Was sind Ketone und wie gesund sind sie?

Was sind Ketone und wie gesund sind sie?

Wenn Du auf dem Laufenden bist oder jemandem im Gesundheitsbereich folgst, hast Du wahrscheinlich den Begriff “Ketogene Ernährung” gehört. Das Ziel der ketogenen Ernährung ist es, den Körper so anzupassen, dass er Fett als primäre Brennstoffquelle anstelle von Zucker (Glukose) verwendet. Der Körper tut dies, indem er zunächst Fett in so genannte Ketone umwandelt, die die Zellen dann als Brennstoff verbrennen können.

In diesem Artikel möchten Wir alle Unklarheiten beseitigen, genau erklären, wie die Ketogenese funktioniert und warum sie so vorteilhaft für den menschlichen Körper sein kann.

Die Biologische Rolle von Ketonen

Für unsere Vorfahren war es keine Selbstverständlichkeit, drei Mahlzeiten am Tag zu essen. Stattdessen jagten und suchten sie nach den Lebensmitteln, die sie finden konnten. Wenn es kein Essen gab, haben sie auch nichts gegessen.

Das bedeutet, dass sie manchmal tagelang ohne Essen unterwegs waren. Um das Leben in Zeiten der Knappheit zu erhalten, wird angenommen, dass der Körper die Fähigkeit entwickelt hat, Fett als alternative Brennstoffquelle zu nutzen.

In einem traditionellen Ernährungskurs würdest Du lernen, dass Zucker die primäre Kraftstoffquelle des Körpers ist, während Fett eine sekundäre Kraftstoffquelle ist. Wenn die Zuckerspeicher aufgebraucht sind, wird das Fett als Energiequelle genutzt. Was wir jetzt herausfinden, ist, dass Fett tatsächlich eine gesündere und nachhaltigere Energiequelle sein kann.

Unsere Gesellschaft ist gefüllt mit “Zuckerbrennern”

Heute haben wir eine Fülle von Lebensmitteln, die uns jederzeit zur Verfügung stehen. Die meisten von uns essen regelmäßig drei Mahlzeiten am Tag und dazwischen noch einen Snack. Diese Art des häufigen Essens, zusammen mit einer übermäßigen Betonung auf kohlenhydratreicher und zuckerhaltiger Nahrung, verursacht eine verminderte Fähigkeit, Fett zu verbrennen. Da diese Nahrungsmittel unseren Körper auf metabolischer Ebene schädigen, verlieren wir tatsächlich die Fähigkeit, Ketone zu produzieren.

Diese Art des Vertrauens auf Zucker verursacht massive Blutzuckerspitzen, Entzündungen, hormonelles Ungleichgewicht und schließlich viele der chronischen Krankheiten, die unsere Gesellschaft heute plagen. Glücklicherweise können wir diesen Schaden rückgängig machen und zu den effizienten Fettverbrennungsmaschinen zurückkehren, die wir sein sollten!

Die Vorteile der Ketone

Die Energiewährung des Körpers, kommt in Form von Adenosintriphosphat (ATP). Die Mitochondrien in jeder Zelle des Körpers metabolisieren entweder Glukose oder Ketone, um dieses wichtige Energiemolekül zu bilden.

Basierend auf dem, was wir unter zellulärem Energiestoffwechsel verstehen, sind Ketone in der Lage, viel größere Mengen an Energie pro Molekül zu erzeugen als Glukose. Das heißt, wenn der Körper beginnt, Fett in Ketone umzuwandeln, haben wir tatsächlich eine viel stabilere und nachhaltigere Energiequelle.

Gleichzeitig erzeugt die Fettverbrennung nicht die gleiche Insulin- und Blutzuckerreaktion wie die Zuckerverbrennung. Dieses ist Teil des profunden Nutzens in der Ketose. Dadurch ergibt sich ein verbesserter Hormonhaushalt, eine geringere Entzündung und eine bessere Gesundheit des Gehirns.

Ebenso berichten viele Menschen, dass sie sich viel fitter fühlen, wenn sie in Ketose gehen. Sie berichten über weniger Hunger, gewinnen die Kontrolle über das Verlangen auf Zucker und erleben oft einen viel stabileren emotionalen Zustand.

Wie der Körper in die Ketose gelangt

Wie bereits erwähnt, verbrennt der Körper entweder Zucker oder Fett zur Energiegewinnung. Zucker wird in Glukose umgewandelt, während Fette von der Leber in Ketone umgewandelt werden. Wenn die Glykogenspeicher verbrannt sind, beginnt der Körper Fett in Ketone umzuwandeln.

