Wissenswertes rund um das Kleinhirn

Wissenswertes rund um das Kleinhirn

Kleinhirn

Während das komplette Gehirn komplex ist und über Milliarden von Nervenzellen verfügt, ist die grundlegende Anatomie einfach zu verstehen. Ein Teil des Gehirns, das Kleinhirn, ist an fast allen Bewegungen beteiligt.

Dieser Teil des Gehirns hilft einer Person zu Auto zu fahren, einen Ball zu werfen oder durch den Raum zu laufen.

Probleme mit dem Kleinhirn sind selten und beinhalten meist Bewegungs- und Koordinationsschwierigkeiten. Dieser Artikel gibt einen kurzen Überblick über Anatomie, Zweck und Störungen des Kleinhirns. Außerdem gibt es Tipps zur Erhaltung der Gehirngesundheit.


Anatomie

Kurz gesagt, das Gehirn wird in Großhirn, Hirnstamm und Kleinhirn unterteilt.

Das Großhirn ist der Teil des Gehirns, der an den höheren Ebenen des Denkens und Handelns beteiligt ist. Vier Lappen oder Abschnitte bilden das Großhirn. Jeder Lappen erfüllt eine andere Aufgabe.

Die vier Gehirnlappen

Der Frontallappen ist nach seiner Lage an der Vorder- und Oberseite des Gehirns benannt. Der Frontallappen ist mit den höchsten Ebenen des menschlichen Denkens und Verhaltens wie Planung, Beurteilung, Entscheidungsfindung, Impulskontrolle und Aufmerksamkeit verbunden.

Der Parietallappen befindet sich auf der Oberseite des Gehirns und hinter dem Frontallappen. Dieser Lappen ist verantwortlich für die Aufnahme sensorischer Informationen. Der Parietallappen ist dafür verantwortlich, die Position eines Menschen in seiner Umgebung zu verstehen.

Der Temporallappen befindet sich an der unteren Gehirnhälfte. Dieser Lappen ist mit visuellem Gedächtnis, Sprache und Emotion verbunden.

Der Okzipitallappen befindet sich schließlich im hinteren Teil des Gehirns. Der Okzipitallappen verarbeitet das, was ein Mensch sieht.

Hirnstamm und Kleinhirn

Neben dem Großhirn sind das Kleinhirn und der Hirnstamm die anderen Teile des Gehirns.

Der Hirnstamm steuert lebenswichtige Funktionen wie Atmung, Kreislauf, Schlaf, Verdauung und Schlucken. Dies sind die unfreiwilligen Funktionen, die vom autonomen Nervensystem gesteuert werden. Der Hirnstamm steuert auch die Reflexe.


Funktion des Kleinhirns

Das Kleinhirn ist der Bereich, der sich im hinteren und unteren Teil des Gehirns und hinter dem Hirnstamm befindet. Das Kleinhirn hat mehrere Rollen im Zusammenhang mit der Bewegung und Koordination.

  • Koordinierende Bewegung: Die meisten Körperbewegungen erfordern die Koordination mehrerer Muskelgruppen. Das Kleinhirn steuert die Muskelbewegungen, damit sich der Körper sanft bewegen kann.
  • Gleichgewicht halten: Das Kleinhirn verfügt über spezielle Sensoren, die Verschiebungen im Gleichgewicht und in der Bewegung erkennen. Es sendet dann Signale für den Körper, um sich anzupassen und zu verlagern.
  • Vision: Das Kleinhirn ist für die Koordination der Augenbewegungen zuständig.
  • Motorisches Lernen: Das Kleinhirn hilft dem Körper, Bewegungen zu erlernen, die Übung und Feinabstimmung erfordern. Das Kleinhirn spielt zum Beispiel eine Rolle beim Erlernen der für das Fahrradfahren notwendigen Bewegungen.
  • Weitere Funktionen: Forscher glauben, dass das Kleinhirn eine gewisse Rolle im Denken spielt, einschließlich der Gedanken über Sprache und Stimmung. Diese Funktionen wurden noch nicht richtig verstanden.

