Der Unterschied zwischen Polymyalgie und Fibromyalgie

Der Unterschied zwischen Polymyalgie und Fibromyalgie

Der Begriff Myalgie bezieht sich auf Muskelschmerzen. Sowohl Fibromyalgie als auch Polymyalgie verursachen Schmerzen und Verspannungen in den Muskeln, unterscheiden sich aber in ihren anderen Symptomen, Ursachen und Behandlungen. Eine korrekte Diagnose ist der Schlüssel zu einer korrekten Behandlung.

Sowohl Polymyalgie als auch Fibromyalgie sind bei Frauen häufiger als bei Männern. Polymyalgie tritt in der Regel bei Menschen über 55 Jahren auf, während Fibromyalgie bei jungen und mittleren Altersgruppen verbreitet ist. (1)

In diesem Artikel betrachten wir die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Polymyalgie und Fibromyalgie, einschließlich der Symptome, Behandlungen und Medikamente.

Polymyalgie vs. Fibromyalgie

Polymyalgie und Fibromyalgie sind oft konfus, weil sie beide Muskelschmerzen im ganzen Körper verursachen, und sie haben ähnliche Namen.

Es handelt sich jedoch um verschiedene Erkrankungen mit unterschiedlichen Ursachen. In der Tat ist es möglich, dass eine Person sowohl Polymyalgie als auch Fibromyalgie hat.

Polymyalgia rheumatica ist eine entzündliche Form der Arthritis. Fibromyalgie zeigt keine traditionellen Anzeichen einer Entzündung, obwohl einige neuere Forschungen aus dem Jahr 2017 vermuten lassen, dass es sich auch um eine Entzündung handeln könnte. (2)

Die Ursachen der beiden Zustände sind unterschiedlich:

  • Polymyalgie gilt als Autoimmunerkrankung. Autoimmunerkrankungen führen dazu, dass der Körper versehentlich gesundes Gewebe angreift.
  • Es wird vermutet, dass Fibromyalgie-Schmerzen durch überaktive Nerven verursacht werden, die den Körper Schmerzen wahrnehmen lassen, obwohl es keine körperliche Verletzung gibt.
  • Dies bedeutet, dass Fibromyalgie aufgrund der Art und Weise, wie das Gehirn und die Nerven Empfindungen wahrnehmen, auftreten kann, während Polymyalgie aufgrund eines Problems mit dem Immunsystem entsteht.

Polymyalgie und Fibromyalgie unterscheiden sich in den folgenden Bereichen:

Symptome

Beide Erkrankungen können zu weit verbreiteten Schmerzen im ganzen Körper führen. Ähnlichkeiten und Unterschiede in den Symptomen von Polymyalgie und Fibromyalgie schließen ein:

  • Der Ort des Schmerzes. Menschen mit Fibromyalgie haben oft Schmerzen auf beiden Seiten des Körpers, meist an 18 wichtigen Stellen. Menschen mit Polymyalgie spüren typischerweise Steifheit und Schmerzen in den Schultern, dem Rücken und den Hüftgürteln.
  • Psychische Gesundheit. Sowohl Polymyalgie als auch Fibromyalgie können Depressionen hervorrufen, die mit dem Leben mit einer schmerzhaften chronischen Erkrankung zusammenhängen. Eine Studie aus dem Jahr 2017 verknüpfte Fibromyalgie mit überdurchschnittlich hohen PTSD-Raten. Menschen mit Fibromyalgie berichten manchmal von Konzentrationsschwierigkeiten oder einem Gefühl von geistigem Nebel. (3)
  • Morgensteifigkeit. Beide Erkrankungen können dazu führen, dass sich die Muskeln und Gelenke steif anfühlen. Polymyalgie verursacht oft eine Morgensteifigkeit, die weniger als eine Stunde dauert. (4)
  • Schlafprobleme. Viele Menschen mit Fibromyalgie haben Schlafstörungen.

Diagnose

Fibromyalgie ist eine Ausschlussdiagnose. Das heißt, wenn eine Person weit verbreitete chronische Schmerzen im ganzen Körper hat und ein Arzt keine andere Ursache finden kann, kann sie eine Fibromyalgie diagnostizieren.

Kein einziger Test kann feststellen, ob eine Person Fibromyalgie hat. Eine körperliche Untersuchung, die nach bestimmten Ausschreibungspunkten sucht, kann jedoch hilfreich sein. Ein Arzt kann auch Blutproben entnehmen, um entzündliche Zustände wie rheumatoide Arthritis und Polymyalgie auszuschließen.

