ADHS: Ursachen, Symptome und Forschungen

ADHS: Ursachen, Symptome und Forschungen

ADHS

Gesundheitsexperten sagen, dass ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) die häufigste Verhaltensstörung ist, die in der Kindheit beginnt. Es betrifft aber nicht nur Kinder – Menschen jeden Alters können an ADHS leiden. Psychiater sagen, dass es sich um eine neurobehaviorale Entwicklungsstörung handelt.

In diesem Artikel werden wir euch durch die Ursachen von ADHS führen, die gemeinsamen Symptome, die oft damit einhergehen und wie es diagnostiziert wird. Wir werden auch die verfügbaren Behandlungen für ADHS erörtern.


Was ist ADHS?

Ein Mensch mit ADHS hat es viel schwieriger, sich auf etwas zu konzentrieren, ohne abgelenkt zu sein.

Er/sie hat wahrscheinlich größere Schwierigkeiten bei der Kontrolle dessen, was er/sie tut oder sagt, und ist weniger in der Lage zu kontrollieren, wie viel körperliche Aktivität für eine bestimmte Situation angemessen ist als jemand ohne ADHS. Mit anderen Worten, ein Mensch mit der Störung ist viel impulsiver und rastloser.

Gesundheitsexperten können einen der folgenden Begriffe verwenden, wenn sie ein Kind (oder eine ältere Person) beschreiben, das überaktiv ist und Schwierigkeiten bei der Konzentration hat:

  • Aufmerksamkeitsdefizitstörung
  • Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitätsstörung
  • Hyperkinetische Störung
  • Hyperaktivität

Die Menschen in Deutschland verwenden häufig den Begriff ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung). Bevor diese Krankheit “entdeckt” oder “erschaffen” wurde, betitelte man es oft als Hyperaktivität. Auch eine gezielte Behandlung gab es damals nicht.

ADHS bei Kindern unterscheidet sich völlig von normalem, aufgeregtem und ungestümen Verhalten in der Kindheit. Viele Kinder, insbesondere sehr kleine, sind unaufmerksam und unruhig, ohne unbedingt von der Störung betroffen zu sein.

Die Forscher der Cross Disorders Group des Psychiatric Genomic Consortium glauben, dass ADHS, Schizophrenie, schwere depressive Störungen, bipolare Störungen und Autismus-Spektrumstörungen die gleichen gemeinsamen genetischen Variationen aufweisen können.


ADHS-Statistik

ADHS-Deutschland e.V. zufolge, sind in Deutschland ca. 5 % der Kinder und Jugendlichen im Alter von 3 bis 17 Jahren betroffen, wobei die Erkrankung bei Jungen etwa viermal häufiger diagnostiziert wird als bei Mädchen. (1)

In Deutschland werden Prävalenzraten von ca. 5-6% der Kinder angegeben.

2006 wurde in Deutschland eine umfangreiche Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen durchgeführt. Bei 14.836 Kindern und Jugendlichen im Alter von 3 bis 17 Jahren wurden die Prävalenzdaten zu ADHS erhoben. Je nach Altersgruppe lag die Prävalenz bei bis zu 2,9% der Vorschulkinder und bis zu 7,9% bei Jugendlichen. Dabei wird die Diagnose bei Jungen zwei- bis viermal häufiger vergeben als bei Mädchen. (2)

Für den Übergang in das Erwachsenenalter belegen Studien, dass die im Kindesalter diagnostizierten ADHS – Symptome in 40–60 % der Fälle weiterhin vorliegen. Daraus ergeben Prävalenzraten von ca. 1–4%.


Die drei Arten von ADHS

Nach Angaben der CDC gibt es drei Arten von ADHS. Sie werden definiert, je nachdem, welche Symptome am stärksten auffallen.

Überwiegend unaufmerksamer Typ

Die Person findet es sehr schwierig, eine Aufgabe zu organisieren oder zu beenden. Sie finden es schwierig, auf Details zu achten und können Anweisungen oder Gesprächen nur schwer folgen.

Überwiegend hyperaktiv-impulsiver Typ

Die Person findet es schwer, still zu halten – sie zappelt und redet viel. Ein kleineres Kind kann ständig springen, laufen oder klettern. Sie sind unruhig und impulsiv – unterbrechen andere, greifen nach Dingen und sprechen zu unpassenden Zeiten. Sie haben Schwierigkeiten, auf ihren Zug zu warten und finden es schwer, den Anweisungen zu folgen. Eine Person mit dieser Art von ADHS hat mehr Verletzungen und/oder Unfälle als andere.

Kombinierter Typ

Eine Person, deren Symptome alle diejenigen von 1 und 2 umfassen. Mit anderen Worten, alle Symptome in 1 und 2 fallen gleichermaßen auf.


