Curcumin: 10 Vorteile von Kurkuma’s geheimen Inhaltsstoff

Curcumin: 10 Vorteile von Kurkuma's geheimen Inhaltsstoff

Curcumin

Die Verwendung von Kurkuma geht heute weit über das Gewürzregal hinaus. Kurkuma kann in goldene Milch gemischt, in Pflegeprodukte gegeben und sogar auf Reis oder geröstetes Gemüse gestreut werden. Voll von Geschmack, Farbe und gesundheitlichen Vorteilen, gibt es keinen Zweifel, dass Kurkuma eine würdige Ergänzung zu einer gesunden Ernährung ist. Die Wurzel der vielen Kurkuma-Vorteile ist Curcumin, eine chemische Verbindung, die für ihre starken entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften verantwortlich ist.

Durch das Hinzufügen von Kurkuma zu unserer Ernährung ergeben sich auf jeden Fall einige große Vorteile in Bezug auf die Gesundheit, wobei es noch besser ist, direkt zur Quelle zu gehen und eine konzentrierte Dosis Curcumin einzunehmen. Diese unglaubliche Verbindung kann nahezu jeden Aspekt der Gesundheit von innen und außen beeinflussen, von der Haut bis zum Gehirn.


Was ist Curcumin?

Curcumin ist eine chemische Verbindung mit einem leuchtend gelben Farbton, die von bestimmten Pflanzenarten produziert wird. Es ist eigentlich eine Art Curcuminoid, ein natürliches Pflanzenpigment, das starke antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften besitzt.

Es kommt vor allem in Kurkuma vor, einer potenten Heilpflanze, die zur gleichen Familie wie Ingwer gehört. Kurkuma wird oft getrocknet und zu einem reichen Gewürz zermahlen, das den Geschmack, die Farbe und den Nährwert vieler Currys und Küchen aufbessert.

Die Vorteile von Curcumin sind sehr gut erforscht und umfassend belegt. Kurkuma und Kurkuma-Ätherisches Öl wurden mit allem in Verbindung gebracht, von reduzierten Entzündungen bis hin zu einer besseren Gesundheit des Gehirns. Darüber hinaus ist Kurkuma sicher, wirksam und gut verträglich mit minimalen Nebenwirkungen.


10 Vorteile von Curcumin

1. Lindert Entzündungen

Entzündungen sind eine normale Immunantwort, die den Körper vor Krankheiten und Infektionen schützt. Chronische Entzündungen, auf der anderen Seite, sind ein ernstes Problem, das zu einer Reihe von chronischen Erkrankungen wie Krebs, Herzkrankheiten und Diabetes beitragen kann. (1)

Einer der bemerkenswertesten Vorteile von Curcumin ist seine Fähigkeit, Entzündungen im Körper zu lindern, indem es die Aktivität mehrerer Enzyme blockiert, die am Entzündungsprozess beteiligt sind. (2)

Eine in der Zeitschrift Oncogene veröffentlichte Humanstudie verglich die entzündungshemmenden Wirkungen mehrerer Substanzen und fand heraus, dass Aspirin und Ibuprofen, zwei gängige Medikamente zur Behandlung von Entzündungen, am unwirksamsten waren, während Curcumin-Extrakt eines der wirksamsten zur Linderung von Entzündungen war. (3)

Dies könnte einen starken Einfluss auf die Gesundheit haben. Es kann nicht nur das Risiko einer chronischen Erkrankung verringern, sondern auch die Symptome von Entzündungen wie Arthritis, entzündliche Darmerkrankungen und Asthma verbessern.

