Kann Dehydrierung die Schwangerschaft beeinflussen?

Kann Dehydrierung die Schwangerschaft beeinflussen?

Dehydrierung in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft ist Dehydrierung häufiger als zu anderen Zeiten. Die meisten Fälle von Dehydrierung in der Schwangerschaft sind mild, aber die schwere Form kann sowohl für die Mutter als auch für das Baby gefährlich sein.

Der Fötus stellt hohe Anforderungen an den Körper, und Schwangere müssen zusätzliche Nährstoffe zu sich nehmen. Morgendliche Übelkeit sowie Zustände, die übermäßiges Erbrechen verursachen, können ebenfalls eine Rolle bei der Dehydrierung spielen.

Symptome der Dehydrierung während der Schwangerschaft

Im Allgemeinen ist das erste Anzeichen einer Dehydrierung ein Durstgefühl. Menschen, die nach dem Schwitzen durstig sind, lange Zeit in der Hitze verbringen oder längere Zeit ohne Wasser auskommen, dehydrieren besonders häufig.

Andere Anzeichen von Dehydrierung sind: (1)

  • Ein trockenes Gefühl im Hals oder Mund.
  • Trockene, rissige Lippen.
  • Trockene Haut.
  • Weniger elastische Haut, die eingefallen oder dünn aussieht.
  • Selteneres Wasserlassen.
  • Dunkler Urin.
  • Kein Schwitzen, auch bei heißem Wetter.
  • Erschöpftheit und Schwäche.
  • Verstopfung, harter Stuhl und Hämorrhoiden.
  • Benommenheit.

Einige Frauen können Braxton Hicks Kontraktionen erleben, wenn sie dehydriert sind. Wenn die Dehydrierung schlimmer wird, können Durstgefühle verschwinden. (2)

Einige Anzeichen für eine stärkere Dehydrierung während der Schwangerschaft sind:

  • Schwindel und Verwirrung.
  • Herzrasen.
  • Veränderungen im Bewegungsmuster des Babys.
  • Niedriger Blutdruck, der Schwindel oder Ohnmacht verursachen kann.

Schwere Dehydrierung kann zu Schock und Organversagen führen. Es kann auch dem Baby schaden.

Ursachen der Dehydrierung während der Schwangerschaft

Die Ursachen der Dehydrierung lassen sich in zwei allgemeine Kategorien einteilen:

Zu wenig Wasser trinken

Obwohl es viele Empfehlungen gibt, wie viel Wasser die Menschen trinken sollten, variieren die Bedürfnisse von Person zu Person. Die Schwangerschaft stellt zusätzliche Anforderungen an den Körper. Schwangere Frauen müssen also in der Regel mehr Wasser trinken als vor der Schwangerschaft. Wer körperlich aktiv ist oder in einem heißen Klima lebt, schwitzt mehr und braucht mehr Wasser.

Personen, die ihr Aktivitätsniveau plötzlich ändern oder in ein wärmeres Klima ziehen, benötigen möglicherweise mehr Wasser als früher. Wenn sie die Menge, die sie trinken, nicht anpassen, können sie dehydrieren. Menschen mit Essstörungen, insbesondere Bulimie, können anfälliger für Dehydrierung sein.

Wenn die Dehydrierung wegen zu wenig Wasser stattfindet, ist es oft einfach, sie zu beheben, indem man einfach mehr Wasser trinkt – besonders in den frühen Phasen der Austrocknung.

Nicht genügend Wasser aufnehmen

Einige Krankheiten, insbesondere solche, die Erbrechen und Durchfall verursachen, können es dem Körper schwer machen, das benötigte Wasser aufzunehmen. Übelkeit und Erbrechen sind während der Schwangerschaft häufiger als zu anderen Zeiten. Diejenigen mit Hyperemesis gravidarum, die bei 3 Prozent der Schwangerschaften auftritt, können starkes Erbrechen erfahren, das zu Gewichtsverlust und Dehydrierung führt. (3)

Andere Gesundheitsprobleme, insbesondere solche, die den Stoffwechsel beeinflussen, können zu Dehydrierung führen. Dazu gehören: (4)

  • Nierenversagen.
  • Bestimmte seltene Stoffwechselstörungen.
  • Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Zöliakie, die die Aufnahme von Nährstoffen einschränken.

