Studien zeigen: Hohe Blutzuckerwerte steigern das Krebsrisiko

Studien zeigen: Hohe Blutzuckerwerte steigern das Krebsrisiko

Nach Angaben des Zentrum für Krebsregisterdaten wird die Zahl der neuen Krebsfälle innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte auf 5 Millionen ansteigen – während in Deutschland derzeit über 8 Millionen Erwachsene mit Typ-2-Diabetes diagnostiziert werden. Der traurige Teil ist: Konventionell gesehen ist Insulin und seine Auswirkungen auf das Krebsrisiko in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt – und doch äußerst wichtig.

Krebsfälle und Diabetes

Denke daran, dass diese beiden scheinbar unzusammenhängenden Themen – neue Krebsfälle und Diabetes – viel enger miteinander verbunden sind, als sie erscheinen. Hyperinsulinämie – definiert als zu viel zirkulierendes Insulin im Blut, bezogen auf den Blutzuckerspiegel – ist streng genommen kein Diabetes, sondern ein Symptom eines größeren Problems, das als metabolisches Syndrom bezeichnet wird.

Jüngste Forschungen haben gezeigt, dass erhöhte Insulinspiegel eine Spirale von Krankheiten verursachen und die Voraussetzungen für potenziell lebensbedrohliche Krankheiten schaffen können – einschließlich der Erhöhung des Krebsrisiko.

Ein hoher Insulinspiegel kann krebsfördernde Zustände hervorrufen 

Insulin, ein in der Bauchspeicheldrüse produziertes Hormon, ermöglicht es den Zellen, Glukose aufzunehmen, um sie in Energie umzuwandeln. Aber Alterung, Fettleibigkeit, ein sitzender Lebensstil und eine Ernährung mit hohem Gehalt an giftigen Fetten und einfachen Zuckern können eine Insulinresistenz verursachen, bei der das Hormon nicht mehr vollständig wirksam ist. Als Reaktion darauf bildet der Körper immer mehr Insulin – was zu einem Teufelskreis aus überschüssigem Insulin und erhöhtem Blutzucker führt.

Da Insulin ein Wachstumsfaktor ist, fördert Hyperinsulinämie die extrem schnelle Zellteilung (schlechte Nachrichten, wenn Krebszellen beteiligt sind) und verursacht dadurch eine größere Proliferation, Migration und Invasivität von Krebs. Darüber hinaus führen chronisch erhöhte Insulin- und Blutzuckerwerte dazu, dass die Zellen die Kontrolle über ihre DNA-Regulierungsgene verlieren und mögliche krebserregende Mutationen auslösen – während erhöhte Blutzucker- und Triglyceridwerte im Blut für das Wachstum von Tumoren sorgen.

In einer besonders aufschlussreichen Studie injizierten Forscher Darmkrebszellen in Mäuse und fütterten sie dann entweder mit einer normalen oder einer kalorienreichen Ernährung. Die Mäuse auf der kalorienreichen Diät entwickelten einen erhöhten Insulinspiegel – aber das war nicht der wichtigste Befund. Innerhalb von 17 Tagen hatten sich ihre Tumore auf die doppelte Größe der Tumore in der normalen Gruppe vergrößert. Und das sind nicht die einzigen Mechanismen, durch die Hyperinsulinämie die Gesundheit schädigt – auch erhöhter oxidativer Stress und erhöhte Entzündungen können auftreten.

Weitere mögliche Folgen der Hyperinsulinämie sind Übergewicht, ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel, Atherosklerose, Bluthochdruck und nichtalkoholische Fettleberkrankheit. Aber es ist der Zusammenhang mit Krebs, der in den letzten Studien am deutlichsten hervorgehoben wurde.

Erhöhter Insulinspiegel steigert das Krebsrisiko in schockierendem Ausmaß

In einer 2014 in der Gynäkologischen Onkologie veröffentlichten Studie fanden Forscher heraus, dass Hyperinsulinämie eine um das 45-fache höhere Wahrscheinlichkeit für Typ-1-Endometriumkarzinom, einen Krebs der Gebärmutterschleimhaut, verursachte.

