Die 6 wichtigsten Stoffe zur Remineralisierung der Zähne

Die 6 wichtigsten Stoffe zur Remineralisierung der Zähne

Würdest Du mir glauben, wenn ich Dir sagen würde, dass Du Deinen Karies auf natürliche Weise umkehren kannst? Im Gegensatz zu dem, was wir von Ärzten und Zahnärzten gehört haben, ist unser Körper in der Lage, Schäden an den Zähnen ohne Füllungen zu reduzieren und somit schmerzhafte Zahnarztbesuche und teure Eingriffe einzusparen. Verrückt, richtig!?

Ist es wirklich möglich, Karies umzukehren?

Ja! Dr. Weston. A. Price, ein Zahnarzt, entdeckte und erklärte in der Zeitschrift Nutrition and Physical Degeneration, dass es viele verschiedene Kulturen von isolierten Dörfern auf der ganzen Welt gab, in denen die Menschen perfekte Zähne hatten, obwohl sie keinen Zugang zu Ärzten oder Zahnärzten hatten. Dr. Price fand heraus, dass das, was diese Kulturen gemeinsam hatten, ihre primitive Ernährung und Nährstoffzufuhr aus extrem hohem Kalzium– und Mineralstoffgehalt bestand und mindestens zehnmal so viel fettlösliche Vitamine aus pflanzlichen und tierischen Fetten wie Butter, Fischeiern, Schalentieren, Beeren und Nüssen enthielt.

Er fand heraus, dass Kulturen mit ähnlichen genetischen Hintergründen, aber mit einer primitiven und einer modernisierten Ernährung, sehr unterschiedliche Ergebnisse in Bezug auf Gesundheit und Karies hatten. Diejenigen, die mit einer primitiven Ernährung ohne verarbeitete Lebensmittel, Zucker oder Getreide lebten, konnten Karies vollständig vermeiden, während diejenigen, die eine modernisierte Ernährung mit Getreide und verarbeiteten Lebensmitteln zu sich nahmen, das umgekehrte Ergebnis hatten.

Das Fazit der Ärzte: Die Ernährung wirkt sich direkt auf die Mundgesundheit aus

Nach jahrelanger Forschung kamen alle Ärzte zu dem gleichen Schluss: Die Gesundheit und Struktur der Zähne wird weitgehend durch die Ernährungsweise bestimmt, wobei der Schwerpunkt auf diesen vier Hauptfaktoren liegt:

  • Genügend Mineralien in der Nahrung – positiv
  • Genügend fettlösliche Vitamine (A, D, E und K) in der Nahrung – positiv
  • Zu viele Nahrungsmittel mit hohem Phytinsäuregehalt – negativ
  • Zu viel Zucker und verarbeitete Lebensmittel – negativ

Hier sind die 6 besten Stoffe zur Remineralisierung der Zähne

1. Kalzium

Du bist wahrscheinlich nicht überrascht, Kalzium auf dieser Liste zu sehen. Generell verbinden wir Kalzium mit gesunden, kräftigen Knochen. Denn Kalzium ist der primäre Baustein unserer Knochen und Zähne, und wir brauchen es auch für die richtige Remineralisierung der Zähne. Doch Kalzium ist ein heikler Nährstoff.

Wenn wir das Kalzium nicht effektiv aufnehmen, kann es schnell unbrauchbar werden. Außerdem kann Kalzium leicht in die falsche Richtung laufen und an den falschen Stellen in Ihrem Körper landen. Wir brauchen die richtige Mineralstoffkombination – insbesondere von Vitamine D3 und K2 -, um Kalzium aufzunehmen und an seinen Bestimmungsort zu leiten.

Empfehlung: Experten empfehlen ca. 1000 mg Kalzium pro Tag, aber IMMER mit den folgenden Supplementen in Kombination.

2. Vitamin D3

Vitamin D ist wahrscheinlich einer der wichtigsten Nährstoffe für die allgemeine Gesundheit. Sein Name ist irreführend, weil Vitamin D eigentlich mehr wie ein Hormon als ein Vitamin ist. Aus diesem Grund gibt es auf jedem Gewebe und jedem Organ im ganzen Körper Rezeptoren für Vitamin D.

Wenn es um die Remineralisierung der Zähne geht, wird diese fettlösliche Substanz benötigt, um Kalzium zu absorbieren und Mineralien im ganzen Körper auszugleichen. Diese beiden Prozesse sind entscheidend für die Bildung und Reparatur der Knochen und Zähne. Sie sind auch dafür verantwortlich, dass die Zähne ihr ganzes Leben lang ihre Struktur behalten, wenn man sich um sie kümmert.

In den nördlichen Regionen der Welt herrscht ein Mangel an Vitamin D. Das ist natürlich der eher wenigen Sonnenstunden geschuldet, die hier herrschen. Allerdings konsumieren viele von uns auch zu viel Phytinsäure, die den Vitamin-D-Stoffwechsel unterbricht. Phytinsäure befindet sich vorranging in Sojabohnen, Linsen und Haselnüssen.

