14 Gründe, warum Du mehr Biotin (Vitamin B7) aufnehmen solltest

14 Gründe, warum Du mehr Biotin (Vitamin B7) aufnehmen solltest

Biotin (Vitamin B7)

Der Körper kann nur so gut funktionieren, wie man ihn ernährt, deshalb ist es so wichtig, seinem System das zu geben, was es jeden Tag braucht.

Biotin (Vitamin B7) oder manchmal auch Vitamin H, ist vielleicht keine Verbindung, die man oft in Betracht zieht, aber dieser Nährstoff spielt eine entscheidende Rolle für die allgemeine Gesundheit.

Aber was genau ist Biotin und wie kann man feststellen, ob man einen Mangel hat? Schauen wir uns die Details an.


Was ist Biotin?

Biotin (Vitamin B7) ist eines von vielen B-Komplex-Vitaminen, die alle bekannte essentielle Vitamine sind. Andere B-Komplex-Vitamine sind Thiamin (Vitamin B1), Riboflavin (Vitamin B2), Niacin (Vitamin B3), Pantothensäure (Vitamin B5), Pyridoxin (Vitamin B6), Folsäure und die Cobalamine (Vitamin B12).

Während die Vitamine des B-Komplexes eine weitreichende Rolle in unserem Körper spielen, sind sie alle am Verdauungsprozess beteiligt und helfen unserem System, Nahrung in Energie umzuwandeln.

Biotin selbst ist am Abbau von Fettsäuren und Aminosäuren für einen besseren Stoffwechsel beteiligt und fördert Gesundheitsfaktoren wie DNA-Stabilität, gesunde Blutzuckerwerte und die Förderung der Gesundheit von Haut, Haaren und Nägeln.

Im Gegensatz zu vielen anderen Vitaminen kann man auf natürliche Weise kein Vitamin B7 herstellen. Und als wasserlösliches Vitamin wird Biotin nicht im Körpergewebe gespeichert. Dies bedeutet, dass man es regelmäßig über die Nahrung aufnehmen muss, um sein Niveau hoch zu halten.


Anzeichen von Biotin-Mangel

Sind Deine Biotinwerte dort, wo sie sein sollten? Da Biotin in einer Vielzahl von Lebensmitteln enthalten ist, kommt es nur selten zu einem echten Mangel. Es gibt jedoch Anzeichen dafür, dass Deine Werte niedriger sind, als sie sein sollten:

  • Haarausfall/-verdünnung
  • Hautausschläge und Entzündungen, insbesondere im Mundbereich
  • Anfälle
  • Energiemangel
  • Hoher Cholesterinspiegel
  • Ataxie (Verlust der Kontrolle über Muskelbewegungen)
  • Hepatische Steatose (Fettleberkrankheit)
  • Halluzinationen

Wer ist von einem Biotin-Mangel bedroht?

Obwohl ein Mangel selten ist, sind einige Populationen gefährdeter für die Entwicklung, einschließlich:

  • Säuglinge in der Stillzeit mit Müttern mit minimalen Biotinwerten in der Muttermilch.
  • Säuglingsnahrung ohne zusätzliche Biotinwerte.
  • Menschen mit gastrointestinalen Störungen wie entzündliche Darmerkrankungen (IBS), die die Mineralstoffaufnahme verringern.
  • Jeder, der längere Zeit rohe Eier konsumiert. Dies kann die Aufnahme von Avidin erhöhen, einem Eiweiß, das an Biotin bindet und dessen Bioverfügbarkeit für den Körper verringert.
  • Einige Menschen haben einen Biotinidase-Mangel, eine seltene Erbkrankheit, die durch eine Beeinträchtigung der Fähigkeit des Körpers, Biotin zu metabolisieren, definiert ist.
  • Die Einnahme von Antikonvulsiva kann den Biotinspiegel aus noch nicht geklärten Gründen senken.
  • Regelmäßiges Rauchen verhindert, dass das System Biotin aufnimmt.

14 Gesundheitliche Vorteile von Biotin

Was bringt es dem Körper, Vitamin B7 aufzunehmen? Lasst uns die eindrucksvollsten gesundheitlichen Vorteile von Biotin näher betrachten.

1. Reduziert Symptome der Multiplen Sklerose

Multiple Sklerose (MS) ist eine Nervenkrankheit, die auftritt, wenn das Immunsystem die Schutzhülle der Nervenbahnen angreift, was zu Problemen bei der Kommunikation zwischen Gehirn, Sehnerven und Rückenmark führt.

