Alkohol fördert Krankheiten durch Veränderung der oralen Bakterien

Alkohol fördert Krankheiten durch Veränderung der oralen Bakterien

Alkoholkonsum kann das Risiko für viele Krankheiten, wie z.B. Herzkrankheiten, erhöhen. Doch welche schädlichen Mechanismen werden durch den Alkoholkonsum ausgelöst? Eine Studie zeigt, dass alkoholische Getränke Veränderungen im Mikrobiom des Mundes bewirken können, die den gesamten Körper betreffen.

Der Alkoholkonsum ist ein Risikofaktor für verschiedene Krankheiten und Störungen wie Krebs, Herzerkrankungen und – wie kürzlich festgestellt wurde – Demenz. Einige der Gründe, warum ein übermäßiger Alkoholkonsum die Gesundheit beeinträchtigen kann, sind recht einfach.

So wirkt Alkohol auf Rezeptoren im zentralen Nervensystem, die helfen, den Blutdruck zu regulieren. Dies kann zu einem Ungleichgewicht führen, das zu Bluthochdruck führen kann. Der Alkoholkonsum wirkt sich aber auch auf andere empfindliche biologische Mechanismen aus, die wiederum die Anfälligkeit des Körpers für Krankheiten fördern können.

Jiyoung Ahn und andere Forscher der New York University School of Medicine haben sich kürzlich darauf konzentriert, wie Alkohol das bakterielle Mikrobiom des Mundes beeinflusst. Ihre Ergebnisse, die jetzt in der Zeitschrift Microbiome veröffentlicht wurden, deuten darauf hin, dass ein alkoholisches Getränk zwar den Gaumen erfreuen kann, aber wahrscheinlich das Wachstum schädlicher Bakterien im Mund fördert und gleichzeitig die Entwicklung hilfreicher, probiotischer Bakterien hemmt.

“Unsere Studie liefert klare Beweise dafür, dass Alkoholkonsum schlecht für ein gesundes Gleichgewicht der Mikroben im Mund ist und könnte helfen zu erklären, warum Alkoholkonsum, wie auch Rauchen, zu bakteriellen Veränderungen führt, die bereits mit Krebs und chronischen Krankheiten verbunden sind “, sagt Jiyoung Ahn.

Mehr schädliche, weniger hilfreiche Bakterien

Die Forscher arbeiteten mit 1.044 erwachsenen Teilnehmern im Alter zwischen 55-87 Jahren, die ihren Sitz in den Vereinigten Staaten hatten. Alle wurden durch die American Cancer Society (ACS) Cancer Prevention Study II und das National Cancer Institute (NCI) Prostate, Lung, Colorectal, and Ovarian Cancer Screening Trial rekrutiert.

Alle Teilnehmer waren zum Zeitpunkt der Anmeldung gesund und gaben Proben ihrer oralen Bakterien sowie Informationen über ihre Trinkgewohnheiten. Hiervon tranken 270 nicht, 614 waren als mäßige Trinker qualifiziert und 160 tranken stark.

Die Forscher analysierten dann die biologischen Proben und kombinierten diese Ergebnisse mit den Daten über die Trinkgewohnheiten der Teilnehmer, um zu verstehen, welche Bakterien in der oralen Mikrobiota von Menschen, die nicht trinken und solchen, die trinken, gediehen. Sie untersuchten auch, welche Bakterien an der Entwicklung gehindert wurden.

Ahn und sein Team fanden heraus, dass der Alkoholkonsum zu einer konsequenteren Entwicklung bestimmter schädlicher Bakterien im Mund führte – nämlich derjenigen, die zu den Arten Bacteroidales, Actinomyces und Neisseria gehören.

Gleichzeitig konnten sich in den oralen Mikrobiomen von Trinkern gesunde Bakterien – wie die der Art Lactobacillales -, die helfen können, das Eindringen bestimmter Krankheiten zu verhindern, nicht richtig entwickeln.

Zukünftige Forschung zur Untersuchung spezifischer Getränke

Wie die Forscher feststellen, kann der Überfluss an schädlichen Bakterien zur Entstehung von Herzerkrankungen, Kopf- und Halskrebs und Magen-Darm-Krebs führen. “Es gibt Hinweise darauf, dass die orale Mikrobiotendysbiose (Ungleichgewicht) mit lokalen oralen Erkrankungen wie Parodontitis, Zahnkaries und möglicherweise mit systemischen Erkrankungen, einschließlich Magen-Darm-Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zusammenhängt”, erklären sie.

Ahn schlägt daher vor, dass die Verringerung der Zahl der alkoholischen Getränke, denen wir uns hingeben, dazu beitragen könnte, die durch ungesunde orale Mikroben verursachten Schäden umzukehren oder sogar zu verhindern.

Sie stellt aber auch fest, dass weitere Forschungen notwendig sind, um zu verstehen, wie verschiedene Arten von alkoholischen Getränken die Entwicklung von oralen Bakterien unabhängig voneinander beeinflussen. Wer nur Wein, oder nur Bier, oder nur starke Liköre trinkt, kann eine ganz andere orale Mikrobiota haben.

“Zukünftige Studien”, fügen die Autoren hinzu, “sollten auch den Einfluss des Alkoholkonsums auf den metagenomischen (funktionellen) Gehalt des oralen Mikrobioms untersuchen”.

“Ein besseres Verständnis der Ursachen und gesundheitlichen Auswirkungen der oralen Dysbiose (bakterielles Ungleichgewicht) kann zu mikrobiologisch ausgerichteten Ansätzen zur Krankheitsprävention führen”, schlussfolgern sie.



Quellen
medicalnewstoday.com, ncbi.nlm.nih.gov, microbiomejournal.biomedcentral.com, cancer.org