Können Mangos die Gesundheit von Herz und Darm schützen?

Mangos für die Gesundheit

Könnten Mangos unserer Darmflora und unserem Blutdruck in einem köstlichen Schlag zugute kommen? Die neuesten Beweise deuten darauf hin, dass sie können…. für bestimmte Menschen.

Mangos werden seit Jahrtausenden in Südasien angebaut und finden heute in vielen wärmeren Regionen der Erde ein Zuhause. Sie sind die nationale Frucht von Indien, Pakistan und den Philippinen, und das aus gutem Grund: sie sind köstlich.

Was die Ernährung betrifft, enthält die Mango eine Reihe von Vitaminen und Mineralstoffen, allerdings nicht in besonders hohen Konzentrationen. Das heißt, mit den bemerkenswerten Ausnahmen von Vitamin C und Folat.

Mangos enthalten auch eine Reihe von Polyphenolen wie Flavonoide, eine Gruppe von Verbindungen, die in den letzten Jahren an Popularität gewonnen hat.

Mangos und Polyphenole

Die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen von Polyphenolen haben sich als kontroverses Thema erwiesen; sie gelten als Antioxidantien, aber Studien haben gezeigt, dass unsere Eingeweide die Mehrheit von ihnen aufbrechen, bevor sie eine Chance haben, eine Wirkung auf unseren Körper zu haben. (1)

Die Abbauprodukte dieser Moleküle könnten aber auch Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Bis heute sind die Beweise für ihre gesundheitlichen Vorteile jedoch widersprüchlich. (2), (3)

Doch manchmal ist das Ganze mehr als die Summe seiner Teile. Vor diesem Hintergrund machte sich eine Gruppe von Forschern der University of California auf den Weg, um zu sehen, ob sie die spezifischen gesundheitlichen Vorteile des Verzehrs von Mangos messen können.

Zu diesem Zweck rekrutierten sie 24 gesunde postmenopausale Frauen und baten sie, 2 Wochen lang täglich 330 Gramm Mango zu konsumieren. Konkret wählten sie die Honigmango wegen ihres relativ hohen Anteils an Polyphenolen.

Nach der 2-wöchigen Mango-Intervention kehrten die Teilnehmer für 13 Tage zu ihrer Standard-Ernährung zurück, ohne dabei Mango zu konsumieren.

Die Ergebnisse der Forscher wurden kürzlich auf der Jahrestagung der American Society for Nutrition, Nutrition 2018, in Boston, MA, vorgestellt. Sie wurden im FASEB Journal veröffentlicht.

Um die Bioaktivität der Mango zu beurteilen, nahmen die Forscher Messungen an verschiedenen Stellen der Studie vor, darunter Herzfrequenz und Blutdruck. (4)

Das Team entnahm auch Blut und Atem. Durch die Analyse von Atemproben wird es möglich, ein Verständnis der Darmgesundheit zu gewinnen. Das liegt daran, dass sie eine Momentaufnahme der bei der Gärung im Darm entstehenden Gase liefern. (5)

Positive Wirkung der Mango

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass der systolische Blutdruck – also der Druck in den Arterien, wenn sich das Herz zusammenzieht – signifikant niedriger war als der Ausgangswert 2 Stunden nach dem Verzehr der Mango.

Der Pulsdruck – ein Maß für die Kraft, die das Herz bei jeder Kontraktion erzeugt – war auch 2 Stunden nach dem Verzehr von Mango deutlich niedriger.

Im Atemtest wurden Wasserstoff und Methan gemessen. Einige Teilnehmer hatten Methan, andere hatten Wasserstoff, wieder andere hatten keins und wieder andere hatten beides. Bei dieser Art von Test gilt Methan als Zeichen für eine schlechte Darmgesundheit.

Von den 24 Teilnehmern produzierte ein Viertel zu Beginn der Studie Methan. Von diesen sechs Personen zeigte die Hälfte einen reduzierten Methanausstoß nach dem Verzehr von Mango.

Mehr Arbeit ist nötig, um diese Ergebnisse zu untermauern. Bis diese Ergebnisse bestätigt sind, kann Mango weiterhin sicher genossen werden, mit oder ohne spezifische Vorteile für die Darm- und Herz-Kreislauf-Gesundheit.


Quelle

  • medicalnewstoday.com
Teilen