Wie wird sich die Fusion von Monsanto und Bayer auf die “Cannabis-Industrie” auswirken?

Wie wird sich die Fusion von Monsanto und Bayer auf die Cannabis-Industrie auswirken

Die Cannabis-Industrie

Es gibt viele Gründe, sich über die Fusion von Bayer und Monsanto Sorgen zu machen – eine der gefährlichsten Geschäftsabschlüsse in der Geschichte. Der Zusammenschluss dieser beiden gigantischen Konzerne war zwar umstritten, doch gelang es dem Duo schließlich, genügend Vermögenswerte zu verkaufen, um die kartellrechtliche Genehmigung zu erhalten. Das Justizministerium hat der gefürchteten Fusion von Bayer und Monsanto zugestimmt.

Die beiden großen Unternehmen werden nicht nur zusammenkommen, um das größte Saatgut– und Pestizidunternehmen der Welt zu gründen, sondern es bestehen auch zunehmende Bedenken hinsichtlich der Fusion für die medizinische Cannabis-Industrie.

Phillip Schneider schreibt für Waking Times, dass ihre Fusion den Landwirten große Schwierigkeiten bereiten wird. Diese furchtbare Vereinigung könnte zudem der unappetitliche Beginn einer vollständigen Übernahme der medizinischen Cannabis-Industrie durch die Patentierung von GVO-Saatgut sein.

Die Fusion von Bayer und Monsanto könnte die wachsende Cannabis-Industrie zerstören

Wie Quellen berichten, haben Scott’s Miracle Gro und Monsanto eine Geschäftspartnerschaft, die tief in die Cannabisindustrie hineinreicht. Scott’s Miracle Gro war besonders daran interessiert, in die Pot-Industrie in Staaten zu expandieren, in denen die Heilpflanze legalisiert wurde.

Der CEO des Unternehmens, Jim Hagadorn, hat sein Interesse an der Übernahme des Cannabishandels weithin bekannt gemacht. In der Vergangenheit hat Hagadorn gesagt, dass er bereit wäre, 500 Millionen Dollar auszugeben, um die Kontrolle über die medizinische Cannabis-Industrie zu erlangen.

Viele Unternehmen innerhalb des Cannabis-Handels, die Leuchtkörper, hydroponische Einrichtungen und andere wichtige Dinge für den Anbau herstellen, berichteten, dass Scott’s oder Hawthorne (eine Frontfirma für Scott’s) versucht haben, sie aufzukaufen.

Wenn es dem Monsanto-Bayer-Konglomerat gelingt, Cannabis-Samen zu patentieren, wird es die wachsende Cannabis-Industrie, wie wir sie kennen, zerstören. Phillip Schneider erklärt:

“Dieser neue Megakonzern könnte die Macht nutzen, um die Landwirte dazu zu zwingen, ihre Produktion zu verringern und nur die Sorten zu züchten, die Monsanto/Bayer produzieren will, unabhängig von negativen Nebenwirkungen. Das ist letztendlich viel zu viel Macht, für einen multinationalen Konzern.”

Unglücklicherweise hat die Fusion vor kurzem die Zustimmung erhalten. Trotz der eklatanten Probleme, die damit verbunden sind, dass zwei riesige Unternehmen einen einzigen riesigen Giganten bilden können.

Bayer und Monsanto: Aus zwei Übeln wird eins?

Sowohl Bayer als auch Monsanto haben eine schmutzige Vergangenheit, die von chemischen Substanzen geprägt ist. Unzählige Leben liegen in ihren Händen. Und doch blühen diese Unternehmen weiter auf und schließen sich nun zusammen – wahrscheinlich werden sie mehr Böses tun, als sie es jemals alleine könnten.

Monsanto ist das Unternehmen, das Agent Orange erfunden hat – das Millionen von Menschen während des Vietnamkriegs geschädigt und sogar getötet hat.

Bayer ist ein Unternehmen, das die Chemikalien herstellte und verkaufte, mit denen Juden in Nazi-Deutschland getötet wurden. Gemeinsam mit BASF und Hoechst fusionierte Bayer ursprünglich als IG Farben und trug maßgeblich zu Adolf Hitler bei. Im Gegenzug verließ sich Hitler auf die Chemikalienhersteller, um Zyklon B zu erschaffen.

Zyklon B war eine chemische Waffe, die in Auschwitz und anderen Konzentrationslagern eingesetzt wurde, um die Juden zu vernichten, die zu alt, zu klein oder zu schwach waren, um zu arbeiten.

Obwohl es noch keine konkreten Aussage beider Konzerne gibt, ist es schwer, die Bedrohung durch die Vereinigung dieser beiden bösartigen Unternehmen zu ignorieren.



Quellen

naturalnews.com, zyklon-b.info, ecowatch.com

Bildquelle:

Teilen