Es gibt Hinweise darauf, dass hohe Dosen von Biotin die Zellaktivität auf eine Weise steigern können, die das zentrale Nervensystem vor Nervenschäden schützt, was das Vitamin zu einer wirksamen Methode zur Bekämpfung von MS macht. (1)

2. Besseres Hautbild

Ein zu geringer Biotingehalt in unserem Körper kann zu seborrhoischer Dermatitis führen. Möglicherweise solltest Du die Aufnahme erhöhen, wenn Deine Haut und Kopfhaut schuppige, rote Ausschläge hat.

Ausreichende Mengen an Biotin sollten den Zustand schnell beseitigen und Dir eine schöne, gesunde Haut geben.

3. Reduziert das Risiko von Diabetes

Diabetes wird durch eine unzureichende Verarbeitung von Insulin und Biotin verursacht. Tierversuche zeigen, dass ergänzendes Biotin die Insulinsekretion stimulieren kann und somit den Blutzuckerspiegel senkt.

Ebenso fördert Biotin einen normalen Blutzuckerspiegel, und niedrige Biotinwerte werden oft mit erhöhtem Blutzucker verbunden. (2)

Wenn Du also einen hohen Blutzuckerspiegel hast und Gefahr läufst, an Diabetes zu erkranken, könnte die Einnahme von Biotin die Lösung sein.

4. Stärkeres Haar, weniger Haarausfall

Während Haarausfall, auch Alopezie genannt, viele Auslöser haben kann, sollte man den Vitaminspiegel nicht vernachlässigen. Forscher haben einen Zusammenhang zwischen niedrigen Biotinwerten und dünner werdendem, leicht zerbrechlichem Haar festgestellt.

Gleichermaßen kann Vitamin B7 das Haarwachstum fördern, besonders wenn man es mit Zink kombiniert, um den Nutzen zu erhöhen.

5. Stärkt die Fingernägel

Laut einer Studie, kann die Einnahme von Biotin die Festigkeit und Dicke der Nägel verbessern. Schwache, brüchige Nägel sind ein Zeichen dafür, dass der Biotinspiegel niedrig ist, so dass eine Nahrungsergänzung mit mehr Biotin vorteilhaft seien kann.

6. Geringeres Risiko für Geburtsfehler

Ein Biotin-Mangel ist bei Schwangerschaften eine schlechte Nachricht und kann zu langfristigen Folgen für das sich entwickelnde Baby führen. Untersuchungen zeigen, dass zu wenig Biotin zu angeborenen Behinderungen, Gliedmaßenanomalien und Gaumenspalten führen kann. (3)

Ein Teil des Problems besteht darin, dass Biotin während der Schwangerschaft schneller im Körper von Frauen abgebaut wird, so dass diese mehr als üblich einnehmen müssen, um ihr Niveau zu halten.

Die gute Nachricht? Pränatale Vitamine enthalten einen hohen Anteil an Folsäure, Biotin und anderen wichtigen Verbindungen, um das Baby während der Schwangerschaft zu schützen.

7. Fördert die Gehirnfunktion

Es stellt sich heraus, dass hohe Biotinwerte für die Gesundheit des Gehirns unerlässlich sind. Bei ungenügender Menge wird die Bildung von Fettmyelinscheiden um die Nerven reduziert, die für die Steuerung der Nervenimpulse unerlässlich sind.

Wenn der Biotinspiegel sinkt, kann dies die Funktion dieser Hüllen beeinträchtigen und neurologische Probleme wie Anfälle, weniger Muskelkoordination, Depressionen, Lethargie, Lernschwierigkeiten und sogar Halluzinationen auslösen.

Gleichermaßen wird die Entwicklung von kognitiven Krankheiten wie Alzheimer und Demenz verhindert. Während das Vitamin nicht wie ein Allheilmittel wirkt oder die Entwicklung von Krankheiten verhindert, kann es deren Fortschreiten erheblich verlangsamen.

Wenn degenerative kognitive Störungen in der Familie auftreten, ist es eine kluge Strategie, dem Biotinspiegel besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

8. Reduziert Entzündungen

Die Forschung ist klar. Ein Mangel an Biotin kann eine Entzündung auslösen. Der Grund dafür ist, dass ein Mangel die Produktion von pro-inflammatorischen Zytokinen erhöht, die Allergien und andere entzündliche Zustände in unserem Körper verschlimmern können.

Folglich kann die Sicherstellung eines ausreichenden Gehalts eine Verbesserung der allergischen Entzündungsreaktionen bewirken und damit den Nachweis erbringen, dass es als Therapie gegen Entzündungskrankheiten wirken kann.

9. Verbessert das Immunsystem

Niedrige Biotinwerte können zu einer Beeinträchtigung des Immunsystems führen, wodurch ein höheres Risiko besteht, Krankheiten zu entwickeln. Die Einnahme von Biotin hingegen erhöht die Produktion von Antikörpern und Th1-Zytokinen, die die natürliche Immunantwort gegen virale oder bakterielle Infektionen auslösen.