2. Fördert die Gesundheit der Haut

Dank seiner entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften kann die tägliche Einnahme von Curcumin dazu beitragen, die Haut strahlend und gesund zu halten. Entsprechend einem Bericht aus der Uniformed Services University of Health Sciences in Maryland, kann Curcumin helfen, freie Radikale zu neutralisieren, um Zellschäden zu verhindern. Es kann auch die Wundheilung beschleunigen und die Bildung von Kollagen verbessern. (4)

Außerdem kann es bei verschiedenen entzündungsbedingten Hauterkrankungen helfen. Eine Tierstudie aus China aus dem Jahr 2016 zeigte, dass die Verabreichung von Curcumin an Mäuse die Proliferation von Entzündungszellen um 50 Prozent reduziert und die Symptome der Psoriasis signifikant verbessert hat. (5)

Andere Forschungen – einschließlich einer Pilotstudie, in der die gängige ayurvedische Medizin mit Kurkuma und Neem sowie eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte klinische Studie der Abteilung für Dermatologie des Medizinischen Zentrums der Universität Rochester an 30 Brustkrebspatientinnen untersucht wird – legen nahe, dass es auch bei der Behandlung anderer Hauterkrankungen, wie Krätze und strahleninduzierter Dermatitis nützlich sein kann. (6), (7)

3. Reguliert den Blutzuckerspiegel

Hoher Blutzucker kann die Gesundheit stark beeinträchtigen. Kurzfristig kann es Diabetes-Symptome wie erhöhten Durst, Müdigkeit und unbeabsichtigten Gewichtsverlust verursachen. Ein hoher Blutzuckerspiegel über einen längeren Zeitraum kann noch gefährlichere Folgen haben, wie Nervenschäden, Wundheilungsstörungen und Sehstörungen.

Einige Hinweise zeigen, dass Curcumin helfen kann, den normalen Blutzuckerspiegel aufrechtzuerhalten, um diese ernsten Nebenwirkungen zu verhindern. Laut einer im International Journal of Endocrinology Metabolism veröffentlichten Studie wirkt Curcumin, indem es die Glukoseproduktion reduziert, die Entzündung verringert, die Glukoseaufnahme stimuliert und die Insulinausschüttung aus der Bauchspeicheldrüse erhöht. (8)

Eine im Indian Journal of Clinical Biochemistry veröffentlichte Studie zeigte, dass die Verabreichung von Curcumin an Diabetiker in Kombination mit Metformin, einem gängigen Diabetes-Medikament, zu einem niedrigeren Blutzuckerspiegel, oxidativem Stress und Entzündungen führte. (9)

Eine Humanstudie von 2012 ergab auch, dass die Einnahme von Curcumin-Kapseln für neun Monate die Zahl der Prädiabetiker, die Diabetes entwickelten, im Vergleich zu einem Placebo signifikant reduzierte. (10)

4. Ist wirksam bei verschiedenen Krebsarten

Die Ernährung kann einen starken Einfluss auf das Wachstum und die Entwicklung von Krebs haben. Tatsächlich kann das Hinzufügen von krebsbekämpfenden Nahrungsmitteln wie Kurkuma bei der Schrumpfung von Tumoren und der Abtötung von Krebszellen wirksam sein.

Curcumin blockiert die Zellsignalisierung und hemmt die Zellteilung in bestimmten Enzymen und Wachstumsfaktoren, die direkt an der Krebsentstehung beteiligt sind. (11) In-vitro-Studien haben ergeben, dass es gegen verschiedene Krebsarten wirksam sein kann, darunter Bauchspeicheldrüsen-, Darm-, Brust- und Lungenkrebs sowie das Multiple Myelom. (12)

5. Kann die psychische Gesundheit verbessern

Obwohl die Forschung beim Menschen noch begrenzt ist, deuten einige Studien darauf hin, dass Curcumin helfen kann, die psychische Gesundheit zu verbessern und bei der Behandlung von Krankheiten wie Depressionen und Angstzuständen beizutragen.