Bluttests können normalerweise Polymyalgie diagnostizieren. Die meisten Menschen mit Polymyalgie haben einen erhöhten Gehalt an Entzündungsproteinen im Blut. Ihre roten Blutkörperchen können auch Veränderungen aufweisen, die für eine Entzündung charakteristisch sind.

Ein Arzt kann auch andere Tests durchführen, um andere entzündliche Erkrankungen auszuschließen, wie z.B. eine Biopsie oder eine Blutuntersuchung auf Rheumafaktor. Diese Tests sind Standard für Menschen mit Polymyalgie, aber nicht für Menschen mit anderen Erkrankungen.

Medikamente

Kortikosteroide werden bevorzugt bei Polymyalgien eingesetzt. Kortikosteroide sind so wirksam bei der Behandlung von Polymyalgien, dass, wenn die Symptome nach der Anwendung nicht besser werden, Polymyalgien möglicherweise nicht die richtige Diagnose sind.

Nichtsteroidale Entzündungshemmer (NSAIDs) können Polymyalgie nicht behandeln.

Es gibt eine Reihe von Medikamenten, die die Symptome der Fibromyalgie reduzieren können, einschließlich:

  • Antidepressiva.
  • Fibromyalgie-spezifische Medikamente, die auf eine zentrale Sensibilisierung abzielen.
  • Verschiedene Schmerzmittel.
  • Auch Naturheilmittel wie Weihrauch und Kurkuma können helfen.

Anders als bei Polymyalgie ist die Suche nach dem richtigen Medikament zur Behandlung von Fibromyalgie oft ein Prozess des Trial-and-Error-Verfahrens. Die medikamentöse Behandlung von Fibromyalgie wirkt am besten, wenn sie in Kombination mit anderen Mitteln, insbesondere mit Bewegung, angewendet wird.

Behandlung

Die Behandlung von Polymyalgie konzentriert sich auf die Reduzierung von Entzündungen, während die Behandlung von Fibromyalgie die Schmerzbehandlung und die Reduzierung der zentralen Sensibilisierung betont.

Die Behandlung von Polymyalgie ist eine medikamentöse Behandlung, während die Behandlung von Fibromyalgie oft auf Änderungen des Lebensstils, insbesondere auf Bewegung, ausgerichtet ist.

Menschen mit Fibromyalgie können zudem feststellen, dass die Therapie, insbesondere die kognitive Verhaltenstherapie, ihnen helfen kann, die Symptome zu behandeln. (5)

Komplementäre Therapien und Behandlungstechniken, die auch bei Fibromyalgie helfen können:

  • Akupunktur
  • Massagetherapie
  • Ernährungsumstellungen
  • Stressbewältigung
  • Vermeidung von Fibromyalgieauslösern.

Es gibt wenig Hinweise darauf, dass diese Behandlungen die Symptome der Polymyalgie verbessern.

Zusammenfassung

Sowohl Fibromyalgie als auch Polymyalgie sind chronische Erkrankungen. Die Symptome können sich mit der Zeit ändern, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie verschwinden.

Eine angemessene Behandlung der Polymyalgie mit Kortikosteroiden kann die Symptome lindern, aber es können Rückfälle auftreten.

Es gibt keine Heilung für Polymyalgie und Fibromyalgie. Beides kann jedoch mit einer entsprechenden Behandlung bewältigt werden.

Menschen mit Fibromyalgie müssen meist mehrere Mittel ausprobieren, bevor sie eines finden, das für sie am besten ist. Bei Polymyalgie können die Betroffenen durch eine geeignete medizinische Behandlung wie z.B. Kortikosteroide schnell Abhilfe schaffen.

Auch ein Arzt sollte Menschen mit Fibromyalgie auf Anzeichen einer Blutgefäßerkrankung namens Riesenzellarteriitis überwachen.

Zu den Symptomen der Riesenzellarteriitis gehören:

  • Verschwommene oder doppelte Sicht.
  • Kieferschmerz.
  • Kopfschmerzen.
  • Sensibilität der Kopfhaut.

Es ist wichtig, dass eine Person professionelle Beratung und Anleitung im Umgang mit chronischen Schmerzen erhält. Dies kann bedeuten, dass man Ärzte sucht oder nach neuen Therapien ausschaut hält, die die Symptome einer Person wirksam bekämpfen können.

Teilen