10 Warnzeichen das Deine Kopfschmerzen gefährlich sein könnten

10 Warnzeichen das Deine Kopfschmerzen gefährlich sein könnten

Gefährliche Kopfschmerzen

Kopfschmerzen sind ein weltweiter Fluch. Kopfschmerzen sind eine der häufigsten Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Jeder hat irgendwann in seinem Leben Kopfschmerzen bekommen. Viele Menschen haben oft mit ihnen zu tun.

Sie schlagen leise und ohne Vorwarnung zu, beeinträchtigen die Stimmung und mindern die Energie. Die Häufigkeit und Intensität der Kopfschmerzen sind von Person zu Person unterschiedlich.

Es gibt drei Arten von Kopfschmerzerkrankungen:

  • Spannungskopfschmerzen: Dies ist die häufigste Art von Kopfschmerzen. Sie ist durch anhaltende Schmerzen auf beiden Seiten des Kopfes gekennzeichnet und kann von einem schweren Gefühl im Kopf und hinter den Augen sowie gelegentlichen Verspannungen der Nackenmuskulatur begleitet sein.
  • Migräne: Eine Migräne ist ein pochender Kopfschmerz, der normalerweise eine Seite des Kopfes betrifft. Helle Lichter, bestimmte Gerüche und laute Geräusche sind oft Auslöser. Übelkeit, Erbrechen und Nackenschmerzen begleiten sie meist. Eine Migräne stört die Routinetätigkeit, da sich die Schmerzen mit der Aktivität verstärken.
  • Cluster-Kopfschmerzen: Cluster-Kopfschmerzen treten in einem gewissen Zeitraum eines jeden Jahres auf. Sie treten zwei- bis dreimal täglich auf und dauern einige Wochen bis zu einigen Monaten an. Ein Cluster-Kopfschmerz unterbricht normalerweise den Schlaf einer Person ein oder zwei Stunden nach dem Schlafengehen und die Schmerzen können intensiver sein als eine Migräne, auch wenn sie nicht so lange anhalten.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden Kopfschmerzen von Menschen und Ärzten auf der ganzen Welt stark untergraben, unterschätzt und unterbehandelt, und Ärzte diagnostizieren Kopfschmerzen nur selten richtig.

Darüber hinaus werden Kopfschmerzen oft als nicht schwerwiegende Unannehmlichkeiten, die sich im Laufe der Zeit legen, ignoriert. Aber scheinbar harmlose Kopfschmerzen können schwerwiegende Folgen haben.

Hier sind 10 Warnzeichen, die darauf hinweisen, dass die Kopfschmerzen gefährlich sein könnten

1. Disruptiver Kopfschmerz mit Sehstörungen

Die Riesenzellarteriitis (RZA) , oder temporale Arteriitis, ist eine Erkrankung, bei der sich die Arterien des Kopfes, insbesondere die, die durch die Schläfen verlaufen, entzünden.

Wenn Du noch nie Kopfschmerzen hattest, aber plötzlich mit schmerzhaften Kopfschmerzen konfrontiert wirst, die Deine tägliche Routine stören, kann es ein Symptom von RZA sein. Kopfschmerzen und Sehstörungen sind laut einer 2008 im Canadian Journal of Ophthalmology veröffentlichten Studie am häufigsten mit RZA assoziierte Symptome. (1)

Diese Art von Kopfschmerzen ist ein pochender, anhaltender Kopfschmerz, der normalerweise im oberen Halsbereich, hinter den Augen und am Hinterkopf auftritt. Diese Bereiche können sich bei Berührung empfindlich anfühlen und von einem brennenden Gefühl begleitet sein. Die Kopfhaut kann sich auch beim Kontakt mit einem Kamm, Brillenbügeln oder einem Hut empfindlich anfühlen.

Visuelle Unschärfe und Sehverlust begleiten diese Kopfschmerzen in der Regel. Unbehandelt kann RZA zu Blindheit und Schlaganfall führen.

2. Blitzschlag-Kopfschmerz

Wie der Name schon sagt, tritt ein Blitzeinschlag-Kopfschmerz sehr plötzlich auf und verursacht Schmerzen, die innerhalb von 60 Sekunden ihren Höhepunkt erreichen, anhalten und nach einer Stunde abklingen. Übelkeit, Erbrechen und geistige Verwirrung können Symptome sein.

Blitzschlagartige Kopfschmerzen sind in der Regel ein Symptom einer Subarachnoidalblutung. Ein plötzlicher Kopfschmerz ist das Hauptmerkmal der Subarachnoidalblutung, so eine 2007 in The Lancet veröffentlichte Studie. (2)

Es ist ein potenziell tödlicher Zustand, der zu geschwollenen Hirnarterien führt, die letztendlich in Deinem Gehirn reißen und bluten. Es kann an sich tödlich sein und auch zu einem Schlaganfall führen.