Störungen

Die häufigsten Anzeichen einer Störung des Kleinhirns sind Beeinträchtigungen der Muskelsteuerung. Denn das Kleinhirn kontrolliert das Gleichgewicht und die freiwilligen Bewegungen.

Zu den Symptomen oder Anzeichen gehören:

  • Mangelnde Muskelkontrolle und Koordination
  • Schwierigkeiten beim Gehen
  • Undeutliche Sprache oder Schwierigkeiten beim Sprechen
  • Abnormale Augenbewegungen
  • Kopfschmerzen

Es gibt viele Erkrankungen des Kleinhirns, darunter Schlaganfälle, Hirnblutungen, Toxine, genetische Fehlbildungen, Infektionen und Krebs. Im Folgenden werden einige Erkrankungen des Kleinhirns beschrieben.


Ataxie

Ataxie ist ein Verlust der Muskelkoordination und -kontrolle aufgrund eines Problems mit dem Kleinhirn. Ein zugrunde liegendes Problem wie ein Virus oder Hirntumor kann die Symptome verursachen.

Der Verlust der Koordination ist oft ein erstes Zeichen von Ataxie und es kommt häufig zu Schwierigkeiten beim Sprechen. Andere Symptome sind verschwommenes Sehen, Schluckbeschwerden, Müdigkeit, Schwierigkeiten mit präziser Muskelkontrolle und Stimmungs- oder Denkstörungen.

Es gibt verschiedene Erkrankungen, die das Symptom der Ataxie verursachen, wie z.B:

  • Gene
  • Gifte, die das Gehirn schädigen
  • Schlaganfall
  • Tumore
  • Kopfverletzung
  • Multiple Sklerose
  • Zerebralparese
  • Windpocken und andere Virusinfektionen

Manchmal ist eine Ataxie reversibel, wenn die zugrunde liegende Ursache behandelt wird. In anderen Fällen verschwindet die Ataxie von selbst.

Ataxie-Störungen

Ataxie Störungen sind eine Gruppe von degenerativen Störungen, die als genetisch oder sporadisch definiert sind.

Genetische oder erbliche Ataxie wird durch eine genetische Mutation verursacht. Es gibt verschiedene Mutationen und Arten der erblichen Ataxie. Diese Erkrankungen sind selten und die häufigste Form, die Friedreich-Ataxie, betrifft 1 von 50.000 Menschen.

Die Diagnose erfolgt nach umfangreichen Tests und dem Ausschluss anderer Ursachen. Genetische Untersuchungen können Friedreichs Ataxie, die in der Regel im Kindesalter auftritt, nachweisen.

Sporadische Ataxie ist eine Gruppe von degenerativen Bewegungsstörungen, für die es keine Hinweise auf eine Vererbung gibt. Mangelnde Koordination ist in der Regel das erste Symptom, und viele entwickeln Schwierigkeiten beim Sprechen.

Sporadische Ataxie verläuft meist langsam und kann sich zu einer multiplen Systematrophie entwickeln. Diese Erkrankung weist Symptome von Ohnmacht, Herzfrequenzproblemen, erektiler Dysfunktion und Verlust der Blasenkontrolle auf.

Diese Störungen werden mit der Zeit immer schlimmer. Es gibt keine spezielle Behandlung, um die Symptome der Erkrankung zu lindern oder zu stoppen, außer in Fällen von Ataxie, in denen ein Mangel an Vitamin E eine Ursache ist.

Ataxie verursacht durch Toxine

Das Kleinhirn ist anfällig für Gifte, einschließlich Alkohol und bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente. Diese Gifte schädigen Nervenzellen im Kleinhirn, was zu Ataxie führt. Die folgenden Toxine sind mit Ataxie assoziiert:

  • Alkohol
  • Medikamente, insbesondere Barbiturate und Benzodiazepine
  • Schwermetalle wie Quecksilber und Blei
  • Lösungsmittel wie Lackverdünner

Die Behandlung und die zu erwartende Genesung hängen von dem beteiligten Gift und der Schädigung des Gehirns ab.

