10 Frühe Anzeichen und Symptome einer Demenz

10 Frühe Anzeichen und Symptome einer Demenz

Demenz

Demenz ist keine Krankheit, sondern eine Ansammlung vieler Symptome, die auf eine Hirnstörung hindeuten. Der Begriff wird oft verwendet, um allgemein auf einen Rückgang der kognitiven Fähigkeiten und Gedächtnisprobleme hinzuweisen.

Sie tritt auf, wenn gesunde Neuronen (Nervenzellen) aufhören zu arbeiten oder Gehirnzellen beschädigt werden und sterben. Viele Faktoren setzen eine Person der Gefahr der Entwicklung von Demenz aus, wie Alterung und Anamnese.

Andere Risikofaktoren sind starker Alkoholkonsum, übermäßiges Rauchen, Atherosklerose, hoher und niedriger Blutdruck, hohe LDL-Cholesterinwerte, Depressionen, Diabetes, hohe Östrogenspiegel, und erhöhte Homocysteinwerte im Blut (eine vom Körper produzierte Aminosäure).

Es gibt viele verschiedene Arten von Demenz, wie Alzheimer-Krankheit, vaskuläre Demenz, Demenz mit Lewy-Körpern (DLB), Parkinson-Krankheit, gemischte Demenz und Frontotemporale Demenz (FTD).

Jede Art von Demenz hat ihre eigenen spezifischen Anzeichen und Symptome. Im Anfangsstadium zeigen sie jedoch einige gemeinsame Symptome.

Hier sind 10 Frühe Anzeichen und Symptome einer Demenz

1. Subtiler Verlust des Kurzzeitgedächtnisses

Eines der ersten Anzeichen für ein kognitives Problem ist der Gedächtnisverlust. Bei Demenz leiden die Menschen vor allem im Frühstadium unter dem Verlust des Kurzzeitgedächtnisses.

So kann es zum Beispiel sein, dass man die letzten Ereignisse vergisst, den Namen einer Person, die man kennt, oder einer Berühmtheit, oder dass man sich nicht an Routen oder Orte erinnern kann.

Aufgrund dieses Gedächtnisverlustes kann es vorkommen, dass man die gleichen Fragen mehrmals stellen muss.

Dies geschieht aufgrund von Hirnschäden infolge von Entzündungen und anderen biologischen Veränderungen, die die Kommunikation zwischen den Gehirnzellen stören. Der Gedächtnisverlust kann nach und nach stark genug werden, um das tägliche Leben zu beeinträchtigen.

Eine in der American Academy of Neurology (AAN) veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2015 besagt, dass Menschen, die an Demenz leiden, einige Jahre vor dem eigentlichen Ausbruch der Krankheit das Bewusstsein für ihre Gedächtnisprobleme verlieren könnten. (1)

2. Schwierigkeiten bei der Vermittlung von Gedanken

Ein weiterer Frühindikator für Demenz ist die Schwierigkeit, Ideen und Gedanken zu vermitteln. Einfach ausgedrückt bedeutet das, dass die Person Probleme hat, anderen die Dinge zu erklären.

Es kann Schwierigkeiten bei der mündlichen und schriftlichen Kommunikation geben. Ein Mangel an Tiefe und Logik im Gespräch kann ebenfalls offensichtlich sein.

Dies kann mit Gedächtnisverlust verbunden sein, wie zum Beispiel das Vergessen des Namens der Person, mit der er oder sie spricht, oder sogar das Vergessen einfacher Worte.

Ein Gespräch mit jemandem, der an Demenz leidet, kann daher sehr schwierig und zeitraubend sein.

3. Häufig verwirrt sein

In der Anfangsphase kann eine Person oft Anzeichen von Verwirrung und Konzentrationsschwäche zeigen. Durch Gedächtnisverlust und Kommunikationsschwierigkeiten entsteht Verwirrung. Verwirrung kann in Bezug auf Zeit und Ort entstehen.

So können z.B. Demenzkranke im Hinblick auf Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft verwirrt erscheinen. Vielleicht vergessen sie sogar, wo sie sind oder wie sie dorthin gekommen sind.

Zusammen mit der Verwirrung, können sie Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren und können mehr Zeit brauchen, um Dinge zu tun, als sie es vorher getan haben. Die Phase der Verwirrung kann sich allmählich zu einem Delirium entwickeln.

4. Verlegen von Dingen

Es ist in Ordnung, wenn man ab und zu seine Sachen wie den Autoschlüssel oder das Handy verlegt. Aber wenn eine Person häufiger Dinge verlegt und sich nicht mehr erinnern kann, wo sie zu finden ist, kann dies auf eine Art kognitives Problem hinweisen, einschließlich Demenz.

In der Frühphase der Demenz verlegen die Menschen nicht nur Dinge, sondern bewahren sie auch an ungewöhnlichen Orten auf. Sie verlieren auch die Fähigkeit, ihre Schritte zurückzuverfolgen. Wenn sie Dinge nicht finden können, beschuldigen sie manchmal andere Menschen, sie genommen zu haben.

Wenn man etwas verlegt, aber seine Schritte zurückverfolgen kann, um den verlorenen Gegenstand zu finden, dann kann es einfach am fortschreitenden Alter liegen, nicht an der Demenz.

5. Rasche Aufregung und Stimmungsschwankungen

Stimmungsschwankungen und zunehmende Depressionen, Misstrauen, Furcht oder Ängste können ebenfalls auf eine Demenz hinweisen. Leichte Depressionen sind häufig bei Menschen mit Demenz.

