Jury verurteilt Monsanto zur Zahlung von 289 Millionen Dollar an Krebspatient

Jury verurteilt Monsanto zur Zahlung von 289 Millionen Dollar an Krebspatient

Monsanto zur Zahlung von 289 Millionen verurteilt

Eine Jury verurteilte den Chemiegiganten Monsanto dazu, 289 Millionen Dollar an einen Schulgärtner zu zahlen, der nach der Anwendung von Roundup, einem der beliebtesten Unkrautvernichter der Welt, an Krebs erkrankte.

Monsanto handelte mit Bosheit und Unterdrückung

Die Jury des Superior Court in San Francisco beriet zweieinhalb Tage, bevor sie feststellte, dass das Non-Hodgkin-Lymphom von Dewayne Johnson zumindest teilweise auf die Verwendung von Glyphosat, dem Hauptbestandteil von Roundup, zurückzuführen war. Johnson verwendete regelmäßig Glyphosat, um Felder zu besprühen, während er als Platzwart arbeitete.

Monsanto “handelte mit Bosheit, Unterdrückung oder Betrug und sollte für sein Verhalten bestraft werden”, kündigte Richterin Suzanne Ramos Bolanos vor Gericht an.

Scott Partridge, Monsantos Vizepräsident, sagte in einer Erklärung, dass das Unternehmen gegen die Entscheidung Berufung einlegen wird.

Wir haben Mitgefühl für Herrn Johnson und seine Familie”, sagte Scott Partridge. Aber er fügte hinzu, dass die Gerichtsentscheidung “nichts an der Tatsache ändert, dass mehr als 800 wissenschaftliche Studien und Bewertungen…. die Tatsache, dass Glyphosat keinen Krebs verursacht und nicht Herrn Johnsons Krebs verursacht”.

Er sagte, dass Monsanto “dieses Produkt, das eine 40-jährige Geschichte sicherer Anwendung hat und weiterhin ein wichtiges, wirksames und sicheres Werkzeug für Landwirte und andere ist”, weiterhin energisch verteidigen wird.

Hunderte von Klagen, in denen behauptet wird, dass Roundup Krebs verursacht, haben grünes Licht für den Prozess erhalten, obwohl Monsanto behauptet, dass es keinen Zusammenhang zwischen Glyphosat und Krebs gibt.

Krebsopfer und Familien, die Fälle darstellen, sagen, dass Monsanto über das Risiko des Bestandteils für Jahre wusste, aber die Kunden nicht warnte. US-Bezirksrichter Vince Chhabria hatte zuvor gesagt, dass es “eher schwache” Beweise dafür gibt, dass der Inhaltsstoff Krebs verursacht. Aber die Meinungen dreier Experten, die Glyphosat und das Non-Hodgkin-Lymphom in Verbindung bringen, waren keine “Schrott-Wissenschaft”.

Californien stufte Round-Up als krebserregend ein

Johnsons Ärzte sagten aus, dass es unwahrscheinlich ist, dass er über das Jahr 2020 hinaus lebt. Der 46-jährige Bewohner der Bay-Area arbeitete für ein kalifornisches Schulsystem und setzte den Unkrautvernichter bis zu 30 Mal pro Jahr im Rahmen seiner Schädlingsbekämpfung ein. Während dieser Zeit mischte und spritzte er Hunderte von Gallonen der Chemikalie.

“Heute hat die Jury bestätigt, was wir seit Beginn unserer Untersuchung wissen – dass Monsanto wusste, dass Roundup krebserregende Inhaltsstoffe enthält und es versäumt hat, dieses Produkt aus dem Regal zu nehmen und die Verbraucher zu schützen. Das Unternehmen wählte Unternehmensgewinn und Gier über die Menschlichkeit”, sagte Micah Dortch von der Potts Law Firm in Dallas. Obwohl die Kanzlei nicht an dem gerade abgeschlossenen Verfahren beteiligt ist, vertritt sie derzeit mehr als 100 Mandanten mit ähnlichen Ansprüchen.

In der Vergangenheit verklagte Monsanto das californische Office of Environmental Health Hazard Assessment wegen der Aufnahme von Glyphosat in seine Liste der krebserregenden Chemikalien und verlor diese.

Es gibt mehrere Beweise, die Glyphosat und Krebs verbinden

Die U.S. Environmental Protection Agency hat sich immer wieder damit beschäftigt, Glyphosat als mögliches Karzinogen zu betrachten. In einer Untersuchung der Chemikalie im letzten Jahr kam sie zu dem Schluss, dass Glyphosat wahrscheinlich kein Karzinogen ist. Die Weltgesundheitsorganisation hat Glyphosat als “wahrscheinlich krebserregend” eingestuft.

Das Urteil wurde von den Umweltverbänden mit Beifall aufgenommen.

“Monsanto hat Roundup zum Oxycontin der Pestizide gemacht und jetzt sind die Sucht und der Schaden, den sie verursacht haben, ans Licht gekommen”, sagte Ken Cook, Präsident der Environmental Working Group, einer US-amerikanischen Umweltorganisation, die toxische Chemikalien erforscht und sich für die Rechenschaftspflicht der Unternehmen einsetzt. “Das wird DeWayne Lee Johnsons Krebs nicht heilen, aber es wird eine starke Botschaft an eine übermächtige Firma senden.”

Richterin Suzanne Ramos Bolanos verurteilte Monsanto zur Zahlung von 39 Millionen Dollar als Entschädigung und 250 Millionen Dollar als Strafschadenersatz.

Bei der Bekanntgabe des Urteils las Bolanos eine Liste von Fragen, die der Jury bezüglich der Sicherheit von Roundup gestellt wurden und ob seine Nutzer damit verbundene Risiken vorhersehen konnten.

  • “Wusste oder hätte Monsanto vernünftigerweise wissen müssen, dass die Benutzer die Gefahr nicht erkennen würden?”
  • “Hat Monsanto nicht ausreichend vor der Gefahr gewarnt?”
  • “War Monsantos Versäumnis, Johnson zu warnen, ein wesentlicher Faktor für den Schaden?”

Auf jede dieser Fragen antwortete die Jury: “Ja.


Quelle

  • https://eu.usatoday.com