10 Anzeichen für einen Magnesiummangel

10 Anzeichen für einen Magnesiummangel

Magnesiummangel

Magnesium ist das acht größte Mineral der Erde und das viert häufigste Mineral im menschlichen Körper. Es ist an über 300 biochemischen Reaktionen in unserem Körper beteiligt und ist in jedem Zelltyp vorhanden. Etwa 50 bis 60 Prozent des gesamten Magnesiums im Körper sind in den Knochen gespeichert und nur eine geringe Menge ist im Blut vorhanden.

Dieser Nährstoff ist besonders wichtig für gesunde Knochen, die Regulierung des Blutdrucks, erholsamen Schlaf, gute Durchblutung, gute Nervenfunktionen, ein starkes Immunsystem, Herzgesundheit, Muskelgesundheit, richtige Ausscheidung, Aufnahme von Vitamin D und richtige Verdauung von Kohlenhydraten.

Einige frühe Anzeichen von Magnesiummangel sind Taubheit und Kribbeln, Muskelkrämpfe und abnormale Herzrhythmen.

Außerdem ist es mit Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes, Herzerkrankungen, Asthma, Schlaflosigkeit, Migräne, Angst- und Panikattacken und Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Fibromyalgie, chronischen Rückenschmerzen usw. verbunden.

Studien haben gezeigt, dass die meisten Menschen nicht genug Magnesium bekommen und möglicherweise mangelhaft sind. Einige Ursachen für Magnesiummangel sind ungesunde Ernährung, übermäßiger Alkoholkonsum, schlecht kontrollierter Diabetes, übermäßiges oder chronisches Erbrechen und langfristiger Durchfall.

Die empfohlene Magnesiumzufuhr variiert je nach Alter, Geschlecht und ob eine Frau schwanger ist oder stillt.

Hier sind die 10 wichtigsten Anzeichen dafür, dass Du einen Magnesiummangel hast

1. Spasmen und Muskelkrämpfe

Regelmäßige Spasmen und Krämpfe sind ebenfalls spürbare Symptome eines Magnesiummangels. Magnesium ist wichtig für die Gesundheit der Muskeln. Es stimuliert die Kalzium-Wiederaufnahme, die helfen kann, starke Muskeln zu erhalten und Krämpfe zu verhindern.

Es erhöht auch die Aufnahme von Kalium, das für die korrekte Funktion der Muskeln entscheidend ist. Darüber hinaus hilft es, Muskelschmerzen zu reduzieren, indem es die Schmerzrezeptoren im Gehirn und Nervensystem blockiert.

Wenn Du oft Muskelkrämpfe hast, überprüfe den Magnesiumspiegel in Deinem Körper. Häufiges Muskelzucken, insbesondere Augenzucken, kann auch durch Magnesiummangel verursacht werden.

2. Häufige Migräne

Wenn Du zu häufigen Migräneattacken neigst, kann es sein, dass Du einen Magnesiummangel hast. Eine Studie aus dem Jahr 1989, die im Journal of Head and Face Pain veröffentlicht wurde, kam zu dem Schluss, dass Magnesium im Gehirn ein wichtiger Faktor für den Mechanismus von Migräneattacken ist.

Die Behandlung von Migräne während der Schwangerschaft erfordert große Sorgfalt. Magnesium kann eine sicherere Wahl als starke verschreibungspflichtige Medikamente sein.

Eine im Journal of Neural Transmission veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2012 legt nahe, dass alle Migränepatienten mit Magnesium behandelt werden sollten. Magnesium kann auch bei der Behandlung von Menstruationsmigräne hilfreich sein.

3. Abnormale Herzrhythmen

Unregelmäßige und abnormale Herzrhythmen sind eines der klassischen Symptome von niedrigem Magnesiumgehalt im Körper. Dieses Mineral ist wichtig für eine gute Herzfunktion und unterstützt die rhythmische Herztätigkeit. Es hilft sogar, eine gute Durchblutung des Körpers zu gewährleisten.

Darüber hinaus hilft Magnesium beim Transport von Kalzium- und Kaliumionen durch die Zellmembranen, ein Prozess, der für den normalen Herzrhythmus wichtig ist.

4. Angst, Depression und Unruhe

Wenn Du Dich plötzlich depressiv, lethargisch, unruhig und gereizt fühlst, ohne dass eine Ursache bekannt ist, kann es an einem Magnesiummangel liegen. Dieses Mineral hilft dabei, dass wir uns ruhig und entspannt fühlen und sein Mangel ist oft mit diesen Problemen verbunden.

Eine im Jahr 2006 in der Zeitschrift Medical Hypotheses veröffentlichte Studie berichtet, dass Magnesiummangel zu Depressionen, Verhaltensstörungen und Reizbarkeit führen könnte – alles reversibel mit einer Magnesiumzufuhr.

Eine Erhöhung des Magnesiumspiegels kann Nervosität lindern und Ängste, Unruhe und allgemeine Irritationen reduzieren. Darüber hinaus induziert es Schlaf, was bei einer Depression helfen kann, die durch Schlafstörungen verstärkt wird.

5. Appetitlosigkeit

Magnesiummangel im Körper kann auch zu Appetitlosigkeit führen. Magnesium hilft dem Körper, Proteine, Fette und Kohlenhydrate zu verdauen, aufzunehmen und zu verwerten. Ohne die richtige Aufnahme von Mineralien funktioniert das innere System nicht richtig, was zu Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen führt.

6. Unerklärliche Müdigkeit und Schwäche

Schon ein leichter Magnesiummangel kann zu Müdigkeit und allgemeiner Schwäche führen. Du kannst einen Mangel an körperlicher oder muskulärer Stärke verspüren und wirst feststellen, dass Du Dich ein wenig mehr anstrengen musst, um Deine täglichen Aktivitäten auszuführen.