Menschen mit einer zugrunde liegenden Erkrankung haben ein erhöhtes Risiko für Dehydrierung bei heißem Wetter, nach intensiver Bewegung oder wenn sie nicht genügend Wasser trinken.

Komplikationen

Eine leichte Dehydrierung ist in der Regel nicht gefährlich, solange die Person schnell genug Flüssigkeit bekommt. Schwere Dehydrierung kann sowohl für die Mutter als auch für das Baby gefährlich sein.

Dehydrierung kann zu geringeren Fruchtwassermengen führen, die die Entwicklung des Babys beeinflussen, zu Frühgeburten führen und die Produktion von Muttermilch beeinträchtigen können. Dehydrierung kann zu einem Mangel an Nährstoffen führen, die für die Gesundheit der schwangeren Person und des sich entwickelnden Babys lebenswichtig sind. (5)

Dehydrierung ist jedoch nicht die Hauptursache für vorzeitige Wehen. Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass diejenigen, die Anzeichen von Frühgeburten zeigten, nicht stärker dehydriert waren als diejenigen, die keine Frühgeburten hatten. (6)

Selten kann Dehydrierung Koma verursachen oder sogar tödlich sein.

Wann man ins Krankenhaus gehen sollte

Es kann schwierig sein, selbst zu diagnostizieren, ob es sich um eine leichte oder schwere Dehydrierung handelt. Wenn Trinkwasser oder ein Elektrolytgetränk die Symptome nicht schnell verbessern, sollte ein Geburtshelfer oder eine Hebamme gerufen werden. Wenn keine derartigen Dienste verfügbar sind, dann sollte man sich an einen Notarzt wenden.

Eine Schwangere sollte sich bei einer Dehydrierung ins Krankenhaus begeben, wenn:

  • sich das Bewegungsmuster des Babys verändert,
  • plötzliche Blutungen oder Flüssigkeitsaustritte auftreten,
  • man bereits mit einer schweren Krankheit, wie z.B. Nierenversagen, diagnostiziert wurde,
  • Erbrechen oder Durchfall länger als 12 Stunden auftreten,
  • man trotz Flüssigkeitzufuhr, nicht mehr schwitzt,
  • nur sehr wenig oder gar keinen Urin produziert wird,
  • man ohnmächtig wird, einen Anfall hat oder sich verwirrt fühlt.

Diejenigen, die eine Hyperemesis gravidarum oder eine andere Erkrankung haben, sollten mit ihrem Arzt besprechen, wann es Zeit ist, ins Krankenhaus zu gehen. Wenn der Arzt den Verdacht hat, dass die Symptome der Person einen medizinischen Notfall darstellen, sollte man die Notfallversorgung in Anspruch nehmen.

Die Behandlung kann die Verabreichung von Flüssigkeiten durch eine Nadel in einer Vene umfassen. Einige Menschen, die dehydriert sind, können auch Elektrolyte wie Natrium und Magnesium benötigen, um Flüssigkeiten richtig aufzunehmen. Manche Menschen müssen zur Überwachung mehrere Tage im Krankenhaus bleiben.

Dehydrierung vorbeugen

Um Austrocknung zu verhindern, sollte die Flüssigkeitszufuhr erhöht werden, bis der Urin klar oder sehr hellgelb wird. Das Mitführen einer Wasserflasche oder häufige Wasserpausen sind in Betracht zu ziehen. Menschen, die Sport treiben oder sich in großer Hitze im Freien aufhalten, sollten ihre Flüssigkeitsaufnahme noch weiter erhöhen.

Bestimmte Nahrungsmittel erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Dehydrierung, einschließlich koffeinhaltiger Nahrungsmittel oder Getränke. Es ist wichtig, viel Wasser zu trinken, wenn man diese Nahrungsmittel konsumiert.

Die pränatale Pflege spielt eine wesentliche Rolle bei der Vorbeugung von Dehydrierung. Dehydrierung ist oft auf eine grundlegende Bedingung zurückzuführen, wie z.B. ein Stoffwechselproblem oder Hyperemesis gravidarum. Ein Fachmann kann helfen zu verhindern, dass dieser Zustand zu Dehydrierung führt.

Wenn die Person eine Dehydrierung oder einen Zustand hat, der eine Dehydrierung verursacht, ist es eine gute Idee, mit einem Arzt darüber zu sprechen, wie eine Dehydrierung verhindert werden kann.


Quelle