Entdeckung: Bestimmte Darmbakterien helfen beim Reizdarmsyndrom

Entdeckung: Bestimmte Darmbakterien helfen beim Reizdarmsyndrom

Bestimmte Darmbakterien wirken positiv auf das Reizdarmsyndrom

Du würdest denken, dass unser Organismus ziemlich gut erforscht wurde, doch wir lernen jeden Tag noch mehr neue Dinge über ihn. Vor allem was unsere Darmbakterien angeht.

Wissenschaftler entdeckten, dass ein probiotisches Bakterium, das in unserer Darm-Mikrobiota lebt (die Mikroorganismen in unserem Darm), verwendet werden kann, um Schmerzen zu behandeln, die durch das Reizdarmsyndrom verursacht werden.

Forscher entdecken natürliches Schmerzmittel

Forscher der Universität von Toulouse und dem Centre Hospitalier Universitaire de Toulouse entdeckten, dass der probiotische Escherichia coli Stamm – Nissle 1917 – einen Neurotransmitter (GABA) produziert, der Beschwerden in signifikantem Maße reduziert.

Der Neurotransmitter tut dies, indem er sich an ein Lipid bindet, die Darmbarriere kreuzt und dann auf die Nerven im Magen einwirkt, die den Schmerz verursachen. Die Entdeckung der Kombination von Lipoprotein und GABA könnte weitreichende Auswirkungen auf die Behandlung von Schmerzen haben.

Das Reizdarmsyndrom (IBS) betrifft mindestens 11 Prozent der Menschen weltweit. Ein häufiges Symptom für IBS ist Bauchschmerzen. Dies wirkt sich auf die Menschen unterschiedlich aus, wobei viele Patienten zu Krämpfen bis hin zu lähmenden Schmerzen neigen.

Gegenwärtig wird das Reizdarmsyndrom nur in Abhängigkeit von den vom Patienten gezeigten Symptomen behandelt, und es gibt keine wirksame Behandlung speziell für diese Erkrankung.

Escherichia coli – Nissle 1917 -, ein probiotisches Bakterium, das während des ersten Weltkriegs entdeckt wurde, wurde zunächst als alternative Behandlung von Darmerkrankungen eingesetzt.

Dies ändert sich jedoch langsam mit dem Anstieg der probiotischen Behandlung aufgrund der natürlichen Eigenschaften. Die Forschung in diesem Bereich wird nicht nur die bakteriellen Faktoren hinter den probiotischen Aktivitäten untersuchen, sondern auch die Gültigkeit ihrer Verwendung verstehen.

Neues Projekt zu Escherichia coli – Nissle 1917

Forscher haben ein Projekt ins Leben gerufen, das die Eigenschaften der probiotischen Aktivitäten von Escherichia coli – Nissle 1917 – beschreiben soll. Laut ihrer Forschung produzieren die Darmbakterien GABA (Gamma-Aminobuttersäure), welche der primäre Inhibitor unseres Nervensystems ist.

Das GABA wird dann an eine Aminosäure und eine Fettsäure gebunden. Diese drei Moleküle bilden ein Lipopeptid, eine Verbindung aus Lipiden und Aminosäuren. Das Lipopeptid ist in diesem Prozess wichtig, da GABA die Darmwand nicht alleine durchdringen kann.

Wenn es in einem Lipopeptid gebunden ist, kann es die Darmwand durchdringen und sich dann an einen Rezeptor binden, um die Aktivierung von Schmerzen über die sensorischen Neuronen zu reduzieren.

Weitere Studien enthüllten interessantere Dinge über das GABA-Lipopeptid. Die Wirkungen des Lipopeptids waren auch auf Neuronen anwendbar, die Capsaicin (die Substanz, die Chilischoten heiß macht) ausgesetzt waren.

Ohne das Lipopeptid konnte beobachtet werden, dass Neuronen die dem Capsaicin ausgesetzt waren, ihren Kalziumfluss erhöhten, was für die Hypersensibilität von Neuronen charakteristisch ist. Die Neuronen, die das GABA-Lipopeptid aufwiesen, hatten jedoch keinen Anstieg des Kalziumflusses.

Dies bedeutet, dass das Lipopeptid auch Magenschmerzen behandeln kann, die durch zu viel Capsaicin verursacht werden.

Durch die Ergebnisse der Studie wird es notwendig, die Wirkungsweisen von Probiotika, wie sie von der Darmmikrobiota produziert werden, besser zu verstehen. Die genaue Ursache des Reizdarmsyndroms sind weitgehend unbekannt.

Einige Auslöser für das Auftreten von IBS sind jedoch verarbeitete Nahrungsmittel, Hormone und Stress. Eine gute Möglichkeit, die Symptome von IBS zu reduzieren oder zu erleichtern, ist Stress abzubauen, Entspannungsübungen durchzuführen und Achtsamkeitstraining zu praktizieren.


LActo