Ja, Du hast das richtig gelesen. Erhöhte Insulinspiegel verursachten ein 45-mal höheres Risiko, so dass Forscher zu dem Schluss kamen, dass Hyperinsulinämie sogar ein “Schlüsselfaktor” bei der Initiierung und Förderung des Krebszellwachstums sein könnte. Hohe Insulinspiegel erhöhen auch das Risiko für Prostatakrebs um das 2,55-fache, mit einem 5,62-fachen Risiko für lokal fortgeschrittene Tumore.

Während Hyperinsulinämie nicht dazu führte, dass andere Krebsrisiken wie die Chancen für Endometriumkarzinome in die Höhe schnellen, waren sie immer noch besorgniserregend. Erhöhtes Insulin verdreifacht das Risiko für Brustkrebs, erhöht das Risiko für Darmkrebs um bis zu 42 Prozent und erhöht das Risiko für Magenkrebs um bis zu 69 Prozent.

Unterdrücke Insulin und Glukosespitzen nach der Mahlzeit auf natürliche Weise

Mit erhöhten Insulinspiegeln, die mit höheren Krebschancen verbunden sind, weisen die Forscher auf die Notwendigkeit hin, den Insulin- und Glukosespiegel nach der Mahlzeit zu senken. (Erhöhte Insulin- und Blutzuckerwerte nach den Mahlzeiten können schließlich chronisch werden und die Voraussetzungen für Typ-2-Diabetes schaffen). Und es stellt sich heraus, dass Extrakte aus der Maqui-Beere (wissenschaftlich bekannt als Aristotelia chilensis) genau das können. Umfangreiche Studien zeigen das spannende Potenzial dieser winzigen Beeren, Insulin und Blutzucker auf natürliche Weise zu senken.

Forscher berichten, dass Verbindungen in Maqui-Beeren, die als Delphinidine und Anthocyane bekannt sind, die Freisetzung von Glucagon-ähnlichem Peptid-1 stimulieren können, das die Magenentleerung verzögert und mehr Zeit für Glukose aus einer Mahlzeit lässt, um das Gewebe im Dünndarm zu erreichen.

In einer Placebo-kontrollierten Studie fanden Forscher heraus, dass Maqui-Beerenextrakte die Insulinproduktion nach der Mahlzeit um bis zu 56 Prozent – und den Glukosespiegel um bis zu 15 Prozent – unterdrücken. Zusätzlich zur Behandlung von Spikes nach der Mahlzeit können Maqui-Beerenextrakte die Hämoglobin-A1c-Blutwerte senken.

Nelke und Zimt: Einige Gewürze erhöhen die Insulin-Effizienz

Gewöhnliche Küchennelken oder Syzygium aromaticum enthalten Polyphenole, die das Enzym regulieren, das für die Freisetzung von Glukose in den Blutkreislauf verantwortlich ist, wodurch die Insulinsensitivität verbessert und die Kontrolle des Blutzuckerspiegels nach der Mahlzeit unterstützt wird. In einer Studie reduzierten 250 mg Nelkenextrakt täglich über 30 Tage die Glukose signifikant.

Wenn es um die Verbesserung der Insulin-Effizienz geht, ist Zimt auch ein starker Verbündeter. Forscher haben gelernt, dass nützliche Pflanzenstoffe im Zimt, die als Proanthocyanidine bekannt sind, an zwei verschiedenen Komponenten arbeiten, die an der Insulinfunktion beteiligt sind – einem Insulinrezeptor und einem Glucosetransporter.

Diese Antioxidantien hemmen auch die Entzündungsreaktion und reduzieren oxidative Schäden. Natürlich, wie immer, empfehlen wir, diese Informationen mit einem vertrauenswürdigen, medizinischen Fachmann zu besprechen – besonders wenn es sich um ein Blutzuckerproblem handelt.


Maqui-Beere (Pulver)


Quellen
Cancer.govLifeExtension.comNIH.govNIH.gov