Wie Nahrungsmittelsucht funktioniert und was man dagegen tun kann

Wie Nahrungsmittelsucht funktioniert und was man dagegen tun kann

Nahrungsmittelsucht

Wenn Du jemals versucht hast, Junk Food zu reduzieren, hast Du vielleicht bemerkt, dass es leichter gesagt ist, als getan. Die Menschen neigen dazu, Verlangen nach diesen Nahrungsmitteln zu bekommen, wenn das Gehirn anfängt, nach ihnen zu rufen. Obwohl der rationale, bewusste Verstand der Menschen “weiß”, dass sie ungesund sind, scheint ein anderer Teil des Gehirns anderer Meinung zu sein.

Einige Leute haben dieses Problem nicht und können die Arten der Nahrungsmittel leicht steuern, die sie essen, während andere nicht diese Kontrolle zu haben scheinen. Wenn Du zu diesen Menschen gehörst, kannst Du trotz Deiner besten Absichten immer wieder ungesunde Nahrungsmittel essen, auch wenn Du Dich vorher entschieden hast, sie nicht zu essen.

Obwohl Du vielleicht denkst, dass dies durch einen Mangel an Willenskraft verursacht wird, kann die Situation viel komplizierter sein als das. Tatsache ist, dass Junk Foods das Belohnungssystem im Gehirn genauso stimulieren wie missbräuchliche Drogen wie Kokain. Für anfällige Menschen kann der Verzehr von Junk Food zu einer vollwertigen Sucht führen, die die gleiche biologische Grundlage wie die Sucht nach missbräuchlichen Drogen hat. (1)

Wie funktioniert die Nahrungsmittelsucht?

Es gibt ein System im Gehirn, das Belohnungssystem. Dieses System wurde entwickelt, um Dich zu “belohnen”, wenn Du Dinge tust, die Dein Überleben fördern. Dazu gehören urtümliche Verhaltensweisen wie das Essen. (2)

Das Gehirn weiß, dass man beim Essen etwas “Richtiges” tut, und es setzt eine Reihe von Wohlfühlchemikalien im Belohnungssystem frei. Zu diesen Chemikalien gehört der Neurotransmitter Dopamin, den das Gehirn als Vergnügen interpretiert. Das Gehirn ist fest verdrahtet, um Verhaltensweisen zu finden, die Dopamin im Belohnungssystem freisetzen.

Das Problem mit modernen Junk-Foods ist, dass sie eine Belohnung verursachen können, die viel mächtiger ist als alles, was man von Vollwertkost bekommen kann. (3)

Während das Essen eines Apfels oder Steaks eine mäßige Freisetzung von Dopamin verursachen kann, ist das Essen von Ben & Jerry’s Eis so unglaublich lohnend, dass es eine enorme Menge Dopamin freisetzt.

Dies kann zu Toleranz und Entzug führen

Wenn Du wiederholt etwas tust, das Dopamin im Belohnungssystem freisetzt, wie z.B. eine Zigarette rauchen oder einen Snickers-Riegel essen, können Deine Dopamin-Rezeptoren anfangen, sich herunterzuregulieren. Wenn das Gehirn sieht, dass die Menge an Dopamin zu hoch ist, beginnt es, Dopaminrezeptoren zu entfernen, um die Dinge im Gleichgewicht zu halten.

Wenn Du weniger Rezeptoren hast, brauchst Du mehr Dopamin, um den gleichen Effekt zu erreichen, was dazu führt, dass die Menschen anfangen, mehr Junk Food zu essen, um das gleiche Belohnungsniveau wie vorher zu erreichen. Das nennt man Toleranz. Wenn Du weniger Dopaminrezeptoren hast, wirst Du sehr wenig Dopaminaktivität haben und Dich unglücklich fühlen, wenn Du Deinen Junk Food “fix” nicht bekommst. Dies wird als Entzug bezeichnet.

Toleranz und Entzug sind die Kennzeichen der körperlichen Sucht. Mehrere Studien an Ratten zeigen, dass sie körperlich abhängig von Junk-Food werden können, so wie sie von Drogen abhängig werden. (4)

Natürlich ist das alles eine drastische Vereinfachung, aber so funktioniert im Grunde genommen die Nahrungsmittelsucht (und jede andere Sucht). Dies kann zu verschiedenen charakteristischen Auswirkungen auf Verhaltens- und Denkmuster führen.

Gelüste sind ein Hauptmerkmal der Sucht

Ein Verlangen ist ein emotionaler Zustand, ein Wunsch, eine bestimmte Nahrung zu konsumieren. Es sollte nicht mit einfachem Hunger verwechselt werden, der anders ist. Sehnsüchte oder Gelüste scheinen manchmal aus dem Nichts aufzutauchen.