Magnesium spielt eine Schlüsselrolle beim Abbau von Glukose in Energie, was den Stoffwechsel anregt und Müdigkeit und Schwäche bekämpft. Darüber hinaus reguliert dieser wichtige Nährstoff den Stoffwechsel anderer Mineralien wie Kalzium, Kalium, Phosphor, Kupfer, Vitamin C und Zink, die dem Körper Energie liefern.

7. Anstieg des Blutdrucks

Studien zeigen, dass Magnesium den Blutdruck beeinflusst und niedrige Werte zu hohem Blutdruck, auch bekannt als Hypertonie, beitragen. In einer Studie aus dem Jahr 1999, die in der Zeitschrift Hypertension veröffentlicht wurde, heißt es, dass Magnesiummangel zu einer Erhöhung des Blutdrucks führt.

Magnesium wirkt als Vasodilatator der glatten Muskulatur, der die Blutgefäße weich und geschmeidig hält. Darüber hinaus fördert dieses Mineral den gesunden Schlaf und hilft bei der Entspannung. Ein niedriger Magnesiumspiegel kann zu einem niedrigen Kaliumgehalt im Körper führen. Kalium ist ein weiterer wichtiger Nährstoff, um den Blutdruck unter Kontrolle zu halten.

8. Kampf um erholsamen Schlaf

Wenn Du Schwierigkeiten beim Einschlafen hast oder Dich nach mehreren Stunden Schlaf nicht ausgeruht fühlst, besteht eine gute Chance, dass Dein Körper nicht genug Magnesium bekommt. Magnesium ist das ultimative Entspannungsmineral, das Körper und Geist entspannt, was wiederum zu einem erholsamen Schlaf beiträgt.

Sein Mangel beeinträchtigt die korrekte Funktion der Gamma-Aminobuttersäure (GABA)-Rezeptoren im Gehirn. GABA ist der Neurotransmitter, der dem Gehirn den Übergang in einen erholsamen Zustand ermöglicht, um einen gesunden Schlaf zu genießen.

In einer Studie aus dem Jahr 2012, die im Journal of Research in Medical Sciences veröffentlicht wurde, fanden die Forscher heraus, dass die Wirkung der Magnesium-Supplementierung auf die primäre Insomnie bei älteren Menschen sehr effektiv ist. Magnesiumpräparate trugen dazu bei, die subjektiven Werte der Schlaflosigkeit zu verbessern, wie z.B. den ISI-Wert.

9. Konzentrationsschwierigkeiten und Gedächtnisverlust

Das Erinnerungsvermögen ist eine grundlegende Gehirnfunktion, die von unserem Magnesiumspiegel beeinflusst wird. Tatsächlich ist Magnesium für das Funktionieren des Nervensystems lebenswichtig und hat einen direkten Einfluss auf die Lernfähigkeiten, das Arbeitsgedächtnis und das Kurz- und Langzeitgedächtnis. Es erhöht auch die Aufmerksamkeitsspanne und verringert die mentale Verwirrung.

Eine Studie aus dem Jahr 2010, die im Neuron Journal veröffentlicht wurde, deutet darauf hin, dass eine Erhöhung des Magnesiumgehaltes im Gehirn die Lern- und Gedächtnisfunktionen verbessert. Ein niedriger Magnesiumspiegel kann zur Schwermetallablagerung im Gehirn beitragen, was wiederum das Risiko für Parkinson, Multiple Sklerose und Alzheimer erhöht.

10. Unangenehmer Körpergeruch

Wenn Du plötzlich viel schwitzt und einen unangenehmen Körpergeruch hast, kann ein niedriger Magnesiumspiegel in Deinem Körper die Ursache sein. Magnesium hilft bei der Kontrolle der Schweißdrüsenaktivität und neutralisiert geruchsbildende Chemikalien. Es hilft sogar bei übermäßigem Nachtschweiß.

Ein diätetisches Ungleichgewicht von Magnesium könnte zu übermäßigem Schwitzen im Allgemeinen beitragen, aber es fehlt an Forschung auf diesem Gebiet. Um unangenehmen Körpergeruch zu bekämpfen, isst mehr magnesiumreiche Nahrungsmittel oder nimm ein Magnesiumpräparat.

Tipps zur Erhöhung des Magnesiumspiegels

Der beste Weg, um die tägliche Dosis an Magnesium zu erhalten, ist eine gesunde Ernährung. Einige magnesiumreiche Nahrungsmittel sind Mandeln, Avocado, Bananen, Bohnen, Kürbiskerne, Tofu, Cashewnüsse, Pekannüsse, Walnüsse, Kartoffeln mit Schale, Joghurt, Melasse, Vollkorn und grünes Blattgemüse.

Ein Bittersalzbad 2 mal pro Woche kann auch dazu beitragen, einen normalen Magnesiumspiegel im Körper aufrechtzuerhalten.

Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ist ebenfalls möglich, jedoch nur nach Rücksprache mit einem Fachmann. Die ärztliche Überwachung ist besonders wichtig für Menschen, die an Herz- oder Nierenerkrankungen leiden oder Medikamente einnehmen.

Beschränke außerdem die Einnahme von Koffein, Soda, Salz, Zucker und alkoholischen Getränken. Antibabypillen, Bluthochdruckmittel, Diuretika, Insulin und bestimmte Antibiotika können ebenfalls den Magnesiumspiegel senken. Übermäßiges Schwitzen durch Bewegung oder andere Ursachen kann dieses Mineral ebenfalls erschöpfen.


Magnesium

MAgnesium Glas


Quellen