Wie Emotionen das Tumorwachstum beeinflussen können

Emotionen und das Tumorwachstum

Ist es uns möglich, dem Gehirn zu “sagen”, dass es die Immunantwort des Körpers gegen Krebstumore verstärken soll? Forscher glauben, dass die Antwort “ja” lautet und dass dies durch Manipulation der Aktivität des Belohnungssystems des Gehirns erreicht werden kann.

“Der Zusammenhang zwischen dem emotionalen Zustand einer Person und Krebs wurde in der Vergangenheit schon nachgewiesen. Aber nur in Bezug auf negative Gefühle wie Stress und Depressionen und ohne physiologische Abbildung des Wirkmechanismus im Gehirn”, sagt Prof. Asya Rolls.

Prof. Rolls hat ihren Sitz an der Rappaport Faculty of Medicine am Technion-Israel Institute of Technology in Haifa.

Sie und ihre Kollegen waren verwirrt von der Vorstellung, dass Emotionen, wie sie vom Gehirn verarbeitet werden, irgendwie die Wendung beeinflussen könnten, die Krebstumoren nehmen können, wenn sie sich einmal im Körper befinden.

Es ist verständlich, dass Stress, Angst und Depressionen negative Auswirkungen auf die Fähigkeit des Körpers haben können, Krankheiten zu bekämpfen. Aber könnten positive Emotionen oder eine Simulation solcher Emotionen die Immunantwort verstärken?

“Mehrere Forscher”, sagt Prof. Rolls, “darunter auch Prof. David Spiegel von der Stanford University School of Medicine, haben bewiesen, dass eine Verbesserung des emotionalen Zustands des Patienten den Verlauf der Krankheit beeinflussen kann.” Aber sie fügt hinzu: “Es war nicht klar, wie das passiert ist.”

Deshalb haben Prof. Rolls und ihr Team beschlossen, eine Studie durchzuführen, um diese Mechanismen zu erforschen und mehr darüber zu erfahren, wie Emotionen im Gehirn die Reaktion des Immunsystems auf Krebs beeinflussen können.

In einem Artikel, der in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht wurde, berichten die Forscher, was sie in ihrer aktuellen Studie gefunden haben. (1)

“Wir präsentieren jetzt ein physiologisches Modell, das zumindest einen Teil dieses Effekts erklären kann”, sagt Prof. Rolls.

Ein komplexes Kommunikationssystem

Die Immuntherapie, die die Reaktion des Immunsystems gegen Krebszellen stärken soll, hat in den letzten Jahren in der Krebsforschung an Bedeutung gewonnen.

“Doch”, so Prof. Rolls weiter, “die Beteiligung der Immunzellen an Krebsvorgängen ist ein zweischneidiges Schwert, weil bestimmte Komponenten in diesen Zellen auch das Tumorwachstum unterstützen”.

“Sie tun dies, indem sie die Immunantwort blockieren und ein Umfeld schaffen, das den Krebszellen ein weiteres Wachstum ermöglicht”, erklärt sie.

Aber, wie die Forscher in dem neu veröffentlichten Artikel erklären, haben bestehende Studien gezeigt, dass die Aktivität im Belohnungssystem des Gehirns dazu beitragen kann, die Funktionsweise des Immunsystems zu regulieren.

Auf dieser Grundlage führten Prof. Rolls und ihre Kollegen eine präklinische Studie durch, in der sie mit der Manipulation des Belohnungssystems des Gehirns in Mausmodellen von Melanomen (Hautkrebs) und Lungenkrebs experimentierten.

Konkret zielen sie auf die Dopamin freisetzenden Neuronen im ventralen Tegmentalbereich (VTA) des Gehirns, einer Schlüsselregion des Belohnungssystems. Der VTA kommuniziert mit dem limbischen System, einer Gehirnstruktur, die unter anderem Emotionen verarbeitet.

Wie das Team herausfand, interagiert dies mit dem sympathischen Nervensystem, dem Netzwerk von Neuronen und Nerven, das teils im zentralen Nervensystem, teils im peripheren Nervensystem zu finden ist, das bekanntlich die Kampf-oder-Flucht-Reaktion reguliert.

Diese Interaktion schien sich dann auf das Immunsystem auszudehnen. “Durch künstliche Aktivierung des VTA”, erklärt Prof. Rolls, “können wir das Nervensystem und damit das Immunsystem beeinflussen.”

Vorgehensweise schrumpft Krebstumore

Darüber hinaus erklären die Forscher, wenn das Immunsystem auf diese Weise aktiviert wird, scheint es auch ein widerstandsfähigeres “Gedächtnis” der Fremdstoffe zu schaffen, denen es ausgesetzt war, wodurch es effizienter auf diese Krankheitserreger reagieren kann.

Als sie diese Effekte in den Mausmodellen testeten, zeigte das Team, dass durch die Stimulierung des VTA das Immunsystem effektiver auf die Tumore zu reagieren schien.

Die Forscher sahen, dass “nach 14 Tagen wiederholter VTA-Aktivierung” die Tumorgröße im Durchschnitt um 46,5 Prozent reduziert wurde, während das Tumorgewicht im Durchschnitt um 52,4 Prozent abnahm.

Obwohl diese Studie präklinisch ist und nur die Auswirkungen der VTA-Stimulation bei zwei Arten von Krebs mit Hilfe von Mausmodellen untersucht wurde, glauben die Forscher, dass ihre Ergebnisse die Art und Weise beeinflussen könnten, in der Mediziner die Rolle des psychischen Zustands und des emotionalen Wohlbefindens sowohl bei der Entwicklung als auch bei der Behandlung von Krankheiten wie Krebs sehen. (2)

“Den Einfluss des Gehirns auf das Immunsystem zu verstehen”, erklärt der Co-Autor der Studie Prof. Fahed Hakim, “und seine Fähigkeit, Krebs zu bekämpfen, wird es uns ermöglichen, diesen Mechanismus in medizinischen Behandlungen einzusetzen”.

Verschiedene Menschen reagieren unterschiedlich, und wir werden dieses enorme Heilungspotenzial nur nutzen können, wenn wir die Mechanismen verstehen.


Teilen