Das Problem mit dem von der Regierung bereitgestellten Cannabis

Das Problem mit dem von der Regierung bereitgestellten Cannabis

Die Studien mit dem Cannabis der Regierung

Forscher untersuchen mittlerweile sehr rege die medizinischen Wirkungen von Marihuana, nachdem viele Menschen jahrelang Ihre Stimme erhoben haben. Doch wie sollte es anders sein, die Menschen behielten recht und viele Untersuchungen fanden heraus, was alle bereits wussten – die Pflanze lindert Krampfanfälle, hilft Menschen mit Schlafproblemen, zerstört Krebszellen und vieles mehr. Doch die Wissenschaftler untersuchen nicht das Cannabis, das man auf der Straße oder in Apotheken kaufen kann. Ist das vielleicht der Grund, warum die Forschungen so langsam voran gehen?

Foto zeigt Cannabis der Regierung

Es genügt ein kurzer Blick auf das Foto oben, um zu erkennen, dass Wissenschaftler – na ja Mist – in ihren Studien verwenden. Doch es ist nicht ihre Schuld. Dieses Zeug kommt von der Regierung, welche viele Studien mitfinanziert. Es ist voller Blätter und Stängel, es ist heller und strähniger. Es scheint fast so, als hätte die Regierung Angst, den Forschern das echte Zeug zu geben. Die Wissenschaftler fangen langsam an, sich über die Qualität von dem Cannabis der Regierung zu ärgern. “Du kannst kein Marihuana in medizinischer Qualität testen, wenn du mit etwas versorgt wirst, das wie eine Tüte Oregano aussieht”, sagt Sue Sisley.

Sue Sisley ist eine Forscherin, die sich gerade auf einen ersten klinischen Versuch der Regierung mit medizinischem Marihuana für Militärveterane, die an einer posttraumatischen Störung leiden, eingelassen hat. Die Studie hat ihre Schwierigkeiten. Sisley sagt, dass sie einen Stapel Marihuana erhielt, das grünem Talkumpuder ähnelte. “Es sah nicht aus wie Cannabis – Es roch nicht nach Cannabis”, sagte Sisley.

Sie ist nicht die Einzige, die denkt, dass das Cannabis der Regierung ein Witz ist. Jake Browne, ein Cannabiskritiker für die Cannabis-Nachrichtenseite der Denver Post, sagt: “Das ist, glatt ausgedrückt, keine brauchbare Form von Cannabis.” Browne, der Dutzende von Stämmen professionell überprüft hat, fügt hinzu: “In den zwei Jahrzehnten, in denen ich Gras untersuche, habe ich noch nie etwas gesehen, das so aussieht. Typischerweise rauchen die Menschen die Blüte der Pflanze, aber hier sieht man auch deutlich die Stängel und Blätter darin. Das sind Teile, die weggeworfen werden sollten.”

Liefert die Regierung Marihuana was keines ist? 

Die Universität von Mississippi ist die einzige Einrichtung, die die Erlaubnis hat, “Bundesmarihuana” anzubauen. Das Programm wird vom National Institute on Drug Abuse (NIDA) betreut, so dass alles aus einer Hand kommt. Letzten Sommer hat die DEA formelle Schritte unternommen, um anderen Unternehmen zu erlauben, Marihuana für Forschungszwecke zu liefern. Doch bisher hat keiner dieser Firmen eine Erlaubnis erhalten.

Die Potenz von dem Marihuana, das an der Universität angebaut wurde, erreicht laut den Züchtern ca. 13% THC. Doch Sisleys Tests haben ergeben, dass die Stämme, die angeblich 13% THC enthielten, tatsächlich nur 8% des Wirkstoffes in sich hatten. Das typische kommerzielle Unkraut, das in Amerika erhältlich ist, enthält in etwa 19% THC. Einige höherwertige Stämme können bis zu 30% oder mehr erreichen.

Wie studiert man Whiskey, wenn man nur Limonade hat? “Schlechtes Gras ist in Ordnung, wenn man es für Untersuchungen in einer Laborumgebung verwendet. Doch um herauszufinden, wie die Pflanze die Menschen in der realen Welt beeinflusst, braucht man schon richtiges”, erklärt Sisley. “Dieses Zeug funktioniert auch nicht in streng kontrollierten medizinischen Experimenten”, fügt Sie hinzu.

Die Potenz ist nur eins von vielen Problemen

Die Potenz ist nur eines der Probleme, mit denen die Forscher konfrontiert sind. Erinnerst Du dich an das Kraut, das grünem Talkumpuder ähnelte? Nun, einige der Proben wurden positiv auf Schimmelpilze getestet. “Die Regierung erlaubt nur eine einzige Quelle von Marihuana für die klinische Forschung in den Vereinigten Staaten. Die Regierung ist nicht in der Lage, das zu produzieren, was wir wirklich brauchen”, sagt Sisley.

Sisley und ihre Kollegen konnten schließlich ihre ersten Versuchspersonen einschreiben, aber es dauerte vier Monate und drei Testreihen nach der ersten Lieferung von dem schlechtem Gras. Schimmel kann vor allem bei Menschen mit Schimmelpilzallergien und bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich sein. Tatsächlich wurden immungeschwächte Menschen von Sisleys Studie ausgeschlossen.

Rick Doblin, ein Kollege von Sue Sisley sagt:” Die NIDA ist als einzige Quelle des Marihuanas für die Medikamentenentwicklung völlig unzureichend. Sie sind in keiner Weise in der Lage, die Rechte und Pflichten für den Umgang mit einem Medikament zu übernehmen, von dem wir hoffen, dass es von der FDA als verschreibungspflichtiges Medikament zugelassen wird.”



Quellen