Eine signifikante Mehrheit der Patienten mit Subarachnoidalblutungen bezeichnete die damit verbundenen Kopfschmerzen als “die schlimmsten Kopfschmerzen ihres Lebens”, so eine 2010 im British Medical Journal veröffentlichte Studie. (4)

3. Progressiver Kopfschmerz mit einseitiger Taubheit und Schwäche

Das Herz pumpt Blut durch die Arterien zum Gehirn. Nachdem es im Gehirn für grundlegende Funktionen genutzt wird, gibt das Gehirn das Blut über Kanäle, die als venöse Nebenhöhlen bezeichnet werden, an das Herz zurück.

Häufig verstopfen diese Nebenhöhlen und verursachen eine sogenannte Sinusvenenthrombose (SVT), die zu einer Ansammlung von Blut und nachfolgenden Blutungen im und um das Gehirn führen kann. Dies ist eine der Hauptursachen für Schlaganfälle.

Ein Kopfschmerz, der über einige Tage, bis zu einer Woche oder länger andauert, kann auf eine SVT hinweisen. Der Kopfschmerz ist in der Regel das erste und am häufigsten auftretende Symptom der SVT, so eine 2004 im Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry veröffentlichte Studie. (5)

Es wird in der Regel als ein scharfer Schmerz beschrieben, der auf einer Seite auftritt und von Sprach- und Sehbehinderungen sowie der Empfindlichkeit gegenüber Licht und lauten Geräuschen begleitet sein kann. (6)

Eine seiner bestimmenden Eigenschaften ist Schwäche und Taubheit auf einer Seite des Kopfes, bis hinunter zu den Schultern und Armen.

4. Kopfschmerzen mit Nacken- und Gesichtsschmerzen

Die Halsschlagadern sind die vier Arterien an den Seiten des Halses, die Blut von Deinem Herzen zu Deinem Hals, Deinem Gesicht, Deinen Ohren und Deinem Kopf transportieren.

Häufig kann eine dieser Arterien einen Riss erleiden, der es dem Blut erlaubt, in den Raum zwischen den verschiedenen Schichten der Arterien einzudringen und ihn zu füllen. Das trennt sie. Dies wird als Carotisdissektion (CAD) bezeichnet. Wenn sich das Blut ansammelt, gerinnt es und verhindert den Fluss von frischem Blut vom Herzen zum Gehirn. Schließlich führt dies zu einem Schlaganfall.

Nach einer 2004 im Journal of the Canadian Chiropractic Association veröffentlichten Studie sind die häufigsten Symptome von CAD plötzliche und starke Kopfschmerzen sowie Nackenschmerzen. (7)

Ein Kopfschmerz mit Schmerzen im Nacken und Gesicht ist ein Zeichen von Sauerstoffmangel und kann auf die Entwicklung von CAD hinweisen. (8)

5. Kopfschmerzen durch HIV

Kopfschmerzen sind das primäre und hartnäckigste Symptom von HIV oder dem menschlichen Immunschwäche-Virus.

Laut einer im Jahr 2000 in der Fachzeitschrift Pain veröffentlichten Studie berichteten 45,8 Prozent der 131 Patienten mit primärem HIV über spannungsassoziierte Kopfschmerzen, 16 Prozent über Migräne und 6,1 Prozent über andere Arten von Kopfschmerzen. (9), (10)

Wenn Du unter primären Kopfschmerzen wie Migräne und Spannungskopfschmerzen leidest, kann es sein, dass diese keine zugrunde liegende Erkrankung bedeuten oder darauf hinweisen, dass sich HIV im Anfangsstadium befindet.

Doch sekundäre Kopfschmerzen wie Sinuskopfschmerzen oder solche, die mit anderen Krankheiten wie Meningitis in Verbindung stehen, bedeuten in der Regel HIV, das fortgeschritten ist, das Immunsystem stark untergräbt und es erlaubt, dass Krankheiten zuschlagen. (11)

6. Kopfschmerzen mit steifem Hals

Meningitis ist eine Erkrankung, die durch die Entzündung bestimmter Membranen, die das Gehirn bedecken, gekennzeichnet ist. Es kann tödlich sein, da seine Lage so nah am Gehirn ist. Wenn Du Kopfschmerzen hast, die durch einen stechenden Schmerz gekennzeichnet sind und Dein Nacken sich übermäßig steif anfühlt, leidest Du wahrscheinlich an einer Meningitis.

