Saurer Reflux: Ursachen, Symptome, Behandlung

Saurer Reflux: Ursachen, Symptome, Behandlung

Saurer Reflux

Saurer Reflux ist eine häufige Erkrankung die einen brennenden Schmerz im unteren Brustbereich aufweist. Es passiert, wenn die Magensäure wieder in die Speiseröhre fließt.

Die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) wird diagnostiziert, wenn der saure Reflux mehr als zweimal pro Woche auftritt.

Die genauen Zahlen variieren, aber Krankheiten, die durch sauren Reflux entstehen, gehören zu den häufigsten Magen-Darm-Beschwerden in Krankenhäusern.

Laut der IKG Esslingen hat etwa die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland schon einmal Refluxbeschwerden gehabt. 20% dieser Erwachsenen sind als refluxkrank einzuordnen.

5-10% leiden täglich unter Refluxbeschwerden. Etwa 75% der Patienten haben nur leichte Beschwerden, bei etwa 10 % der Betroffenen sind die Beschwerden mäßig oder stark. (1)

Die Refluxkrankheit kommt bei Männern und Frauen gleich häufig vor, eine ausgeprägte Refuxerkrankung in Form von schweren entzündlichen Speiseröhreveränderungen betrifft 2-3 mal mehr Männer. Der Barrett Oesophagus ist bei Männern 10-mal häufiger als bei Frauen

GERD ist in den westlichen Ländern am weitesten verbreitet und betrifft schätzungsweise 20 bis 30 Prozent der westlichen Bevölkerung. (2)

Eine chronische Refluxkrankheit, kann zu schweren Komplikationen führen.


Ursachen

Saurer Reflux entsteht, wenn ein Teil des Säuregehalts des Magens in die Speiseröhre fließt, die die Nahrung aus dem Mund nach unten bewegt.

Der Magen enthält Salzsäure, eine starke Säure, die beim Abbau von Lebensmitteln hilft und vor Krankheitserregern wie Bakterien schützt. (3)

Die Magenschleimhaut ist speziell angepasst, um sie vor der starken Säure zu schützen. Die Speiseröhre ist jedoch nicht geschützt.

Ein Muskelring, der gastroösophageale Schließmuskel, wirkt normalerweise wie ein Ventil, das Nahrung in den Magen, aber nicht zurück in die Speiseröhre lässt. Wenn diese Klappe versagt und der Mageninhalt in die Speiseröhre zurückgeworfen wird, werden Symptome des sauren Refluxes, wie z.B. Sodbrennen, wahrgenommen.

Risikofaktoren

GERD betrifft Menschen jeden Alters, manchmal aus unbekannten Gründen. Oft liegt es an einem Lifestyle-Faktor, aber es kann auch an Ursachen liegen, die nicht immer verhindert werden können.

Eine Ursache, die nicht vermeidbar ist, ist eine Hiatushernie. Ein Loch im Zwerchfell lässt den oberen Teil des Magens in die Brusthöhle eindringen, was manchmal zu GERD führt.

Andere Risikofaktoren lassen sich leichter kontrollieren: (4)

  • Fettleibigkeit
  • Rauchen (aktiv oder passiv)
  • Geringe körperliche Aktivität
  • Medikamente, darunter Medikamente gegen Asthma, Kalziumkanalblocker, Antihistaminika, Schmerzmittel, Beruhigungsmittel und Antidepressiva.

Eine Schwangerschaft kann auch einen sauren Reflux verursachen, da ein zusätzlicher Druck auf die inneren Organe ausgeübt wird.

Ernährung

Zu den Lebensmitteln und Ernährungsgewohnheiten, die mit dem sauren Reflux in Verbindung gebracht wurden, gehören:

  • Koffein
  • Alkohol
  • Eine hohe Aufnahme von Speisesalz
  • Ballaststoffarme Ernährung
  • Große Mahlzeiten
  • Hinlegen innerhalb von 2 bis 3 Stunden nach dem Essen
  • Schokolade, kohlensäurehaltige Getränke und saure Säfte.

