Studie zeigt: Die Hormontherapie kann Prostatakrebs verschlimmern

Studie zeigt: Die Hormontherapie kann Prostatakrebs verschlimmern

Hormontherapie und Prostatakrebs

Wissenschaftler von Cedars-Sinai haben herausgefunden, wie Prostatakrebs eine Standard-Hormontherapie aushalten und überlisten kann, wodurch sich der Krebs ausbreitet.

Ihre Entdeckungen zeigen auch auf eine einfache Blutprobe, die Doktoren helfen kann, vorauszusagen, wann diese Art des Widerstandes der Hormontherapie auftritt.

Prostatakrebs ist die zweithäufigste Todesursache bei Männern hinter Lungenkrebs. In seinen frühen Stadien ist der häufigste Typ, das Adenokarzinom, heilbar und reagiert im Allgemeinen gut auf Therapien, einschließlich solcher, die auf Androgen abzielen – ein männliches Sexualhormon, das das Tumorwachstum stimuliert.

Bei bestimmten Patienten wird der Krebs jedoch resistent gegen eine auf Androgene ausgerichtete Therapie, und der Krebs tritt wieder auf oder breitet sich aus.

Ein möglicher Grund für diese Resistenz, so zeigte die Studie, scheint darin zu liegen, dass die Therapie einige Adenokarzinomzellen zu neuroendokrinen Krebszellen werden lässt – eine seltene Form, die normalerweise bei weniger als 1 Prozent der Prostatakrebspatienten auftritt.

“Diese Umwandlung ist ein Problem, weil neuroendokriner Prostatakrebs besonders aggressiv ist, leichter metastasiert und widerstandsfähiger gegen Androgen-Therapie und Chemotherapie ist”, sagte Neil Bhowmick, PhD, Co-Direktor des Cancer Biology Program am Samuel Oschin Comprehensive Cancer Institute in Cedars-Sinai. Er ist leitender Autor der Studie, die im Journal of Clinical Investigation veröffentlicht wurde. (1)

Bhowmick erklärte, dass etwa ein Viertel der Patienten, die eine androgen-orientierte Therapie erhalten, einen Rückfall mit Tumoren erleiden könnten.

Glutamin regt die Krebszellen an

Um mehr über diesen Prozess zu erfahren, untersuchten die Forscher, wie Krebszellen mit den unterstützenden Zellen in der Nähe des Tumors, der so genannten Tumormikroumgebung, in Labormäusen interagieren.

Sie fanden heraus, dass diese Wechselwirkungen das Niveau der Aminosäure Glutamin erhöhten und die unterstützenden Zellen in “Fabriken” verwandelten, die Brennstoff für die Krebszellen lieferten.

“Glutamin ist dafür bekannt, das Krebswachstum anzuregen, aber seine Rolle in Prostatakrebszellen, die die Umprogrammierung von Adenokarzinomzellen in neuroendokrine Krebszellen auslösen, ist eine neue und wichtige Erkenntnis”, sagte Roberta Gottlieb, MD, Professorin für Medizin und stellvertretende Vorsitzende der Abteilung für translationale Medizin in der Abteilung für Biomedizinische Wissenschaften in Cedars-Sinai. Gottlieb war Co-Autorin der Studie.

Das Team untersuchte auch, wie sich die androgenspezifische Therapie auf die Mikroumgebung des Krebses auswirkte.

“Zu unserer Überraschung stellten wir fest, dass diese Art der Therapie das zelluläre Umfeld weiter verändert hat, so dass sich Adenokarzinomzellen in der Prostata in neuroendokrine Krebszellen verwandeln”, sagt Bhowmick, Professor für Medizin und Biomedizin.

Ein zu hoher Glutaminspiegel

Als letzter Schritt bei der Validierung der Ergebnisse bei Mäusen verglichen die Forscher den Glutaminspiegel im Plasma kleiner Patientengruppen – einer mit behandlungsfähigem Prostatakrebs und der andere mit behandlungsresistentem Prostatakrebs.

Sie fanden heraus, dass der Glutaminspiegel in der zweiten Gruppe höher war.

Dieser Befund hat potenzielle Auswirkungen auf die Behandlung von Prostatakrebs-Patienten, sagte Edwin Posadas, MD, Co-Direktor des Translational Oncology Program am Krebsinstitut und Associate Professor und klinischer Leiter der Abteilung für Hämatologie / Onkologie in der Abteilung für Medizin in Cedars-Sinai.

“Die Studie wirft die Möglichkeit auf, dass ein einfacher Bluttest, der Glutamin misst, in der Lage sein könnte, festzustellen, wann eine androgenspezifische Therapie bei einem Prostatakrebspatienten versagt und sogar vorherzusagen, wann Therapieresistenz auftreten wird”, sagte Posadas, der die Studie mit verfasst hat. Er sagte, dass das Team eine neue Studie entwirft, um diese Hypothese zu testen.


[asa]3214100807[/asa]