Der Gebrauch von Handys im Bett schadet der Schlafqualität und dem Herz

Der Gebrauch von Handys im Bett schadet der Schlafqualität und dem Herz

Handys im Bett

Die meisten von uns haben es schwer, sich daran zu erinnern, wie wir jemals ohne die Bequemlichkeit handlicher elektronischer Geräte wie Handys, Tabletts und Notebooks überlebt haben. Die Technologie hat jeden Aspekt unseres Lebens infiltriert.

Diejenigen, die am Wochenende gerne mit Freunden einkaufen gegangen sind, würden jetzt lieber auf Online-Shopping-Websites stöbern und sich alles vor die Haustür liefern lassen. Diejenigen, die in den Buchhandlungen waren, haben nicht mehr das Bedürfnis, ein Taschenbuch in den Händen zu halten. Sie begnügen sich mit E-Books auf ihren Tabletts.

Diejenigen, die regelmäßig Familientreffen organisiert haben, bleiben nun über Social Media in Kontakt und drücken ihre Liebe aus, indem sie die Profilbilder ihrer Familienmitglieder “liken” und hin und wieder Kommentare abgeben. Während es Beispiele für die sozialen Auswirkungen von Technologie gibt, gibt es eine weitere Sorge, die selten diskutiert wird: Die Auswirkungen der Technologie auf die Gesundheit.

Der zunehmende Einsatz von Technik und elektronischen Geräten stellt eine große Gefahr für die Gesundheit dar. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtete, dass es im Jahr 2014 weltweit 6,9 Milliarden Mobilfunkverträge gab. (1)

Die Tabletts und Handys, auf die Du und Deine Kinder jeden Abend vor dem Schlafengehen rum daddeln, um Texte zu senden, E-Books zu lesen, Spiele zu spielen oder einfach im Internet zu surfen, sind schädlicher für Deinen Schlaf und Deine allgemeine Gesundheit, als Du denkst.

Wie die Technologie das Schlafverhalten beeinflusst

In der heutigen modernen Welt bleiben viele Menschen bis spät in die Nacht draußen und beginnen früh am nächsten Tag. Sie konsumieren zu viel Koffein und überlasten sich selbst. Dies sind einige der Hauptgründe dafür, dass es den Menschen an ausreichend Schlaf mangelt. Ein oft vernachlässigter und weniger diskutierter Faktor ist jedoch das elektronische Licht. Das von der Elektronik ausgehende Licht beeinflusst den zirkadianen Rhythmus des Körpers maßgeblich.

Der zirkadiane Rhythmus ist definiert als das Muster der mentalen, verhaltensbedingten und körperlichen Veränderungen, die eine Person in einem ganzen Tag erfährt. Es wird von Helligkeit und Dunkelheit beeinflusst und ist verantwortlich für den Schlaf. Das ist der Grund, warum der Körper zwischen Mitternacht und 4 Uhr morgens in den Schlafmodus geht. Die mulmigen, müden und angespannten Gefühle, unter denen man nach einer durchzechten Nacht, einer Reise zwischen Zeitzonen oder einem Schlaf von weniger als 4 Stunden leidet, gehören zum zirkadianen Rhythmus des Körpers.

Elektronisches Kunstlicht zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang sendet die falschen Nachrichten an den Hypothalamus, eine hormonproduzierende Drüse. Es löst den Hypothalamus aus, um Neuronen zu produzieren, die die Wachsamkeit fördern und Neuronen hemmen, die den Schlaf induzieren.

Es hemmt auch die Produktion von Melatonin, dem wichtigsten schlafproduzierenden Hormon des Körpers, wodurch Schlaflosigkeit verursacht wird, die Dich zu unangemessenen Zeiten alarmiert und die Qualität des geringen Schlafs, den Du bekommst, untergräbt.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2015, die in BMJ Open veröffentlicht wurde, schadet die Verwendung von Elektronik während des Tages dem Schlaf von Jugendlichen erheblich. Die Studie befragte 10.000 norwegische Jugendliche (im Alter von 16 bis 19 Jahren), wie viel Zeit sie vor einem elektronischen Bildschirm (Handy, Tablett, Videospiele, Fernsehen, etc.) verbrachten, wie lange und wie gut sie schliefen. (2)

Die Probanden berichteten, dass sie mehr als eine Stunde brauchten, um nachts einzuschlafen, wenn sie tagsüber und kurz vor dem Schlafengehen Zeit vor einem elektronischen Bildschirm verbrachten. Die Zeit vor einem Handy, Computer oder MP3-Gerät war vor allem mit verspätetem und schlechtem Schlaf verbunden.