Eine kürzlich im Journal of the American Medical Directors Association veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass Curcumin die Symptome von Depression und Angst im Vergleich zu einem Placebo mit minimalem Nebenwirkungsrisiko signifikant reduzieren konnte. (13)

In anderen Tiermodellen wurde auch festgestellt, dass es helfen kann, die Angst zu verringern und das Niveau von DHA, einer Art von Omega-3-Fettsäure, die eine Rolle bei der Entwicklung des Gehirns spielt und an kognitiven Störungen wie Angst beteiligt sein kann, zu erhöhen. (14), (15)

6. Verhindert die Bildung von Blutgerinnseln

Die Bildung von Blutgerinnseln ist für viele ein großes gesundheitliches Problem. Blutgerinnsel werden durch einen Prozess namens Thrombozytenaggregation gebildet, wodurch die Blutplättchen in unserem Blut verklumpen und ein Gerinnsel bilden.

Dies kann zu einigen ernsten Gesundheitsproblemen wie Schlaganfall, tiefer Venenthrombose und Lungenembolie beitragen.

Die Forschung deutet darauf hin, dass Curcumin die Eicosanoid-Biosynthese verändert, ein natürlicher Prozess, der direkt an Entzündungen beteiligt ist. Es betrifft insbesondere die Synthese von Thromboxanen, einer Art von Eicosanoiden, die eine zentrale Rolle bei der Gerinnselbildung spielen, so die Forschung der Abteilung für Umweltmedizin der Universität Odense in Dänemark. (16)

Mehrere In-vitro-Studien und Tiermodelle haben gezeigt, dass Curcumin die Thrombozytenaggregation erfolgreich hemmen kann, um das Risiko der Bildung von Blutgerinnseln zu verringern und das Risiko von gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu minimieren. (17), (18), (19)

7. Lindert Gelenkschmerzen

Rheumatoide Arthritis ist eine entzündliche Erkrankung, die Symptome wie Schmerzen, Steifheit und Schwellungen in den Gelenken verursacht. Mit seinem Reichtum an Antioxidantien und entzündungshemmenden Eigenschaften ist es keine Überraschung, dass Curcumin bei der Verringerung der Gelenkschmerzen und der Verbesserung der Symptome der rheumatoiden Arthritis wirksam sein kann.

Eine Humanstudie ergab sogar, dass es genauso wirksam sein kann wie ein übliches Medikament zur Behandlung von rheumatoider Arthritis. In der Studie erhielten Patienten mit rheumatoider Arthritis entweder Curcumin, Diclofenac-Natrium oder beides. Am Ende der Studie zeigten die Patienten in allen drei Gruppen signifikante Verbesserungen, aber diejenigen, denen Curcumin verabreicht wurde, zeigten tatsächlich die größte Reduktion der Symptome. (20)

Andere Studien haben ergeben, dass es auch als natürliches Schmerzmittel wirken kann und sowohl Gelenkschmerzen als auch Schmerzen aus anderen Ursachen, wie Nervenschäden, lindern kann. (21)

8. Gleicht den Cholesterinspiegel aus

Hohe Cholesterinwerte sind einer der Hauptrisikofaktoren für Herzerkrankungen. Diese wachsartige, fettähnliche Substanz baut sich in den Arterien auf, wodurch sie sich verhärten und verengen und den Herzmuskel dazu zwingen, noch härter zu arbeiten, um Blut durch den Körper zu pumpen.

Curcumin kann helfen, die Gesundheit des Herzens zu verbessern, indem es den Cholesterinspiegel in Schach hält. Eine Studie der University of Indonesia aus dem Jahr 2008 zeigte, dass Curcumin sowohl den Gesamt- als auch den schlechten LDL-Cholesterinspiegel bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom senkt. (22)

Eine weitere Studie des Amala Cancer Research Centre in Indien ergab, dass die tägliche Einnahme von 500 Milligramm Curcumin das günstige HDL-Cholesterin erhöht und den Gesamtcholesterinspiegel um beeindruckende 12 Prozent senken konnte. (23)

9. Unterstützt die Entgiftung

Unser Körper hat ein leistungsstarkes Entgiftungssystem eingebaut: Die Lungen helfen, Kohlendioxid auszustoßen, die Leber spült Giftstoffe aus, die Nieren filtern das Blut, und der Darm extrahiert Nährstoffe aus der Nahrung und scheidet Abfallprodukte aus. Auch wenn dieses System ziemlich gut von alleine funktioniert, gibt es viele Möglichkeiten, es effizienter zu machen, um gefährliche Toxine und Bakterien fernzuhalten.