Nach Angaben einer 2004 im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie berichteten 95 Prozent der Meningitis-Patienten über Kopfschmerzen, Nackensteife, Fieber und mentale Desorientierung als primäre Symptome. (12)

Bei einer Meningitis sind die meisten Kopfschmerzen eine Migräne, so eine Studie aus dem Jahr 2000, die in der Zeitschrift Cephalalgia veröffentlicht wurde. (13)

7. Kopfschmerz nach einer Verletzung

Wenn Du innerhalb der ersten 10 Tage nach einer Kopfverletzung Kopfschmerzen hast, hast Du vielleicht eine Gehirnerschütterung entwickelt. Gemäß einer Studie aus dem Jahr 2011, die im Journal of Neurotrauma veröffentlicht wurde, ist es eines der am häufigsten auftretenden Symptome nach einer Hirnverletzung. (14), (15)

Eine Gehirnerschütterung ist ein Zustand, der die normale Gehirnfunktion stört, nachdem er einen Schlag erlitten hat. In den meisten Fällen ist die Erkrankung an sich nicht lebensbedrohlich, obwohl die damit verbundenen Symptome die Lebensqualität und das Funktionieren des Menschen stark beeinträchtigen können. (16)

Bewusstlosigkeit, Gedächtnisverlust, Sehschwäche und Beeinträchtigung der geistigen Fähigkeiten sind einige Symptome, die häufig mit dieser Erkrankung verbunden sind.

Selten kann eine Gehirnerschütterung die Bildung eines Blutgerinnsels im Gehirn auslösen, was zu scharfen, lähmenden Kopfschmerzen führen kann, die sich mit der Zeit verschlimmern und von Erbrechen und Schwäche begleitet sein können. (17)

8. Kopfschmerzen während oder nach dem Geschlechtsverkehr

Kopfschmerzen im Zusammenhang mit Geschlechtsverkehr sind seit einiger Zeit ein Thema der medizinischen Beratung und Diskussion.

Es gibt verschiedene Arten von Kopfschmerzen beim Geschlechtsverkehr. Menschen können während des Geschlechtsverkehrs Kopfschmerzen haben, wenn die sexuelle Erregung ihren Höhepunkt erreicht hat. Diese Art von Kopfschmerzen ist in der Regel kein Grund zur Sorge, obwohl Du trotzdem einen Arzt aufsuchen solltest.

Eine andere Art von sexuellen Kopfschmerzen ist ein pochender Schmerz, der kurz vor dem Orgasmus auftreten kann. Es kann sich genau wie ein Blitzschlag-Kopfschmerz anfühlen – plötzlich, extrem schmerzhaft und innerhalb einer Minute auf dem Gipfel, nur um dann zu verharren und allmählich nachzulassen.

Es könnte auf eine Blutung, einen Schlaganfall oder einen Tumor hinweisen.

9. Kopfschmerz nach körperlicher Aktivität

Kopfschmerzen, die nach dem Gehen, Laufen, Trainieren, Treppensteigen, Bücken oder kräftigem Bewegen des Kopfes auftreten, können ein Zeichen von Dehydrierung sein. Wenn Du viel Sport treibst, ohne auf Deine Ernährung und Wasserzufuhr zu achten, könntest Du stark dehydriert sein, und Kopfschmerzen dieser Art sind normalerweise das erste Symptom.

Laut einer 2004 im Magazin Headache veröffentlichten Studie berichtete die Mehrheit der Menschen, die dehydriert waren, über Kopfschmerzen, die sich beim Gehen, Bücken und Bewegen des Kopfes verstärkten. (18)

Dehydrierung kann zu Durchfall, Erbrechen, Fieber, mentaler Desorientierung und, wenn sie nicht behandelt wird, zu gefährlich hohem Fieber, Ohnmachtsanfällen und Krampfanfällen führen.

10. Kopfschmerzen die zum ersten Mal nach dem 50. Lebensjahr auftreten

Mit zunehmendem Alter wirst Du anfälliger für Krankheiten und Störungen. Eine Person ab 50 Jahren, die in der Vergangenheit keine Kopfschmerzen oder Migräne hatte und zum ersten Mal starke Kopfschmerzen hatte, muss sofort einen Arzt aufsuchen. (19)

Es könnte auf eine Riesenzellarteriitis, einen Hirntumor oder das Fortschreiten einer anderen Art von Tumor im Gehirn hinweisen. Daher können Kopfschmerzen, die nach dem 50. Lebensjahr auftreten, auf neurologische Störungen hinweisen und lebensbedrohlich sein.


Quelle