Biotin verbessert auch die Anzahl der weißen Blutkörperchen, was das Risiko von viralen und bakteriellen Infektionen verringert.

10. Kurbelt den Stoffwechsel an

Biotin ist ein notwendiger Bestandteil für Enzyme, um die Stoffwechselprozesse zu vervollständigen, die Fette, Proteine und Kohlenhydrate in Kraftstoff umwandeln.

Mit anderen Worten, Vitamin B7 hilft dem Körper, Nahrung in nutzbare Energie umzuwandeln. Dies geschieht durch die Umwandlung der Nahrung in Glukose, die die Zellen zur Selbstversorgung verbrennen.

Das Vitamin kann auch Fettsäuren aktivieren und Aminosäuren aus der Nahrung abbauen, um sie für den Körper zugänglich zu machen. Ohne ausreichende Mengen wird der Stoffwechsel nicht so funktionieren, wie er soll.

Es können Symptome wie Müdigkeit, niedrige Energie, Gewichtszunahme, Verdauungsprobleme und möglicherweise Diabetes auftreten.

11. Erneuert Muskeln und Gewebe

Vitamin B7 kann für die Gesundheit des Gehirns nützlich sein, aber dieses vielseitige Vitamin hilft auch beim Aufbau von Muskelmasse. Dieser Wirkstoff kann das Muskelgewebe reparieren, aufbauen und pflegen, was bedeutet, dass es für Sportler und Sportbegeisterte gleichermaßen ein wichtiger Nährstoff ist.

Das Vitamin hilft, Entzündungen in den Gelenken zu reduzieren, die eine Hauptursache für Muskelschmerzen und Bewegungsschwierigkeiten sind.

12. Reduziert das Risiko einer Herzkrankheit

Weil Biotin hilft, den Fettstoffwechsel zu regulieren, ist der Wirkstoff auch entscheidend für eine gesunde Herzfunktion. Denn der Fettstoffwechsel spielt eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung gesunder Blutgefäße und der allgemeinen Herzgesundheit.

Zusammen mit Chrom erhöht Biotin den HDL-Spiegel (gutes) Cholesterin und reduziert gleichzeitig den LDL-Spiegel (schlechtes), um den Spiegel unter Kontrolle zu halten.

13. Hilft bei Schilddrüsenproblemen

Die Familie der B-Vitamine ist nützlich, um den Organismus vor Schilddrüsenproblemen zu schützen. Dies bedeutet, dass Symptome wie Schlafstörungen, unerklärliche Gewichtszunahme oder -abnahme und Müdigkeit alle Anzeichen dafür sind, dass die Werte nicht dort sind, wo sie sein sollten.

14. Schützt vor Krebserkrankungen

Die Aufrechterhaltung eines gesunden Biotinspiegels kann dazu beitragen, das Krebsrisiko zu senken. Die Verbindung spielt nämlich eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von DNA-bindenden Proteinen, den so genannten Histonen.

Wenn die Werte sinken, erhöht sich das Risiko einer abnormalen Genexpression, die mit der Zeit zu Krebs führen kann.


Biotinreiche Lebensmittel

Ein Biotin-Mangel könnte ein echtes Problem für die Gesundheit darstellen, aber Gott sei Dank wirst Du es wahrscheinlich nie erleben. Dieses Vitamin ist in einer Vielzahl von Lebensmitteln enthalten.

Dazu gehören die meisten Gemüsesorten, Pilze, Nüsse und Erdnüsse, fettfreie Milchprodukte, Organfleisch, Lachs, Sojaeiweiß und bestimmte Früchte wie Bananen, Grapefruit, Erdbeeren und Wassermelonen. Das Vitamin in den Nahrungsmitteln wie diesen wird als d-Biotin eingestuft.

Es ist wichtig zu beachten, dass Biotin eine relativ stabile Verbindung ist, aber es kann unter hohen Hitzebedingungen zerstört werden, was bedeutet, dass das Kochen mit biotinreichen Lebensmitteln die Vitaminausbeute reduziert.


Wie viel Biotin benötigt man?

Der tägliche Biotinbedarf hängt von dem Alter ab. Kinder unter fünf Jahren benötigen 5-10 µg/Tag (Mikrogramm pro Tag), während Kinder von fünf bis 18 Jahren etwa 12-25 µg/Tag benötigen. Erwachsene sollten 30 µg/Tag anstreben, stillende Frauen am besten mit 35 µg/Tag.


[asa]B01ERPL2LO[/asa]