Technologie, Schlaflosigkeit & kardiovaskuläre Gesundheit

Schlaf ist eine der Grundlagen für eine gute Gesundheit. Ohne ausreichenden und gesunden Schlaf besteht ein erhöhtes Risiko, an Krankheiten zu erkranken, von denen einige sogar tödlich sein können. Viele Menschen leiden an einer chronischen Schlafstörung, die den Alltag stark behindert und die Qualität der Gesundheit und des gesamten Lebens untergräbt.

Die Neigung, tagsüber einzuschlafen, Schwierigkeiten beim Einschlafen und/oder Nachtschlafen sowie körperliche Probleme wie übermäßiges Schnarchen und Atembeschwerden stellen Schlafstörungen dar und können Begleiterscheinungen sein.

Schlaflosigkeit und Schlafstörungen sind eine direkte Ursache des metabolischen Syndroms. Das Metabolische Syndrom ist eine Gruppe von Erkrankungen, die in der Regel zusammen auftreten und das Risiko für eine Herzerkrankung und nachfolgende Herzinfarkte signifikant erhöhen. Adipositas, Diabetes, Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, hoher Triglyceridspiegel und Anhäufung von übermäßigem Bauchfett bilden das metabolische Syndrom.

Gemäß einer Studie aus dem Jahr 2005, die im Journal of Atherosclerosis and Thrombosis veröffentlicht wurde, ist es für einen signifikanten Anstieg der Herzerkrankungen und für die Mehrzahl der heutigen Herzerkrankungen verantwortlich. (3)

Von 146 Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (eine Schlafstörung im Zusammenhang mit gestörten und kürzeren Schlafzeiten), wurden 60 Prozent mit metabolischem Syndrom diagnostiziert, laut einer 2007 im Journal of Clinical Sleep Medicine veröffentlichten Studie. (4)

Schwierigkeiten beim Einschlafen, Schlafstörungen und Schwierigkeiten bei der Aufrechterhaltung eines gesunden Nachtschlafs waren mit einem signifikant erhöhten Risiko für Herzinfarkte bei Patienten über einen Zeitraum von etwa 11 Jahren verbunden, so eine 2001 in der Zeitschrift Circulation veröffentlichte Studie. (5)

Hier erfährst Du, wie die verschiedenen Zustände, die das metabolische Syndrom ausmachen, mit Schlafentzug verbunden sind und Herzkrankheiten fördern.

Hier findest du 6 Zustände die mit Schlafstörungen und Herzkrankheiten verbunden sind

1. Übergewicht

Eine Studie aus dem Jahr 2007, die in Obesity Reviews veröffentlicht wurde, zeigt, dass ein gestörter zirkadianer Rhythmus und ein daraus resultierendes Schlafmuster zu Fettleibigkeit führen können. (6)

Wie bereits erwähnt, regulieren die zirkadianen Rhythmen des Körpers den Schlaf-Wach-Rhytmus. Auf zellulärer Ebene bedeutet dies jedoch, dass es auch die Aktivitäts- und Inaktivitätszeiten der Zellen reguliert. Wenn die Zellen aktiv sind, transportieren sie zunehmend Nährstoffe und Hormone sowie Fettzellen und Triglyceride.

Ein gestörtes und unvorhersehbares Schlaf-Wach-Muster verändert den Stoffwechselprozess des Körpers erheblich und kann die Ansammlung von Fettzellen auslösen. Dies führt zu Fettleibigkeit.

2. Diabetes

Schlaflosigkeit kann die Fähigkeit des Körpers beeinträchtigen, überschüssige Glukose durch Insulin zu kontrollieren und den Blutzuckerspiegel in Schach zu halten. Schlafentzug in der Nacht kann die Glukoseverwertung behindern und den Insulinspiegel erhöhen, was zu Diabetes führen kann.