Eine aktuelle Studie deutet darauf hin, dass Ernährungsgewohnheiten genauso effektiv zur Behandlung von saurem Reflux sein können wie die Verwendung von Protonenpumpenhemmern (PPIs). (5)


Symptome

Saurer Reflux produziert in der Regel Sodbrennen, sei es aufgrund einer einzigen Episode von übermäßigem Essen oder anhaltender GERD.

Sodbrennen ist ein unangenehmes Brennen, das in der Speiseröhre auftritt und hinter dem Brustbeinbereich zu spüren ist. Es neigt dazu, schlechter zu werden, wenn man sich hinlegt oder sich bückt. Es kann mehrere Stunden andauern und verschlechtert sich oft nach dem Essen.

Der Schmerz von Sodbrennen kann sich in Richtung Hals und Rachen bewegen. Magenflüssigkeit kann in einigen Fällen bis in den Rachenraum gelangen und einen bitteren oder sauren Geschmack hervorrufen.

Wenn Sodbrennen zwei oder mehr Mal pro Woche auftritt, wird es kurz GERD genannt.

Andere Symptome von GERD sind:

  • Trockener, anhaltender Husten.
  • Gekeuche.
  • Asthma und rezidivierende Lungenentzündung.
  • Übelkeit.
  • Erbrechen.
  • Halsprobleme wie Wundsein, Heiserkeit oder Kehlkopfentzündung.
  • Schwierigkeiten oder Schmerzen beim Schlucken.
  • Brust- oder Oberbauchschmerzen.
  • Zahnerosion.
  • Mundgeruch.

Risiken und Komplikationen

Ohne Behandlung kann GERD langfristig zu schwerwiegenden Komplikationen führen, einschließlich eines erhöhten Krebsrisikos.

Anhaltende Einwirkung von Magensäure kann die Speiseröhre schädigen, was folgendes zur Folge haben kann: (6)

  • Ösophagitis: Die Auskleidung der Speiseröhre ist entzündet, was in einigen Fällen zu Irritationen, Blutungen und Ulzerationen führt.
  • Strikturen: Schäden durch Magensäure führen zu Narbenbildung und Schluckbeschwerden, wobei die Nahrung auf dem Weg durch die Speiseröhre stecken bleibt.
  • Barrett-Ösophagus: Eine schwerwiegende Erkrankung, bei der eine wiederholte Einwirkung von Magensäure Veränderungen in den Zellen und Geweben verursacht, die die Speiseröhre auskleiden und sich zu Krebszellen entwickeln können.

Sowohl die Ösophagitis als auch die Barrett-Ösophagus sind mit einem höheren Krebsrisiko verbunden.


Diagnose

Saurer Reflux und Sodbrennen sind üblich und relativ einfach zu diagnostizieren, können aber mit anderen Beschwerden in der Brust verwechselt werden:

  • Herzinfarkt
  • Lungenentzündung
  • Brustwandschmerz
  • Lungenembolie

GERD wird oft einfach dadurch diagnostiziert, dass keine Besserung der Sodbrennen-Symptome als Reaktion auf Veränderungen im Lebensstil und saure Reflux-Medikamente festgestellt wird.

Gastroenterologen können auch die folgenden Untersuchungen veranlassen:

  • Endoskopie: Kamerabildgebung.
  • Biopsie: Entnahme einer Gewebeprobe für die Laboranalyse.
  • Barium-Röntgen: Darstellung der Speiseröhre, des Magens und des oberen Zwölffingerdarms nach Gabe von Kontrastmitteln.
  • Ösophagusmanometrie: Druckmessung der Speiseröhre.
  • Impedanzüberwachung: Messung der Flüssigkeitsbewegung entlang der Speiseröhre.
  • pH-Überwachung: Säureprüfung.

