Studie: Gängiges Chemotherapeutikum kann das Herz vergiften

Studie: Gängiges Chemotherapeutikum kann das Herz vergiften

Chemotherapeutikum und Herztoxizität

Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass das weit verbreitete Chemotherapeutikum Doxorubicin eine Herztoxizität verursachen kann, die potenziell zu kongestiver Herzinsuffizienz führen kann.

Doxorubicin ist ein Chemotherapeutikum, das häufig zur Behandlung bestimmter Krebsarten wie Brust-, Blasen-, Bauch-, Lungen- und Eierstockkrebs eingesetzt wird. Manchmal wird es auch zur Behandlung von Gebärmutterkrebs eingesetzt. (1)

Das Medikament stoppt die Ausbreitung von Krebszellen, indem es ein Enzym blockiert, das Krebszellen benötigen, um sich zu teilen und zu vermehren.

Trotz des weit verbreiteten Einsatzes des Medikaments sind seine Auswirkungen auf den Immunstoffwechsel, d.h. wie der Stoffwechsel des Körpers das Verhalten von Immunzellen reguliert, weitgehend unbekannt.

Forscher der Universität von Alabama in Birmingham (UAB) wollten diese Forschungslücke schließen, indem sie die Auswirkungen des Medikaments Doxorubicin auf den Immunstoffwechsel von Mäusen untersuchen.

Ganesh Halade, Ph.D. – ein Assistenzprofessor in der Abteilung für Herz-Kreislauf-Erkrankungen der UAB – führte die Forscher an, die ihre Ergebnisse im American Journal of Physiology: Heart and Circulatory Physiology veröffentlichten. (2)

Wie Doxorubicin auf das Herz und die Milz wirkt

Halade und Kollegen behandelten 2 Monate alte, krebsfreie männliche Mäuse mit einer hohen oder niedrigen Dosis des Medikaments. Die Forscher behandelten auch eine Gruppe von Kontrollmäusen mit Kochsalzlösung.

Nach dem Tod der Nagetiere untersuchte das Team die Auswirkungen des Medikaments auf ihre Organe und Gewebe.

Doxorubicin verursachte eine Fibrose des Herzens, bei der sich die Wände des Herzens versteifen und nicht so stark zusammenziehen können. Dies wiederum führt zu einer Fehlfunktion des Herzens. Dadurch konnten die Herzen der Mäuse nicht so viel Blut pumpen, wie sie sollten. (3)

Das Medikament verursachte auch den programmierten Zelltod und ließ Herz und Milz schrumpfen.

Die Hauptaufgabe der Milz besteht darin, das Blut zu filtern und den Körper vor Krankheitserregern zu schützen.

Dieses Organ – das größte im Lymphsystem – speichert Immunzellen und gibt sie im Falle eines Herzinfarktes frei und schickt sie an den Ort der Herzschädigung, um den Schaden zu beseitigen. In dieser Studie zeigten die Forscher jedoch, dass Doxorubicin die Milz schädigt.

Das Medikament reduziert auch zwei Enzyme, die für die Immunantwort des Körpers entscheidend sind: Lipoxygenasen und Cyclooxygenasen.

Doxorubicin verringerte die Konzentration dieser Enzyme in der linken Herzkammer. Dies wiederum senkte das Niveau anderer Lipidmediatoren, die normalerweise die Entzündung stoppen würden.

Wichtige Makrophagen werden abgetötet

Außerdem tötete das Chemotherapeutikum eine Gruppe von Immunzellen namens CD169+ Makrophagen, die ein “Verschleißsyndrom” in der Milz auslösten.

Der Name Makrophagen bedeutet wörtlich “große Fresser”, denn die Hauptaufgabe dieser großen weißen Blutkörperchen ist es, Krankheitserreger zu lokalisieren und “aufzufressen”. (4)

Schließlich stört das Medikament das Gleichgewicht zweier zellulärer Signalmoleküle: Chemokine und Zytokine. Wie die Autoren erklären, deutet dies darauf hin, dass die Leukozyten in der Milz kaum in der Lage waren, den Körper gegen Krankheitserreger zu verteidigen.

Diese Ergebnisse, erklärt Halade, deuten darauf hin, dass Doxorubicin eine “splenokardiale Wirkung” hat, die weiter untersucht werden muss, um die Schäden der Chemotherapie mit diesem Medikament an Herz und Milz zu minimieren.


Quelle