Laut einer 2003 in Diabetes Care veröffentlichten Studie hatten Menschen, die weniger als 5 Stunden pro Nacht schliefen, ein um 37 Prozent erhöhtes Risiko, über 10 Jahre an Diabetes zu erkranken. (7)

Gemäß einer Studie aus dem Jahr 2005, die in Diabetes Care veröffentlicht wurde, haben Menschen, die über die ganze Nacht über gestörten Schlaf berichteten, sowie Personen, die 5 Stunden oder weniger geschlafen haben, über einen Zeitraum von 12 Jahren ein deutlich höheres Risiko für Typ-2-Diabetes entwickelt. (8)

3. Hypertonie

Laut einer Studie aus dem Jahr 2013, die in der Fachzeitschrift Sleep Medicine veröffentlicht wurde, ist eine kürzere Schlafdauer mit einem erhöhten Risiko für Bluthochdruck verbunden. (9) Schlechter Schlaf oder Schlafentzug kann das Herz belasten und den Druck auf den Blutfluss durch die Arterien über einen längeren Zeitraum erhöhen, was dazu führt, dass der Körper einen hohen Natriumgehalt beibehält und dadurch die Hypertonie erhöht.

In einer Studie aus dem Jahr 2006, die in der Zeitschrift Hypertension veröffentlicht wurde, berichteten diejenigen, die weniger als 5 Stunden schliefen, über ein um 60 Prozent erhöhtes Risiko für Bluthochdruck während einer 8- bis 10-jährigen Nachbeobachtungszeit. (10)

Darüber hinaus aktiviert der unruhige Schlaf oder völliger Schlafmangel auch das sympathische Nervensystem des Körpers. Das sympathische Nervensystem reagiert auf Belastungen und erhöhte körperliche Aktivität. Mit anderen Worten, es ist der Ausnahmezustand des Körpers.

4. Steigert LDL und verringert HDL

Low-Density-Lipoprotein (LDL) ist das schädliche Cholesterin des Körpers. Es ist direkt verantwortlich für das Verstopfen der Arterien und das Verursachen von Herzinfarkten. LDL baut sich im Laufe der Zeit in den Arterien auf und blockiert sie, wodurch der Fluss von sauerstoffreichem Blut zum Herzen behindert wird. Diese arterielle Blockade wird als koronare Herzkrankheit (KHK) bezeichnet und ist für die Auslösung eines Herzinfarktes verantwortlich.

Kürzere Schlafdauer wurde positiv mit höheren Niveaus des LDL Cholesterins verbunden, und optimaler Schlaf wurde mit verringerten LDL Niveaus assoziiert, entsprechend einem 2010 Artikel, der in der Fachzeitschrift Sleep veröffentlicht wurde. (11)

Auf der anderen Seite, High-Density-Lipoprotein (HDL) ist das gute Cholesterin in unserem Körper. Es ist dafür verantwortlich, überschüssiges LDL zu identifizieren und zur Leber zu leiten, damit es dem Körper nicht schadet. Je höher das LDL in unserem Körper, desto niedriger wird das HDL sein. Schlafentzug ist auch mit einem niedrigeren HDL-Spiegel im Körper verbunden, was ein weiterer Faktor ist, der auf ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen hinweist.

5. Hoher Triglyceridspiegel

Triglyceride sind Fette im Blut, und ein erhöhter Triglyceridspiegel ist einer der Faktoren, die das Risiko von Herzkrankheiten und Herzinfarkten erhöhen. Die Dauer des Nachtschlafs beeinflusst die Triglyceridproduktion im Körper. Nach einer 2008 in der Fachzeitschrift Sleep veröffentlichten Studie berichteten Menschen, die weniger als 5 Stunden schliefen, über erhöhte Triglyceridwerte. (12)

6. Mehr Bauchfett

Das Fett, das sich um die Taille sammelt, ist am schwersten wegzubekommen. Es ist auch das gefährlichste, da es das Risiko für Herzkrankheiten und mögliche Herzinfarkte erheblich erhöht. Nach einer im Jahr 2005 veröffentlichten Studie berichteten Menschen, die unter Schlafentzug und obstruktiver Schlafapnoe litten, über ein erhöhtes Körpergewicht und Bauch-/Taillenfett. (13)