Medullärer Schilddrüsenkrebs (MTC): Wichtige Anzeichen und Symptome

Medullärer Schilddrüsenkrebs (MTC): Wichtige Anzeichen und Symptome

Medullärer Schilddrüsenkrebs

Medullärer Schilddrüsenkrebs (MTC) ist eine seltene Form von Schilddrüsenkrebs. Das erste Anzeichen dafür ist in der Regel das Auftreten eines schmerzlosen Klumpens im Nacken einer Person. Wenn er früh erkannt wird, ist dieser Krebs oft sehr gut behandelbar.

Was ist medullärer Schilddrüsenkrebs?

Die Weltgesundheitsorganisation berichtet, dass die Krankheit bei 3-5 Prozent aller Schilddrüsenkrebserkrankungen auftritt.

Die Schilddrüse ist eine schmetterlingsförmige Drüse, die sich an der Basis des Halses direkt unter dem Adamsapfel befindet.

MTC beginnt in spezialisierten Schilddrüsenzellen, den so genannten parafollikulären Zellen (C-Zellen). Diese C-Zellen setzen ein Hormon namens Calcitonin frei, das den Kalziumspiegel im Blut einer Person steuert.

Im Gegensatz zu anderen Arten von Schilddrüsenkrebs kann MTC manchmal in der Familie auftreten. Wenn eine Person MTC von einem Elternteil erbt, wird es als familiärer medullärer Schilddrüsenkrebs (FMTC) bezeichnet.

Dennoch sind rund 75 Prozent der MTC-Fälle sporadisch, was bedeutet, dass die Person es nicht von einem Elternteil geerbt hat.

Frühe Anzeichen

Da sich medullärer Schilddrüsenkrebs tendenziell langsam entwickelt, haben Menschen im Frühstadium der Erkrankung in der Regel keine Symptome. Aus diesem Grund ist eine frühzeitige Diagnose von MTC nicht üblich.

Wenn Symptome auftreten, bestehen sie typischerweise aus einem schmerzfreien Knoten im Nacken oder Rachen. Dieser Klumpen entspricht der Krebsmasse der Zellen, die in der Schilddrüse wächst.

Häufigste Symptome

Häufige Symptome von MTC können sein:

  • Schwellung im Nacken in der Nähe der Schilddrüse, was einer Vergrößerung bzw. geschwollenen Lymphknoten entspricht.
  • Husten, manchmal mit Blutbildung.
  • Schluckbeschwerden, manchmal mit Schmerzen verbunden.
  • Kurzatmigkeit.
  • Atembeschwerden aufgrund einer Verengung der Atemwege.

Wenn die Erkrankung fortschreitet, können sich die Symptome verschlimmern und es können auch andere Anzeichen auftreten. Dazu zählen unter anderem:

  • Eine große Masse im Nacken.
  • Schmerzen im Nacken, Kiefer oder Ohr.
  • Würgegefühle

Menschen mit Krebs, der sich auf die Nerven ausgebreitet hat, welche die Stimmbänder kontrollieren, können auch Heiserkeit oder Veränderungen in ihrer Stimme feststellen.

In den fortgeschrittenen Stadien der MTC können hohe Mengen an Calcitonin, die vom Tumor produziert werden, Durchfall und Hitzewallungen verursachen.

Wann man einen Fachmann aufsuchen sollte

Jeder, der einen anhaltenden Knoten oder eine Schwellung unterhalb des Adamsapfels bemerkt, sollte einen Arzt aufsuchen, besonders wenn die Symptome mit einem der folgenden Zeichen übereinstimmen:

  • Unerklärliche Heiserkeit, die nach einer Weile nicht verschwindet.
  • Schluckbeschwerden.
  • Eine Halsentzündung, die nicht besser wird.
  • Schmerz im Nacken.

Allerdings sind nicht alle Halsklumpen Krebs. Viele andere, weniger schwere Erkrankungen können einen Knoten im Nacken verursachen, wie z.B. geschwollene Lymphknoten.

Wenn ein Arzt vermutet, dass der Knoten Krebs sein könnte, wird er die Person in der Regel an einen Spezialisten zur weiteren Untersuchung überweisen.

Aussichten

MTC schreitet in der Regel langsam voran. Medullärer Schilddrüsenkrebs ist in der Regel auch eine sehr behandelbare Erkrankung, wenn sie früh erkannt wird. Nach einer Überprüfung im Jahr 2017 ist die 10-Jahres-Überlebensrate für MTC:

  • 95 Prozent bei Krebs nur in der Schilddrüse.
  • 75 Prozent, wenn sich der Krebs auf benachbarte Lymphknoten im Nacken ausgebreitet hat.
  • 20 Prozent, wenn sich der Krebs auf andere Körperteile wie Lunge, Leber und Knochen ausgebreitet hat.

Die Behandlung umfasst in der Regel die operative Entfernung der gesamten Schilddrüse und aller betroffenen Lymphknoten in der Nähe der Schilddrüse. Nach der Operation muss eine Person in der Regel Medikamente einnehmen, um die Hormone zu ersetzen, die die Schilddrüse produziert.


Quelle