Allgemeine Anzeichen/Symptome von ADHS bei Kindern

  • das Kind ist unruhig, überaktiv, zappelig, nervös.
  • das Kind plaudert ständig.
  • das Kind unterbricht ständig die Menschen.
  • das Kind kann sich nicht lange auf bestimmte Aufgaben konzentrieren.
  • das Kind ist unaufmerksam.
  • das Kind hat es schwer, im Spiel, im Gespräch oder in der Schlange (Warteschlange) zu warten.

Hinweis: Es ist wichtig zu beachten, dass die oben genannten Zeichen bei Kindern häufig beobachtet werden können und in der Regel nicht bedeuten, dass das Kind ADHS hat. Wenn diese Zeichen bei einem Kind im Vergleich zu anderen gleichaltrigen Kindern deutlich ausgeprägter sind und sein Verhalten sein schulisches und soziales Leben untergräbt, kann das ein Zeichen der Störung sein.


Was sind die Ursachen von ADHS?

Die Wissenschaftler haben noch keinen endgültigen Konsens über eine bestimmte Ursache von ADHS erzielt. Studien zeigen, dass das Risiko einer Person, eine ADHS zu entwickeln, höher ist, wenn ein naher Verwandter sie auch hat/hatte.

Zwillingsstudien haben gezeigt, dass ADHS sehr vererbbar ist. Wir wissen auch, dass ADHS bei Jungen viel häufiger auftritt als bei Mädchen. Die wissenschaftliche Gemeinschaft ist sich im Allgemeinen einig, dass ADHS biologischer Natur ist. Viele namhafte Wissenschaftler glauben, dass ADHS das Ergebnis von chemischen Ungleichgewichten im Gehirn ist.

Einige Studien haben gezeigt, dass Lebensmittelzusatzstoffe, insbesondere einige Farbstoffe, einen Einfluss auf das Verhalten von ADHS haben können. Im Juli 2008 entschied die Europäische Union, dass synthetische Lebensmittelfarbstoffe (sogenannte Azofarbstoffe) nicht nur mit der entsprechenden E-Nummer, sondern auch mit den Worten “kann sich nachteilig auf die Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern auswirken” gekennzeichnet werden müssen.

Eine 1984 von Benton und dem Team durchgeführte Studie zeigte, dass Zucker keinen Einfluss auf das Verhalten hat. Eine Studie von Milich und Pelham im Jahr 1986 und eine weitere von Wolraich und Team im Jahr 1985 ergab ebenfalls keinen Zusammenhang zwischen Saccharose (Zucker) und Auswirkungen auf das Verhalten von Kindern mit ADHS. (3)

Die meisten Zucker, die in zuckerhaltigen Lebensmitteln und Süßigkeiten (Süßigkeiten) enthalten sind, die von Kindern konsumiert werden, sind jedoch Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt – diese Zucker wurden in keiner der oben genannten Studien verwendet.

Quecksilber während der Schwangerschaft und ADHS-Risiko: Laut einer Studie, die in Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine veröffentlicht wurde, kann die Quecksilberbelastung während der Schwangerschaft mit einem höheren Risiko für ADHS-bezogenes Verhalten bei Nachkommen verbunden sein. (4)

Die Autoren fügten hinzu, dass bereits eine geringe Exposition das Risiko von ADHS erhöht. Der Fischkonsum während der Schwangerschaft scheint das Risiko zu verringern. Mehrere Fischarten weisen einen niedrigen oder gar keinen Quecksilbergehalt auf. Frauen sollten sich auf diese Fischarten konzentrieren, wenn sie schwanger sind.

Studien über Impfungen als Auslöser, gibt es bisher nicht.


Woher weiß ich, ob jemand ADHS hat?

Die Störung kann nicht physisch diagnostiziert werden, d.h. durch einen Bluttest, Urintest, Hirnscan oder eine körperliche Untersuchung. Da die meisten Kinder ohnehin Probleme mit der Selbstkontrolle haben, kann eine korrekte Diagnose sehr schwierig sein.

Eine ADHS-Diagnose muss von einem Spezialisten – in der Regel einem Psychiater, Psychologen oder Kinderarzt – durchgeführt werden. Der Spezialist beobachtet das Kind und erkennt Verhaltensmuster. Auch Daten über das Verhalten des Kindes zu Hause und in der Schule werden untersucht. Nur ein Spezialist kann genau erkennen, ob andere Probleme und/oder Bedingungen zu ADHS-ähnlichen Verhaltensmerkmalen führen.

Diagnose von ADHS mit EEG (Elektroenzephalogramm): Im Juli 2013 genehmigte die US Food and Drug Administration (FDA) das NEBA-System (Neuropsychiatric EEG-Based Assessment Aid), um Ärzten eine genauere Diagnose von ADHS bei Kindern zu ermöglichen. (5)

Christy Foreman, die am Center for Devices and Radiological Health der FDA arbeitet, sagte: “(das NEBA-System) zusammen mit anderen klinischen Informationen, kann Medizinern helfen, genauer zu bestimmen, ob ADHS die Ursache für ein Verhaltensproblem ist”.