Behandlung

Die wichtigsten Behandlungsmöglichkeiten für sauren Reflux sind:

  • PPIs, einschließlich Omeprazol, Rabeprazol und Esomeprazol.
  • H2-Blocker, einschließlich Cimetidin, Ranitidin und Famotidin.
  • Andere verschreibungsfreie Medikamente, wie z.B. Antazida.
  • Alginat-Medikamente, einschließlich Gaviscon.

Die wichtigsten Behandlungsmöglichkeiten für Menschen, die bei GERD immer wieder unter saurem Reflux leiden, sind entweder PPIs oder H2-Blocker.

PPIs und H2-Blocker vermindern die Säureproduktion und reduzieren das Schadenspotenzial durch sauren Reflux. (7)

Diese Medikamente sind im Allgemeinen sicher und wirksam, aber wie jedes verschreibungspflichtige Medikament sind sie nicht für alle Menschen mit Refluxkrankheit geeignet und können Nebenwirkungen verursachen.

Zum Beispiel können sie Probleme bei der Aufnahme von Nährstoffen verursachen. Dies kann zu Unterernährung führen.

Rezeptfreie Arzneimittel für sauren Reflux

Für Menschen, die selten Sodbrennen oder Verdauungsstörungen haben, vielleicht in Verbindung mit gelegentlichen Nahrungs- und Getränkeauslösern, stehen rezeptfreie Behandlungen zur Verfügung, um den Säuregehalt des Mageninhalts zu reduzieren.

Diese flüssigen und Tablettenrezepturen werden Antazida genannt, und es gibt Dutzende von Marken, alle mit ähnlicher Wirksamkeit. Sie funktionieren möglicherweise nicht für alle, und jeder Bedarf an regelmäßiger Anwendung sollte mit einem Arzt besprochen werden.

Antazida bieten eine schnelle, aber kurzfristige Linderung, indem sie den Säuregehalt des Mageninhalts reduzieren.

Sie enthalten chemische Verbindungen wie Calciumcarbonat, Natriumbicarbonat und Magnesiumhydroxid. Zudem können sie die Nährstoffaufnahme hemmen, was im Laufe der Zeit zu Mangelzuständen führt.

Alginat-Medikamente wie Gaviscon

Gaviscon ist wahrscheinlich das bekannteste Mittel gegen sauren Reflux. Es hat eine andere Wirkungsweise als Antazida. Alginat-Medikamente wie Gaviscon variieren geringfügig in ihrer Zusammensetzung, enthalten aber in der Regel ein Antazidum.

Die Alginsäure wirkt, indem sie eine mechanische Barriere gegen die Magensäure bildet und ein schaumiges Gel bildet, das oben im Magenbecken selbst sitzt.

Jeder Reflux ist dann relativ harmlos, da er aus Alginsäure und nicht schädlicher Magensäure besteht.

Der Wirkstoff-Alginat ist natürlich in Braunalgen enthalten.

[asa]B01A8JZZLG[/asa]

Weitere Optionen

Weitere mögliche Behandlungsmethoden sind:

  • Transiente Reduktion der Relaxation des unteren Ösophagusschließmuskels (TLESR).
  • GABA(B)-Rezeptor-Agonist.
  • mGluR5-Antagonist.
  • Prokinetische Mittel.
  • Schmerzmodulatoren.
  • Trizyklische Antidepressiva.
  • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs).
  • Theophyllin, ein Serotonin-Norepinepinephrin-Wiederaufnahmehemmer.

Wenn GERD schwerwiegend ist und nicht auf eine medizinische Behandlung anspricht, kann ein chirurgischer Eingriff, die so genannte Fundoplikation, erforderlich sein.

Lebensstil

Lebensstil-Maßnahmen, die helfen können:

  • Verbesserung der Körperhaltung, z.B. aufrechteres Sitzen.
  • Das Tragen loser Kleidung.
  • Abnehmen bei Übergewicht oder Fettleibigkeit.
  • Vermeidung von erhöhtem Druck auf den Bauch, z.B. durch enge Gürtel.
  • Aufhören zu rauchen .
  • Weniger oder gar keinen Alkohol.

[asa]3527710434[/asa]