Ataxie verursacht durch einen Virus

Ein Virus kann Ataxie verursachen. Diese Erkrankung wird als akute Kleinhirn-Ataxie bezeichnet und betrifft vor allem Kinder. Das Windpockenvirus ist als seltene Komplikation bekannt.

Andere Viren im Zusammenhang mit akuter Kleinhirn-Ataxie sind das Coxsackie-Virus, Epstein-Barr und HIV. Borreliose, verursacht durch Bakterien, wurde ebenfalls mit dieser Erkrankung in Verbindung gebracht.

Es gibt keine Behandlung für Ataxie, die durch ein Virus verursacht wird. Eine Ataxie verschwindet in der Regel in ein paar Monaten, wenn die Virusinfektion verschwindet.

Ataxie durch Schlaganfall

Bei einem Schlaganfall, der entweder durch ein Gerinnsel oder eine Blutung im Gehirn verursacht wird, kann jeder Teil des Gehirns betroffen sein. Das Kleinhirn ist eine weniger häufige Stelle für einen Schlaganfall als das Großhirn.

Ein Gerinnsel oder eine Blutung im Kleinhirn kann Ataxie, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen verursachen.

Die Behandlung des Schlaganfalls kann die Ataxie lösen. Ergotherapie und Physiotherapie können helfen, bleibende Schäden zu bewältigen.

Tumor im Kleinhirn

Tumore sind abnorme Zellen, die im Gehirn wachsen können. Diese Tumore können im Gehirn beginnen oder von einem anderen Körperteilen aus migrieren. Diese Tumore können gutartig sein, wenn sie sich nicht im Körper ausbreiten. Bösartige Tumore wachsen und verbreiten sich und werden Krebs genannt.

Symptome eines Tumors im Kleinhirn schließen ein:

  • Kopfschmerzen
  • Erbrechen ohne Übelkeit
  • Schwierigkeiten beim Gehen (Ataxie)
  • Mangelnde Koordination

Diagnose und Behandlung variieren je nach Alter, Gesundheit, Krankheitsverlauf, Behandlungserwartungen und anderen Faktoren.


Schutz des Kleinhirns

Die Erhaltung der allgemeinen Gesundheit des Gehirns ist der beste Weg, um Schäden am Kleinhirn zu vermeiden. Die Verringerung des Risikos von Schlaganfall, Hirnverletzungen und Giftexposition kann helfen, einige Formen von Ataxie zu vermeiden.

  • Aufhören zu rauchen. Rauchen erhöht das Schlaganfallrisiko durch Verdickung des Blutes und Erhöhung des Blutdrucks.
  • Begrenzung des Alkoholkonsums. Große Mengen Alkohol können das Kleinhirn schädigen. Auch der Alkohol erhöht den Blutdruck, was das Schlaganfallrisiko erhöht.
  • Körperliche Betätigung. Regelmäßige körperliche Aktivität fördert das Herz und die Blutgefäße und reduziert das Schlaganfallrisiko.
  • Den Kopf schützen. Das Tragen von Sicherheitsgurten, Helmen und das Beseitigen von Sicherheitsrisiken im Haushalt reduziert das Risiko einer Hirnverletzung. Die Menschen sollten Maßnahmen ergreifen, um Stürze zu verhindern. Die Eltern sollten auch sicherstellen, dass Kinder keinen Zugang zu Balkonen oder Feuerleitern haben.
  • Blei vermeiden. Blei wird im Neubau nicht mehr verwendet, aber ältere Häuser können Bleirohre und Farbe haben. Die Menschen sollten ihre Häuser von Staub reinigen, der Blei enthalten kann.