Du könntest alltägliche Dinge tun, wie z.B. deine Lieblingssendung ansehen, mit dem Hund spazieren gehen oder lesen. Dann taucht plötzlich ein Verlangen nach so etwas wie Eis auf. Auch wenn die Sehnsüchte manchmal aus dem Nichts zu kommen scheinen, können sie auch durch bestimmte Auslöser, so genannte Signale, ausgelöst werden.

Diese Signale können so einfach sein, wie an einer Eisdiele vorbeizugehen oder eine Pizza zu riechen. Doch sie können auch durch bestimmte emotionale Zustände wie Depressionen oder Einsamkeit aktiviert werden, ein Verhalten, das als emotionales Essen bekannt ist.

Ein wahres Verlangen besteht darin, das Bedürfnis des Gehirns nach Dopamin zu befriedigen. Es hat nichts mit dem Energie- und Nährstoffbedarf des Körpers zu tun. Wenn ein Verlangen auftritt, kann es beginnen, die Aufmerksamkeit zu dominieren.

Ein Verlangen macht es schwer, an etwas anderes zu denken. Es macht es auch schwer zu verstehen, wie das Essen von Junk Food schlecht für Dich sein kann. Es ist nicht ungewöhnlich, Gelüste zu bekommen, die meisten Menschen bekommen sie in irgendeiner Form.

Aber wenn Du Dich immer wieder dem Verlangen hingibst und Junk Food isst, obwohl Du Dich vorher entschieden hast, es nicht zu tun, ist das definitiv ein Grund zur Sorge. Für Nahrungsmittelsüchtige können diese Sehnsüchte so stark sein, dass sie die Menschen dazu bringen, Regeln zu brechen, die sie sich selbst auferlegt haben, wie z.B. nur ungesunde Nahrungsmittel an Samstagen zu essen.

Tatsächlich essen sie ständig zu viel, obwohl sie wissen, dass es körperliche Schäden verursacht.

Sehnsüchte können sich manchmal in Gewohnheiten verwandeln

Wenn Du dem Verlangen nachgibst, bekommst Du Deine Belohnung – ein Gefühl der Freude, das mit der Freisetzung von Dopamin verbunden ist. Die Belohnung ist, worum es bei Sehnsüchten und Nahrungssucht geht.

Menschen mit Nahrungsmittelsucht bekommen ihren “Fix”, indem sie eine bestimmte Nahrung essen, bis ihr Gehirn das gesamte Dopamin erhalten hat, das ihm fehlte. Je öfter du diesen Zyklus des Verlangens und der Belohnung wiederholst, desto stärker wird er und desto mehr Nahrung brauchst du jedes Mal. (5)

Während vor drei Jahren noch vier Kugeln Eis genügten, braucht man heute vielleicht acht Kugeln, um die gleiche Belohnung zu erhalten. Es kann fast unmöglich sein, in Maßen zu essen, wenn man ein süchtig machendes Verlangen befriedigen muss.

Deshalb ist es für die Menschen hoffnungslos, nur ein kleines Stück Kuchen oder ein paar M&M’s zu essen. Es ist, als würde man einem Raucher sagen, dass er nur ein Viertel einer Zigarette rauchen soll. Es funktioniert einfach nicht.

Dies kann zu kompliziertem, süchtig machendem Verhalten führen

Im Laufe der Zeit kann eine Nahrungsmittelsucht schwere körperliche und psychische Probleme verursachen. Viele Menschen, die seit langem mit Nahrungsmittelsucht zu kämpfen haben, halten ihre Essgewohnheiten geheim. Sie können auch an Depressionen leiden und haben ein stark gebrochenes Selbstwertgefühl.

Hinzu kommt, dass die meisten Menschen nicht einmal merken, dass sie süchtig nach Nahrung sind und einfach denken, dass sie schwach und undiszipliniert sind.

Was kann man dagegen tun?

Leider gibt es keine einfache Lösung für die Sucht. Es gibt keine Ergänzung, keinen mentalen Trick oder ein magisches Heilmittel.

Während einige Menschen lernen müssen, wie sie ihren Konsum kontrollieren können, kann es für andere am besten sein, diese Lebensmittel vollständig zu vermeiden. Wenn Du mit einer Nahrungsmittelsucht zu kämpfen hast, ist es vielleicht am besten, professionelle Hilfe zu suchen. Psychiater und Psychologen können hier der richtige Ansprechpartner sein.


Nie mehr süchtig sein: Leben in Balance

Price: EUR 24,00

4.6 von 5 Sternen (10 customer reviews)

41 used & new available from EUR 15,43


Quelle