Wie eine Substanz aus Rotwein, Krebs verhindern kann (Resveratrol)

Wie eine Substanz aus Rotwein, Krebs verhindern kann (Resveratrol)

Resveratrol

Frühere Studien haben gezeigt, dass Resveratrol – die chemische Verbindung, die in Trauben und Rotwein enthalten ist – krebshemmende Eigenschaften haben kann.

Jetzt aber zeigt eine neue Studie, wie der Wirkstoff ein mutiertes Protein, das in mehr als der Hälfte aller Brustkrebsfälle vorhanden ist, von der Aggregation abhalten kann.

Resveratrol ist eine bioaktive Verbindung, die unter anderem in der Schale von Trauben, Rotwein, Erdnüssen, Heidelbeeren und Preiselbeeren zu finden ist.

In letzter Zeit hat die Forschung diesem faszinierenden Wirkstoff immer mehr Aufmerksamkeit geschenkt, da seine unerwarteten gesundheitlichen Vorteile offensichtlich werden.

Die Verlangsamung der Alterung des Gehirns, die Senkung von Hirnentzündungen bei Menschen mit Demenz und die Abwehr von Krebs sind nur einige der angeblichen gesundheitlichen Vorteile der Substanz.

Wenn es um die Antikrebs-Eigenschaften von Resveratrol geht, haben frühere Studien auf einen Zusammenhang mit einem Protein namens p53 hingewiesen. In über 50 Prozent der Krebstumoren finden sich mutierte Aggregate dieses Proteins. (1)

Aber bis jetzt hatte noch keine Studie gezeigt, dass Resveratrol aktiv verhindert, dass mutierte Versionen dieses Proteins aggregieren, oder dass es Krebszellen daran hindert, sich zu vermehren und in andere Teile des Körpers zu wandern.

Forscher der Federal University of Rio de Janeiro und der State University of Rio de Janeiro, beide in Brasilien, konnten dies jedoch erstmals im Labor nachweisen.

Danielly C. Ferraz da Costa ist der erste Autor der Arbeit, die jetzt in der Zeitschrift Oncotarget veröffentlicht wurde. (2)

Resveratrol stoppt mutierte p53-Aggregation

p53 wurde als “Wächter des Genoms” bezeichnet, weil seine natürliche Aufgabe darin besteht, Tumore zu unterdrücken, indem es Krebszellen abtötet und gesunde Zellen erhält. (3)

Aber wenn sie mutiert ist, verliert p53 diese Fähigkeit und “gewinnt” stattdessen einige schädliche “Kräfte”. In seiner mutierten Form aggregiert es zu “Klumpen”, was die Forscher zu der Annahme veranlasste, dass “die Aggregation von p53 an einigen Krebsarten durch einen Mechanismus ähnlich wie bei Amyloidkrankheiten beteiligt sein kann”.

In dieser neuen Studie wandten da Costa und Kollegen eine Technik namens Fluoreszenzspektroskopie an, um in vitro den Einfluss von Resveratrol auf mutierte Formen von p53 zu untersuchen. (4)

Außerdem führten die Forscher Immunfluoreszenz-Kolokalisationstests durch, um die Wirksamkeit von Resveratrol an Brustkrebszelllinien mit unterschiedlichen p53-Mutationen und an Brustkrebszellen mit normalem p53 zu testen.

Das Team implantierte auch Brustkrebszellen in Mäuse und testete die Wirkung von Resveratrol auf die resultierenden Tumore.

Die Labortests zeigten, dass Resveratrol die Aggregation von p53 sowohl in menschlichen Brustkrebszellen als auch in den Tumoren der Nagetiere hemmt.

“Resveratrol hat auch die proliferativen und migratorischen Fähigkeiten dieser Zellen deutlich reduziert”, schreiben die Autoren.

“Die Ergebnisse”, sagt da Costa, “bringen die Wissenschaftler der Entwicklung eines Medikaments näher, das direkt auf die Amyloid-Aggregation der Mutante p53 wirken kann.”

Da Costa und ihre Kollegen schließen:

“Diese Studie zeigt, dass Resveratrol p53 direkt moduliert und unser Verständnis der Mechanismen der p53-Aggregation als therapeutische Strategie zur Krebsbehandlung verbessert. Unsere Daten zeigen, dass Resveratrol eine vielversprechende Leitsubstanz gegen die mutierte p53-Aggregation ist.”

Als nächstes wollen die Forscher herausfinden, welche Moleküle aus Resveratrol benötigt werden, um Medikamente zu entwickeln, die Krebs mit p53-Mutationen bekämpfen können.


Quelle

  • medicalnewstoday.com