Wann beginnt ADHS? Wie lange währt ADHS?

Laut der neuseeländischen ADHS Online Support Group tritt der Beginn von ADHS in der Regel vor dem 7. Lebensjahr auf. Bei etwa 75% der ADHS-Patienten halten die Symptome bis ins Erwachsenenalter an. Allerdings neigen die Niveaus der Hyperaktivität dazu, mit zunehmendem Alter zu sinken. (6)


ADHS im Erwachsenenalter

Erst in den 1970er Jahren begannen die Forscher zu erkennen, dass das, was wir heute als ADHS kennen, nicht immer während der Teenagerzeit wegging. Erst in diesem Jahrzehnt wurde auch festgestellt, dass einige Symptome bei den Eltern von Kindern identifiziert wurden, die sich einer ADHS-Behandlung unterzogen. 1978 wurde ADHS offiziell als eine Erkrankung anerkannt, die auch Erwachsene betrifft.

Laut ADHS-Deutschland e.V. haben etwa 2 Millionen Erwachsene in Deutschland ADHS. (7) Ein Erwachsener mit ADHS, der unbehandelt ist, neigt dazu, einen chaotischen Lebensstil zu führen – sie können im Vergleich zu Menschen, die nicht an ADHS leiden, desorganisierter erscheinen.

Mediziner glauben, dass es Millionen von Erwachsenen gibt, die ADHS haben, aber nicht wissen und unbehandelt bleiben. Studien zeigen, dass Erwachsene mit ADHS enorm von einer Verhaltenstherapie profitieren.

Forscher der Boston’s Children Clinic und der Mayo Clinic fanden heraus, dass 29% der Kinder mit ADHS die Erkrankung noch im Erwachsenenalter hatten. (8)


ADHS: Behandlungen und Therapien

Gängige ADHS-Medikamente

Die folgenden sind verschiedene Arten von Medikamenten zur Behandlung der Störung:

Amphetamine

Amphetamine stimulieren das zentrale Nervensystem und den sympathischen Teil des peripheren Nervensystems. Die häufigsten sind:

  • Adderal
  • Dexedrin

Methylphenidat

  • Ritalin
  • Ritalin LA (hält bis zu 12 Stunden)
  • Methylin
  • Focalin
  • Focalin XR (hält bis zu 12 Stunden)
  • Metadate CD

Andere Medikamente

  • Atomoxetin HCI
  • Bupropion
  • Benzphetamin
  • Clonidin
  • Provigil

Körperliche Bewegung kann die Symptome von ADHS deutlich verbessern

Forscher der Michigan State University berichteten im Journal of Pediatrics, dass 20-minütige Trainingseinheiten den Fokus bei Kindern mit ADHS deutlich verbessern können. (9)

Teamleiter Prof. Matthew Pontifex fügte hinzu, dass die Kinder bei Klassenarbeiten nach der körperlichen Aktivität viel weniger abgelenkt wurden. Das könnte bedeutsam sein, denn das größte Problem, mit dem die Kinder mit ADHS zu kämpfen haben, ist die “Selbstkontrolle”.

Nach dem Training hatten die Kinder viel bessere Ergebnisse beim Lesen von Verständnis- und Mathetests.

Pontifex ist der Meinung, dass Kinder mehr körperliche Aktivität in ihren täglichen Schulablauf integrieren sollten.

Eisen reduziert das ADHS-Risiko

Wissenschaftler der Universität Umea und des Karolinska-Instituts, beide in Schweden, fanden heraus, dass, wenn Säuglinge, die mit einem niedrigen Geburtsgewicht geboren werden, Eisenpräparate erhalten, ihre Chancen, später im Leben Verhaltensprobleme zu entwickeln, einschließlich ADHS, erheblich reduziert sind. (10)

Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in der Zeitschrift Pediatrics.

Die Autoren erklärten, dass ein niedriges Geburtsgewicht mit langfristigen Gesundheitsrisiken verbunden ist, einschließlich kognitiver und verhaltensbedingter Probleme. Eisenmangel, für den Säuglinge mit niedrigem Geburtsgewicht anfällig sind, wurde mit einer beeinträchtigten neuronalen Entwicklung in Verbindung gebracht.

In einer Zusammenfassung in der Zeitschrift, schrieben die Autoren:

“Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Eisenmangel eines Kindes und späteren Verhaltensproblemen gibt. Dennoch hat diese Studie auch gezeigt, dass Säuglinge durch die frühzeitige Einnahme von Eisenpräparaten langfristig gesundheitliche Vorteile erhalten.”


Zusammenfassung

Nicht immer haben unruhige oder überaktive Kinder ADHS. Lediglich 5 % aller Kinder in Deutschland haben diese “Störung”. Einige Studien zeigen, dass Bewegung und die Einnahme von Eisen, die Symptome lindern kann. Auch Erwachsene können die Störung entwickeln bzw. es aus der Kindheit mitnehmen. Viele Erwachsene wissen nicht, dass sie ADHS haben.