Empfehlung: Ich persönlich nehme 20.000 IE alle 2-3 Tage und fahre damit sehr gut. Mein Vitamin D-Spiegel liegt aktuell bei 50 ng/ml, was für deutsche Verhältnisse ziemlich gut ist.

Vitamin D3 Depot 20.000 I.E. Nur eine Vegan Tablette / 20 Tage (120 Vegane Tabletten)

Price: EUR 14,99

4.3 von 5 Sternen (209 customer reviews)

2 used & new available from EUR 14,99

3. Vitamin K2

Ich empfehle immer, dass Vitamin D3 mit Vitamin K2 gepaart wird, da sie synergistisch wirken, um die Kalziumaufnahme und -verteilung zu verbessern. Vitamin D3 ist für eine bessere Aufnahme von Kalzium verantwortlich, während Vitamin K2 wie ein Verkehrssignal wirkt, das Kalzium durch den ganzen Körper leitet.

Außerdem wird Vitamin K2 benötigt, um Osteocalcin zu aktivieren, ein Protein, das in der Dentinmatrix (Ein Teil des Zahnes) für Reparatur und Wachstum benötigt wird. Außerdem wirkt K2 mit dem Matrix-GLA-Protein zusammen, um die Zähne zu remineralisieren.

Empfehlung: Ich nehme ca. 90 mcg Vitamin K2 pro Tag.

Vitamin K2 100 µg (natürlich Menaquinon MK-7) (90 vegane Tabletten)

Price: EUR 9,99

4.2 von 5 Sternen (58 customer reviews)

2 used & new available from EUR 9,99

4. Magnesium

Wenn es um die Remineralisierung von Zähnen geht, wird Magnesium für die strukturelle Entwicklung der Zähne benötigt. Gleichzeitig bestimmt das Magnesium, wie effektiv der Körper Kalzium aufnimmt.
Folglich können zu viel Kalzium im Körper sowie Vitamin D und Phosphor den Magnesiumspiegel senken, was den Remineralisierungsprozess der Zähne behindern kann. Kurz gesagt, es ist wichtig, mit jedem dieser Nährstoffe in ausgewogenen Mengen zu ergänzen.

Ähnlich wie bei Vitamin D bekommt etwa die Hälfte der Bevölkerung nicht genug Magnesium, so dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass Du mehr von diesem wichtigen Mineral benötigst.

Empfehlung: Experten empfehlen 300 bis 400 Milligramm Magnesium pro Tag, bei entsprechenden (oben genannten) Mengen an Kalzium, Vitamin D3 und Vitamin K2. Vor allem für die Remineralisierung der Zähne.

5. Kollagen

Während des gesamten Lebens werden die Zähne ständig abgenutzt, aber durch die Remineralisierung werden sie auch immer wieder neu aufgebaut. Die Zähne bestehen aus verschiedenen Teilen – Schmelz, Dentin und Knochen, die organische und anorganische Bestandteile enthalten.

Kollagen ist ein großer Teil der organischen Aspekte unserer Zähne. Tatsächlich macht Kollagen – vom Typ I – 90 Prozent der organischen Bestandteile des Dentins, des Zements und des Knochens aus. Inzwischen ist der Typ XVII für die Schmelzbildung unentbehrlich, und ohne ihn kann es zu Zahnfehlbildungen kommen.

Kollagen findet man hauptsächlich in tierischen Produkten, vor allem in Bindegewebe und Organfleisch, von denen wir eigentlich nicht mehr viel essen. Das macht die Kollagenergänzung zu einer guten Idee. Ein zusätzlicher Bonus ist, dass Kollagen hervorragend für die Darmgesundheit ist, und der hohe Glutamin-Anteil hilft sogar, die Nährstoffaufnahme zu verbessern.

Empfehlung: Es gibt viele verschiedene Kollagenquellen, aber Rindfleisch aus biologischem Anbau ist am besten geeignet, da es am meisten Kollagen vom Typ 1 enthält. Alternativ kann auch ein Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden.

6. Probiotika

Die meisten Menschen haben schon von dem Darmmikrobiom gehört, aber nur wenige verstehen, dass wir auch ein orales Mikrobiom haben, bei dem der Speichel ein Großteil davon ausmacht. Studien haben ergeben, dass Menschen mit höheren anorganischen Bestandteilen im Speichel und einem höheren sauren pH-Wert ein höheres Risiko für Zahnfleischerkrankungen haben.

Probiotika erhöhen die organischen Verbindungen des Mundes und des Speichels und wirken damit der Wirkung der anorganischen Verbindungen entgegen. Es wurde sogar gezeigt, dass sie die Atmung verbessern, die Symptome der Gingivitis reduzieren, Entzündungen vermindern und möglicherweise sogar Mundkrebs verhindern. Außerdem tragen Sie zur Remineralisierung der Zähne bei.



Quellen
draxe.com, de.wikipedia.org, ncbi.nlm.nih.gov, uniklinikum-dresden.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.