Erhöhter Vitamin D-Spiegel in Verbindung mit reduziertem Brustkrebsrisiko

Erhöhter Vitamin D-Spiegel in Verbindung mit reduziertem Brustkrebsrisiko

Vitamin D und das Brustkrebsrisiko

Frauen mittleren bis höheren Alters haben jetzt noch mehr Grund, Zeit in der Sonne zu verbringen. Ein kürzlich durchgeführtes Forschungsprojekt namens Sister Study hat einen Zusammenhang zwischen einem höheren Vitamin D-Gehalt im Blutserum und einem geringeren Risiko für Brustkrebs bestätigt.

Die Sister Study bewertete Frauen mit einer Schwester, bei der Brustkrebs diagnostiziert worden war, da sie dadurch ein höheres Brustkrebsrisiko hatten. In der Studie befanden sich 1.611 Frauen, die später an Brustkrebs erkrankten.

Sie wurden mit einer zufällig ausgewählten Kontrollgruppe von 1.775 krebsfreien Frauen verglichen. Der Vitamin D-Spiegel wurde in beiden Gruppen analysiert.

Klare Botschaft: Warum es wichtig ist, einen höheren Vitamin D-Spiegel zu haben

Ein Vitamin D-Spiegel im Blutserum mit einem Gehalt von mindestens 38 ng/ml war mit einem um 21 Prozent niedrigeren Brustkrebsrisiko verbunden, verglichen mit einem Vitamin D-Spiegel von 24,6 ng/ml oder weniger.

Darüber hinaus führte die Einnahme einer Vitamin D-Ergänzung – viermal pro Woche oder mehr – zu einem um rund 11 Prozent reduzierten Krebsrisiko. Außerdem wurde bei postmenopausalen Frauen das Brustkrebsrisiko um 17 Prozent für diejenigen reduziert, die selbst Bescheidene Dosen einer Vitamin D-Ergänzung einnahmen.

Kein Zweifel, diese Ergebnisse unterstützen bestehende Beweise, dass die Vitamin D-Supplementierung für die Prävention von Brustkrebs wirksam ist und auch viele andere Aspekte unserer Gesundheit verbessert. Beispielsweise wurden Vitamin D-Werte von 40 ng/ml oder mehr mit der allgemeinen Krebsvorsorge in Verbindung gebracht.

Insbesondere Frauen in den Wechseljahren können profitieren

Eine Roswell Park Cancer Institute Studie die in der Zeitschrift JAMA Oncology veröffentlicht wurde, ergab, dass Brustkrebspatientinnen mit den höchsten Blutserum Vitamin D-Werten die höchste Wahrscheinlichkeit hatten, eine Krebserkrankung zu überleben.

Die Studie untersuchte 1.500 Frauen mit invasivem Brustkrebs und verfolgte ihre Vitamin D-Blutwerte über mehrere Jahre. Die Teilnehmerinnen mit dem höchsten Vitamin D-Spiegel überlebten Brustkrebs um 30 Prozent häufiger.

Die Forschung hat auch gezeigt, dass ausreichend Vitamin D helfen kann, das Risiko von Blasenkrebs zu reduzieren. Ein gesunder Vitamin D-Spiegel wird auch mit einem reduzierten Risiko für Herzinfarkt, Herz-Kreislauf-Probleme, Bluthochdruck und Schlaganfall in Verbindung gebracht.

Natürlich darf man nicht vergessen, dass ein ausreichender Gehalt an Vitamin D im Körper ein gesundes Immunsystem unterstützt und die Kalziumaufnahme unterstützt.

3 wichtige Wege, um genügend Vitamin D aufzunehmen

Der von der DGE empfohlene Vitamin D-Spiegel liegt derzeit bei 20 ng/ml. Natürlich sollte diese Zahl mindestens verdoppelt werden, um die gesundheitsfördernden Vorteile von Vitamin D effektiver zu nutzen.

Die Sonneneinwirkung ist die beste natürliche Quelle für Vitamin D und wurde mit einem um 70 Prozent gesenkten Brustkrebsrisiko in Verbindung gebracht. Wenn man nicht an einem “sonnigen Ort” lebt, gibt es immer noch Hoffnung.

Die besten Vitamin D-reichen Lebensmittel sind Eier, Tofu, Pilze, Soja und andere Milchprodukte. Doch wenn man einen Mangel an Vitamin D hat, kann man sich nicht immer (nur) auf Nahrungsmittel verlassen, um seinen Status zu verbessern. Natürlich ist ein einfacher Bluttest ratsam, um den Ausgangspunkt zu verstehen.

Bei Bedarf kann der Vitamin D-Spiegel durch die Einnahme eines hochwertigen Nahrungsergänzungsmittels erhöht werden. Die meisten Experten empfehlen mehrere tausend IEs pro Tag – je nach den gesundheitlichen Bedürfnissen. Warte nicht – ergreife noch heute Maßnahmen, um Krankheitssymptome zu vermeiden.


[asa]B01DO5185S[/asa]