Kinder die mit Vitamin K ergänzen, haben ein reduziertes Risiko für Frakturen

Kinder die mit Vitamin K ergänzen, haben ein reduziertes Risiko für Frakturen

Vitamin K und Frakturen

Forscher haben einen neuen Ansatz entdeckt, um die Knochen von Kindern und Jugendlichen zu stärken. Eine Pilotstudie aus Polen, den USA und den Niederlanden, die in der Zeitschrift Nutrients veröffentlicht wurde, ergab, dass Kinder und Jugendliche, die mehr Vitamin K konsumieren, seltener Knochenbrüche erleiden. (1)

In der Studie betrachtete das Forschungsteam den Vitamin K-Status als das Verhältnis von nicht-carboxyliertem Osteocalcin zu carboxyliertem Osteocalcin (ucOC:cOC). Das Protein Osteocalcin ist abhängig von Vitamin K und spielt eine wichtige Rolle bei der Verwertung von Kalzium im Knochengewebe. So bleibt dieses Protein ohne genügend Vitamin K im Körper inaktiv und macht es nutzlos.

Für die Studie haben die Forscher einen Vergleich zwischen Daten von 20 Kindern mit radiologisch bestätigten Frakturen und Daten von 19 Kindern ohne Frakturen durchgeführt.

Basierend auf den Ergebnissen sahen die Forscher, dass es einen signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen für das Verhältnis von nicht-carboxyliertem Osteocalcin zu carboxyliertem Osteocalcin gab. Darüber hinaus beobachteten sie, dass ein höherer Vitamin K-Spiegel mit einer geringeren Häufigkeit von Frakturen bei Kindern und Jugendlichen verbunden war.

“Dies deutet darauf hin, dass die Aufnahme von Vitamin K bei Kindern mit Frakturen unzureichend sein könnte, um ein gesundes und belastbares Skelett in dieser Kinderpopulation zu erhalten”, erklärten die Forscher.

Die Forscher gingen davon aus, dass Vitamin K neben Vitamin D eine wesentliche Rolle für die Knochengesundheit bei Kindern spielt. Daher schlugen sie vor, dass die Supplementierung von Vitamin D und Vitamin K bei Kindern möglicherweise Knochenbrüche verhindern kann.

Weitere Studien belegen die Vorteile von Vitamin K für die Knochengesundheit

Vitamin K hat zwei Arten: Vitamin K1, auch bekannt als Phylloquinon, und Vitamin K2, auch bekannt als Menaquinone. Die Vorteile von Vitamin K1 für die Knochengesundheit wurden in der Framingham Heart Study untersucht.

In der Studie fanden Forscher heraus, dass Menschen mit der höchsten Vitamin K1-Aufnahme, die 250 Mikrogramm (mcg) pro Tag in der Studie betrug, dreimal weniger wahrscheinlich eine Hüftfraktur erlebten. Selbst wenn die Vitamin K1-Aufnahme einer Person weniger als 250 mcg pro Tag beträgt, kann sie das Risiko einer Hüftfraktur verringern. (2)

In der Nurses’ Health Study fanden Forscher heraus, dass die Einnahme von 109 mcg Vitamin K1 pro Tag das Risiko einer Hüftfraktur über einen Zeitraum von zehn Jahren reduzieren kann. Die empfohlene Zufuhr von Vitamin K beträgt ca. 75 mcg pro Tag. (3)

Die Forschung über Vitamin K2 und die Knochengesundheit hat ergeben, dass Vitamin K2, das in fermentierten Lebensmitteln wie Käse und Natto enthalten ist, den Knochenabbau während des Übergangs in den Wechseljahren erheblich reduziert. Dies ist besonders wichtig, da die durchschnittliche Frau bei diesem Übergang bis zu 10 Prozent ihrer Knochenmasse verliert. (4)

Andere Untersuchungen haben auch ergeben, dass Vitamin K2 aus fermentierten Lebensmitteln nicht nur die Knochen schützt, sondern auch die Häufigkeit von Herzerkrankungen und Krebs reduziert.

Vitamin K als Ergänzung zur Ernährung

Vitamin K1 kann leicht in die Ernährung aufgenommen werden, da es aus einer Vielzahl von Lebensmitteln gewonnen werden kann und besonders reichlich in grünem Gemüse und den Ölen einiger Pflanzen enthalten ist. Die besten Nahrungsquellen für Vitamin K1 sind Grünkohl, Kohlgemüse, Spinat, Rübengrün und Brauner Senf.

Auf der anderen Seite ist es schwieriger, Vitamin K2 in die Ernährung aufzunehmen, da es nur aus wenigen tierischen Quellen und einigen fermentierten Gemüsen gewonnen werden kann. Reifer Käse, Joghurt, Natto und andere fermentierte Lebensmittel sind die größten Nahrungsquellen für Vitamin K2.

Die Erhöhung der Vitamin K-Aufnahme hält nicht nur die Knochen gesund, sondern auch das Herz-Kreislauf-System. Denn Vitamin K ist auch für die normale Blutgerinnung und die Erhaltung der Herzstärke unerlässlich.