR-Technologie einsetzt, um bessere Getränke herzustellen. Wissenschaftler an der Universität von Illinois haben die gleiche Methode verwendet, um Getränke zu entwickeln, die einem Menschen am nächsten Morgen keinen Kater geben.

CRISPR / Cas9 wird oft als “Cut-and-Paste” -Technologie bezeichnet. Das bedeutet, das Wissenschaftler bestimmte Gene abschneiden und durch andere ersetzen können. Befürworter dieser Technologie behaupten, dass es eine schnellere, stromlinienförmigere Version der altehrwürdigen Tradition der Kreuzung ist.

Die Kreuzung von Pflanzen durch die Auswahl bestimmter Merkmale war früher eine tragende Säule der Landwirtschaft, aber jetzt hat die Wissenschaft die Führung übernommen.

Die CRISPR-Technologie sicher?

Die Forscher hinter all dem behaupten, dass die CRISPR-Technologie es ihnen ermöglicht, Merkmale nahtlos wegzuschneiden und zu ersetzen, ohne andere Teile der Hefe-DNA zu beeinflussen.

Wissenschaftler warnen jedoch vor den möglichen unbeabsichtigten Folgen der Verwendung der CRISPR-Cas9-Technologie – nämlich dem Risiko unvorhergesehener Mutationen, die auftreten können .

Es besteht tatsächlich ein großes Risiko, zumal Wissenschaftler nicht immer in der Lage sind, die CRISPR / Cas9-Gen-Editiersequenz auszuschalten. Eine große, nicht kontrollierbare Nebenwirkung dieser Technologie.

Trotz der Zusicherung, dass CRISPR die Bearbeitung von Genen sicherer, schneller und effizienter macht, ist diese aufkeimende Technologie bei weitem nicht so gut erforscht wie sie behauptet wird. Ähnlich wie bei GMO gibt es viele Unbekannte, die scheinbar im Namen der “Innovation” ignoriert werden.

Im Cas9-Teil der CRISPR liegen viele dieser Bedenken. Die CRISPR Technologie wird verwendet, um das “unerwünschte” Gen zu identifizieren, während Cas9 verwendet wird, um es “auszuschneiden”. Das Problem, Cas9 schneidet nicht immer das beabsichtigte Ziel ab.

Darüber hinaus hat Cas9 das Potenzial, bis zu 24 Stunden aktiv zu bleiben – was bedeutet, dass es genügend Zeit hat, sich an anderen, unbeabsichtigten Änderungen zu beteiligen.

Anfang dieses Jahres untersuchten Forscher des  Columbia University Medical Centers Gene, die mit der CRISPR-Technologie verändert wurden und “fanden 1.500 Einzel-Nukleotid-Mutationen und mehr als 100 größere Deletionen und Insertionen.” Damit fanden Sie mehr neue Genverbindungen als eigentlich vorgeben waren.

Bitte Vorsicht walten lassen

Während die Aussicht auf schmackhaftere Biere und Weine, die Ihnen keinen Kater geben werden, großartig klingen mag, kann es in der Praxis alles andere als Gut sein. Alkohol ist dafür bekannt, in bestimmten Mengen für den menschlichen Körper gefährlich zu sein – ist es wirklich so eine gute Idee, mit Feuer zu spielen?


Teilen