Wenn wir mehr über den Nutzen von Ketonen erfahren, setzen sich die Menschen absichtlich in diesen Zustand, um therapeutische Vorteile und eine gesteigerte geistige Leistungsfähigkeit zu erzielen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um eine Zunahme der Ketonkörper zu fördern, die im Folgenden beschrieben werden. Die allgemeine Strategie besteht darin, den Körper mit reichlich Fett zu versorgen und gleichzeitig den Blutzuckerspiegel zu senken, um die metabolische Verschiebung in Richtung Fettverbrennung zu signalisieren.

Arten von Ketonen

Im Gegensatz zur einfachen Umwandlung von Zucker in Glukose führt der Fettsäuremetabolismus tatsächlich zu 3 verschiedenen Ketonen:

  • Acetat (Aceton)
  • Acetoacetat (AcAc)
  • Beta-Hydroxybutyrat (BHB)

BHB ist aufgrund seiner molekularen Struktur nicht wirklich ein Keton. Doch seine Anwesenheit ist Teil der wohltuenden Wirkung der Ketose. Zu seinen Vorteilen gehört die Fähigkeit, BDNF im Gehirn zu modulieren und das Wachstum von neuem Neuralgewebe zu stimulieren (1).

AcAc ist der primäre Ketonkörper und wird entweder in Energie oder BHB umgewandelt. Aceton hat die geringste metabolische Wirkung und wird meist über den Atem und den Urin abgebaut und ausgeschieden. Das über den Atem ausgeschiedene Aceton ist eigentlich für den “Ketonatem” verantwortlich, den manche Menschen in der Anfangsphase der Ketonanpassung erleben.

Messung der Ketonwerte

Wenn der Körper Ketone produziert, werden einige für Energie verwendet, während der Rest zirkuliert oder ausgeschieden wird. Dadurch sind Ketone im Blut, im Speichel und im Atem messbar.

Verschiedene Ketone sind wie folgt messbar:

  • BHB: Im Blut
  • Aceton: Im Atem
  • AcAc: Im Urin

Obwohl Ketone auf unterschiedliche Weise gemessen werden können, sind nicht alle von ihnen eine recht genaue Darstellung des wahren ketogenen Zustands des Körpers. Deshalb setzen die meisten Experten auf die Messung von BHB durch das Blut als ideale Methode.

Obwohl dies invasiv klingt, hat die neue Technologie die Durchführung von Ketonmessungen für zu Hause ziemlich einfach gemacht.

BHB: Blutmessung

Wie bereits gesagt, gilt die Blutmessung für BHB als die genaueste Darstellung des ketogenen Zustands. Dies geschieht in ähnlicher Weise wie bei der Blutzuckermessung.

Viele der Blutzuckermessgeräte auf dem Markt haben auch die Fähigkeit, Blutketone zu messen. Bei Verwendung eines anderen Teststreifens genügt es, in den Finger zu stechen, eine kleine Blutprobe zu entnehmen und sie für eine schnelle Ketonmessung in den Monitor zu legen.

Die Bereiche, die hier gesucht werden, sind wie folgt:

  • Sehr niedrige Ketonwerte: Weniger als 0,5 mmol/L
  • Milde Ketose: 0,6-1,5 mmol/L
  • Optimale Ketose: 1,6-3,0 mmol/L
  • Sehr hohe Ketonwerte: Größer als 3,0 mmol/L

Obwohl eine milde Ketose relativ schnell erreicht werden kann, kann es bis zu 2-3 Wochen dauern, bis ein optimierter ketogener Zustand erreicht ist (2).

Der einzige Nachteil bei der Blutketonmessung ist, dass die Teststreifen in der Regel sehr teuer sind. Um tägliche Ketonmessungen mit dieser Methode durchzuführen, würden das recht teuer werden!

Aceton: Atemmessung

Für eine Ketonmessung, die keine Blutabnahme oder den wiederkehrenden Aufwand von Teststreifen erfordert, sind Atemketone ebenfalls eine zuverlässige Messung (3). Mit einem Keton-Atemmessgerät kannst Du jederzeit eine einfache Ketonmessung durchführen.