Eine Studie aus dem Jahr 2012, die im Archive of General Psychiatry veröffentlicht wurde, stellt fest, dass Depressionen, die spät im Leben beginnen, das Risiko einer Demenz erhöhen. (2)

Durch häufige Stimmungsschwankungen kann es auch zu Veränderungen in der Persönlichkeit kommen. Man kann zum Beispiel eher kontaktfreudig als schüchtern werden. Die Person kann leicht verärgert werden, wenn sie sich außerhalb ihrer Komfortzone befindet oder wenn eine Routine gestört ist.

Diese frühen Anzeichen von Stimmungsschwankungen sind bei sich selbst nicht leicht zu erkennen, bei anderen aber leicht spürbar.

6. Schwierigkeiten beim Erkennen von Humor

Ein weiteres frühes Anzeichen von Demenz ist der fehlende Sarkasmus oder die Unfähigkeit, Sarkasmus zu erkennen. Jede Art von neurodegenerativen Erkrankungen kann die Fähigkeit einer Person, indirekte Sprache wie Sarkasmus und sogar Täuschung zu verstehen und zu erkennen, beeinträchtigen.

Eine im Journal of Alzheimer’s Disease veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2015 stellte fest, dass Humor eine empfindliche Quelle sozialer kognitiver Beeinträchtigungen bei Menschen mit Demenz sein kann. (3)

In der Tat, kann Humor als ein ansprechender und informativer Index der sozialen Funktionen bei neurodegenerativen Erkrankungen verwendet werden.

7. Fehlende Urteilsfähigkeit

Es könnte sogar Schwierigkeiten geben, die richtigen Entscheidungen und Urteile zu treffen. Da sich die Denkfähigkeit mit Beginn der Demenz zu verschlechtern beginnt, zeigt sich die Wirkung im Urteilsvermögen und in den logischen Fähigkeiten der Person.

Man kann Schwierigkeiten haben, die Entfernung oder die Form eines Gegenstandes zu beurteilen und kann Fehler mit Geld machen und so weiter. Es kann zum Beispiel sein, dass diese Leute Schwierigkeiten haben, alltägliche Probleme zu lösen.

8. Häufiges Fallen und Stolpern

Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung stolpern oft über die eigenen Füße, was hin und wieder zu Stürzen führt. Dies geschieht, da sie Probleme mit der visuellen und räumlichen Wahrnehmung haben, was das Risiko häufiger Stürze erhöht.

In der Tat sind Gleichgewichts- und Gehprobleme häufig vorhanden, auch wenn man an einer leichten kognitiven Beeinträchtigung leidet. Eine 2010 im Chinese Medicine Journal veröffentlichte Studie weist darauf hin, dass kognitive Beeinträchtigungen wie Demenz ein starker Risikofaktor für Stürze sein können. (4)

Wenn Du oder jemand, den Du kennst, häufig fällt, sprich mit Deinem Arzt darüber, da es einer der frühen Indikatoren für ein kognitives Problem sein kann.

9. Mangelnde Initiative oder Apathie

Ein weiteres Symptom der frühen Demenz ist mangelnde Initiative oder Apathie. Die Person kann langsam das Interesse an Hobbys oder Aktivitäten verlieren, die sie in der Vergangenheit genossen hat. Die Person kann sogar weniger Interesse daran zeigen, mit Familienmitgliedern oder Freunden auszugehen.

Stattdessen kann die Person es vorziehen, stundenlang vor dem Fernseher zu sitzen, ohne sich für das zu interessieren, was gesendet wird oder sie zieht es vor, stundenlang zu schlafen. Apathie tritt in frühen Stadien einiger Demenzarten auf, darunter Alzheimer und Frontotemporale Demenz.

10. Missachtung von Körperpflege

Da Demenz Auswirkungen auf das Gehirn hat, vergessen die Menschen oft, ihre Zähne zu putzen, täglich ein Bad zu nehmen, ihre Haare zu kämmen, ihre Fingernägel zu schneiden, ihre Kleidung zu wechseln und sogar die Toilette zu benutzen.

Nach und nach zeigen sie keinerlei Interesse an Pflege und Körperpflege. Sie erinnern sich nicht einmal daran, wann sie das letzte Mal gebadet oder sich die Zähne geputzt haben. Sie können sogar jede Art von Hilfe verweigern, um ihre eigene Selbstachtung zu wahren.

Diese Symptome sind stärker ausgeprägt bei einer Person, die früher viel Wert auf Sauberkeit und Körperpflege gelegt hat, sich nun aber weniger um die Körperpflege kümmert.

Andere mögliche Anzeichen und Symptome einer Demenz

  • Probleme bei der Berechnung von Zahlen, beim Umgang mit Geld oder Zahlen.
  • Etwas langsameres Denken.
  • Schwierigkeiten, die richtigen Worte zu finden oder andere Probleme mit der Sprache.
  • Zeilen überspringen beim Lesen.
  • Schwierigkeiten bei der Planung und Durchführung von Aktivitäten, die eine Organisation erfordern.
  • Probleme beim Verständnis visueller Bilder und räumlicher Zusammenhänge.
  • Rückzug von der Arbeit oder sozialen Aktivitäten.
  • Verlust von Motorik und Tastsinn sowie Geruch.

Medizinskandal Alzheimer & Demenz


Quelle

  • top10homeremedies.com