Curcumin kann helfen, die Entgiftung zu verbessern und den Körper durch verschiedene Mechanismen in Form zu halten. Ein Bericht aus Mexiko meldete, dass Curcumin in der Lage ist, die Leber vor Schäden und Krankheiten zu schützen, so dass es weiterhin arbeiten kann, um Toxine und schädliche Verbindungen aus dem Körper zu entfernen. (24)

Eine Tierstudie, die im Journal of Applied Toxicology veröffentlicht wurde, ergab sogar, dass Curcumin dazu beiträgt, Ratten vor Quecksilbervergiftungen zu schützen. (25)

Curcumin kann nach Angaben des National Institute of Nutrition’s Food and Drug Toxicology Research Centre in Indien auch dazu beitragen, den Gehalt an spezifischen Enzymen zu erhöhen, die an der Entgiftung beteiligt sind, um eine Ansammlung von Toxinen und krebserregenden Verbindungen zu verhindern. (26)

10. Verstärkt die Gehirnfunktion

Was man auf den Teller legt, kann einen großen Einfluss auf die Gesundheit des Gehirns haben. Ultra-verarbeitete Nahrungsmittel und Junk-Foods können zu oxidativem Stress und Entzündungen beitragen, während das Hinzufügen von Nahrungsmitteln für das Gehirn die kognitive Gesundheit unterstützen und neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson verhindern kann.

Die Tierforschung zeigt, dass Curcumin tatsächlich das Niveau des neurotrophen Faktors aus dem Gehirn erhöhen kann, einer Art von Wachstumshormon, das mit der Gehirnfunktion verbunden ist, und es wird in der traditionellen chinesischen Medizin seit Jahrhunderten verwendet, um die Gehirnfunktion zu verbessern. (27)

Obwohl Studien am Menschen fehlen, haben Tierstudien – insbesondere bei Ratten – herausgefunden, dass Curcumin das Gedächtnis verbessern, oxidative Schäden reduzieren und die Kognition verbessern kann. (28), (29)

Hier findest Du natürliches Curcumin


Nebenwirkungen

Auch wenn Curcumin vollgepackt ist mit vielen gesundheitlichen Vorteilen, gibt es einige Nebenwirkungen, die man bedenken sollte. Die Berührung der Haut mit Kurkuma, zum Beispiel, wurde mit einem juckenden Hautausschlag und Hautreizungen bei einigen Menschen verbunden, und die Einnahme hoher Dosen eines Curcumin-Präparats kann auch andere Nebenwirkungen haben.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Curcumin gehören:

  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Niedriger Blutzucker
  • Erhöhtes Blutungsrisiko
  • Reduzierte Fruchtbarkeit
  • Erhöhter Menstruationsfluss

Einige Hinweise deuten auch darauf hin, dass Curcumin die Eisenaufnahme beeinträchtigen kann, was möglicherweise zu Eisenmangel und Anämie-Symptomen führt. (30)

Während Kurkuma in Lebensmitteln in der Regel während der Schwangerschaft sicher ist, sollten schwangere Frauen keine Curcumin-Präparate einnehmen, da sie die Gebärmutterkontraktionen stimulieren können. Wenn Du Diabetes-Medikamente oder Blutverdünner nimmst, solltest Du auch Deinen Arzt konsultieren, bevor Du mit der Einnahme von Curcumin beginnst, um eine Wechselwirkung zu verhindern.