Omega-3 kann durch aktiviertes Cannabinoid Krebs stoppen

Omega-3 kann durch aktiviertes Cannabinoid Krebs stoppen

Omega-3 und das Endocannabinoid-System

Neue Forschungen deuten darauf hin, dass der körpereigene Schmerzhemmer, das “Endocannabinoid-System”, bei einer “Aktivierung” durch Omega-3-Fettsäuren auch krebsbekämpfende Eigenschaften haben kann.

Unser Körper hat ein “endogenes” oder “eingebautes” Schmerzsystem, das nach der Cannabispflanze benannt ist: das endogene Cannabinoid-System, auch bekannt als das Endocannabinoid-System. (1)

Endocannabinoide sind Moleküle, die zusammen mit ihren Rezeptoren im ganzen Körper zu finden sind – in unseren Gehirnen, Organen, Geweben und sogar in unseren Immunzellen.

Das Endocannabinoid-System arbeitet mit dem Nervensystem und dem Immunsystem zusammen, um Schmerzen und Entzündungen auf die gleiche Weise zu lindern wie Cannabis, jedoch ohne die psychotropen Wirkungen der Pflanze.

Da dieses interne System ähnliche Eigenschaften wie die aus Cannabis gewonnene externe Cannabinoid-Chemikalie aufweist, wurde es in den 60er Jahren von Wissenschaftlern als “Endocannabinoid” bezeichnet.

Jetzt fanden Forscher unter der Leitung von Aditi Das – Professor der Biowissenschaften und Mitglied der Abteilung für Biochemie an der University of Illinois in Urbana-Champaign – heraus, dass Endocannabinoide, die produziert werden, wenn der Körper Omega-3-Fettsäuren metabolisiert, tumorbekämpfende Eigenschaften aufweisen.

Die Ergebnisse wurden im Journal of Medicinal Chemistry veröffentlicht. (2)

Omega-3 aktiviertes Cannabinoid bei Krebs

In früheren Forschungen, die 2017 veröffentlicht wurden, entdeckten Prof. Das und seine Kollegen eine Gruppe von Omega-3-Fettsäure-Metaboliten – oder Stoffwechsel-Nebenprodukten – die sogenannten Endocannabinoid-Epoxide (EDP-EAs).

Da einige Studien gezeigt haben, dass Cannabis krebsbekämpfende Eigenschaften hat, wollten die Forscher sehen, ob die natürlich vorkommenden Endocannabinoide die gleiche Wirkung haben. (3)

Deshalb untersuchten sie das Verhalten von EDP-EAs in einem Mausmodell mit Osteosarkoms, einer besonders aggressiven Form von Knochenkrebs.

Die Wissenschaftler entdeckten, dass Mäuse mit Tumoren, die sich auf die Lunge ausgebreitet hatten, 80 Prozent mehr EDP-EAs in ihrem Lungengewebe hatten als gesunde Nagetiere.

Prof. Das erklärt die Bemühungen des Teams, diese Entdeckung zu interpretieren. “Der dramatische Anstieg deutete darauf hin, dass diese Moleküle etwas mit dem Krebs zu tun hatten – aber wir wussten nicht, ob er schädlich oder gut war.”

“Wir fragten,” sagt er weiter, ” ob sie versuchen, den Krebs aufzuhalten oder ihn zu fördern? Also haben wir die einzelnen Eigenschaften [der EDP-EA-Moleküle] untersucht und festgestellt, dass sie auf verschiedene Weise gegen den Krebs wirken.”

EDP-EAs verhindern die Migration von Krebszellen

Die Endocannabinoide töten Krebszellen ab – allerdings nicht so effizient wie herkömmliche Chemotherapeutika.

EDP-EAs verhinderten aber auch, dass die Blutgefäße die Tumore mit dem benötigten nährstoffreichen Blut versorgen konnten, was das Wachstum der Tumore verhinderte.

Und wichtig ist, dass EDP-EAs Krebszellen daran hinderten, in andere Teile des Körpers zu reisen und mit anderen Zellen zu interagieren.

Der Co-Autor der Studie, Timothy Fan, Professor für Veterinärmedizin und Veterinäronkologie, erklärt die Bedeutung dieses Befundes. “Die Hauptursache für den Tod durch Krebs ist die Ausbreitung von Tumorzellen, die eine Migration der Zellen erfordert.”

“In diesem Sinne”, so Prof. Fan weiter, “könnten Therapien, die das Potenzial haben, die Zellmigration zu behindern, auch nützlich sein, um Metastasen zu verlangsamen oder zu hemmen”.

Auch Prof. Das greift ein und erklärt die positiven Mechanismen der Ergebnisse. Er stellt fest: “Der Verzehr von Omega-3-Fettsäuren kann zur Bildung dieser Stoffe im Körper führen und kann einige positive Auswirkungen haben”, sagt er. “Aber wenn man an Krebs leidet, will man etwas Konzentriertes und Schnelles.”

“Da kommen die Endocannabinoid-Epoxid-Derivate ins Spiel”, fährt sie fort. ” Man könnte eine konzentrierte Dosis genau der Substanz machen, die am wirksamsten gegen den Krebs ist. Man könnte das auch mit anderen Medikamenten wie Chemotherapeutika mischen.”

So planen die Forscher nun, solche Derivate zu entwickeln, die schneller und effizienter an die Cannabinoidrezeptoren auf der Oberfläche von Tumorzellen binden könnten. Bis dahin sind die vorliegenden Ergebnisse von großer Bedeutung.

“Wir haben ein eingebautes Endocannabinoid-System, das entzündungshemmend und schmerzlindernd wirkt”, sagt Prof. Das.



Quelle

  • medicalnewstoday.com