Dabei ist zu beachten, dass die Atemketonmessung zwar meist zuverlässig ist, aber Faktoren wie Alkohol– und Wasserverbrauch die Messung beeinflussen können. Glücklicherweise kannst Du den ganzen Tag über mehrere Messungen durchführen, um eine bessere Vorstellung von Deinen durchschnittlichen Ketonwerten zu bekommen.

AcAc: Urinmessung

Der Körper gibt unbenutztes Acetoacetat über den Urin ab, auf dem es dann mit speziellen Teststreifen gemessen werden kann. Dies ist eine einfache Option, die auch sehr kostengünstig ist.

Obwohl einfach und billig, kann die Urinmessung von Ketonen etwas unzuverlässig sein. Diese Messung erlaubt es Dir festzustellen, ob Dein Körper Ketone produziert. Sie gibt nicht unbedingt Aufschluss darüber, wie gut Dein Körper Ketone zur Energiegewinnung nutzt.

Zusätzlich kann die Messung des Urinketons in Abhängigkeit von der individuellen Hydratation stark variieren. Z.B. lässt Dehydrierung die Ketonwerte höher erscheinen, während übermäßige Hydratation sie niedriger erscheinen lässt.

Während der Anfangsphasen der Ketonanpassung hat der Körper eine schlechte Fähigkeit, Ketone als Energie zu nutzen. Selbst wenn der Körper Ketone produziert, werden die meisten davon ausgeschieden. Sobald der Körper ketoadaptiert ist, werden höhere Mengen an Ketonen als Energie verbraucht und weniger natürlich ausgeschieden.

Wenn Du Dich also für eine Urinmessung zur Ketonanalyse entscheidest, empfehle ich Dir die tägliche Messung von Anfang an. Du solltest einen anfänglichen Anstieg der Ketone in den hohen Bereich bemerken, gefolgt von einem allmählichen Rückgang, wenn Du Dich an die Ketone anpasst.

Obgleich die Ketone hoch sind, werden Sie tatsächlich hypoglykämisch sein, bis der Körper lernt, Ketone effektiv zu nutzen.

Bedenken: Ketoazidose (Übersäuerung)

Der Zustand der Ketose wird manchmal mit einem Zustand verwechselt, der als Ketoazidose bezeichnet wird. Ketoazidose ist ein extremer ketotischer Zustand, der vor allem bei Diabetikern auftritt. Wenn eine Person nicht in der Lage ist, Insulin zu produzieren, kann Zucker nicht in die Zellen gelangen. Als Reaktion darauf reguliert der Körper die Ketonproduktion drastisch.

In diesem Zustand gibt es gleichzeitig einen extrem erhöhten Blutzucker- und Blutketonspiegel (4). Dies führt dazu, dass der gesamte pH-Wert des Körpers auf einen gefährlich sauren Wert sinkt, der tödlich sein kann. Während dieser Zustand für den Einzelnen schädlich sein kann, ist es wichtig zu beachten, dass der Eintritt in diesen Zustand eigentlich sehr selten ist.

Um dies zu relativieren, tritt dieser Zustand vor allem bei unkontrollierten Diabetikern auf. In diesem Zustand erreichen die Ketonwerte 20 mmol/L und mehr. Eine ansonsten gesunde Person könnte 20 Tage lang Wasserfasten und trotzdem eine Ketonkonzentration unter 20 mmol/L beibehalten.

Mit anderen Worten, wenn Du kein Diabetiker bist, ist es praktisch unmöglich, einen Zustand der Ketoazidose allein durch die Ernährung zu erreichen.

Zusammenfassung

Ketone sind die alternative Kraftstoffquelle des Körpers zum Zucker. Abgeleitet von Fettsäuren sorgen sie für eine wesentlich langlebigere und stabilere Energieproduktion. Neben der Bereitstellung stabiler Energie fördern Ketone auch nicht den entzündlichen Auf- und Abstieg des Insulins wie Zucker.

Moderne Ernährungsgewohnheiten haben unseren Stoffwechsel verändert und Zucker zu unserer primären Brennstoffquelle gemacht. Indem man einer ketogenen Ernährungsweise folgt, ist es möglich, diese Stoffwechselstörungen umzukehren und die Vorteile zu nutzen, die Ketone für unser Gehirn und unseren Körper bereitstellen!


Ketogene Ernährung für Einsteiger: 77 leckere Rezepte für die Ketogene Diät inkl. 14 Tage Diätplan

Price: EUR 8,99

4.6 von 5 Sternen (262 customer reviews)

1 used & new available from EUR 8,99


Quelle