Studentin entdeckt Weg, “Superbugs” ohne Antibiotika zu töten

Superbugs

Der Aufstieg und die Verbreitung von antibiotikaresistenten Bakterien wird nicht nur in Europa und den USA, sondern weltweit zu einer immer größeren Bedrohung.

Vor diesem Hintergrund ist die Suche nach einem Mittel zur Bekämpfung dieser resistenten Bakterien ohne den Einsatz von Antibiotika von größter Bedeutung.

Derzeit erkranken jährlich etwa 700.000 Menschen an antibiotikaresistenten Infektionen, aber diese Zahl wird bis zum Jahr 2050 auf etwa 10 Millionen ansteigen, wenn wir unsere Lebensweise nicht ändern.

Glücklicherweise hat ein 25-jähriger Schüler mindestens eine Methode entdeckt, um solche Organismen mit Leichtigkeit zu bekämpfen. (1)

Sternförmige Moleküle entdeckt

Die Doktorandin Shu Lam und ihre Kollegen von der University of Melbourne haben kürzlich Pionierarbeit geleistet, um den Einsatz von Antibiotika zu umgehen.

In einem Interview mit VICE sagte sie: “Wir haben eine neue Klasse antimikrobieller Wirkstoffe entwickelt, die sehr einzigartig sind. Sie kommen in Form von winzigen sternförmigen Molekülen, die aus kurzen Proteinketten bestehen.

Wir haben festgestellt, dass sie bei Mäusen sehr effektiv sind und auch relativ ungiftig für den Körper.” (2)

Diese kleinen sternförmigen Eiweißmoleküle sind nicht nur niedlich, sondern binden auch an Bakterien und reißen ihre Zellwände auseinander. Lam sagt, dass die Sterne, wenn sie sich an die Zellwände der Bakterien anheften, ihren Zellteilungsprozess stören.

Der Prozess der Teilung und Vermehrung ist, wie Bakterien überleben. Wenn sich die Sternpolymere anlagern, erzeugt es auch eine Menge Stress für die Bakterien und löst tatsächlich einen Prozess der Selbstzerstörung aus.

So helfen die Sterne nicht nur, die Vermehrung von Bakterien zu verhindern, sondern auch, die vorhandenen Bakterien abzutöten.

Weitere Studien notwendig

“Wir müssen noch viele Studien und Tests durchführen – zum Beispiel, um zu sehen, ob diese Polymere irgendwelche Nebenwirkungen auf unseren Körper haben”, erklärt Lam, aber sie ist sehr zuversichtlich, dass der Befund in naher Zukunft von Nutzen sein kann. Andere Wissenschaflter waren sehr erfreut über diese Entdeckung.

Lam hofft, dass ihre “innovative” Forschung die Industrie und Behörden ermutigt, zu investieren,sagte sie im Interview. “Ich hoffe, es wird einiges an Interesse wecken, denn was wir entdeckt haben, ist ganz anders als Antibiotika”, sagt sie.



Quelle

  • newstarget.com
Teilen