10 Natürliche Hausmittel für ein Karpaltunnelsyndrom (KTS)

10 Natürliche Hausmittel für ein Karpaltunnelsyndrom (KTS)

Karpaltunnelsyndrom

Das Karpaltunnelsyndrom (KTS) ist eine Erkrankung der Hände und Arme, die im Anfangsstadium ein Kribbeln und Taubheitsgefühl verursacht.

Im fortgeschrittenen Stadium kann es zu starken Schmerzen und Schwäche in den Händen führen und sogar Nervenschäden verursachen. Ein Karpaltunnelsyndrom kann in einer oder beiden Händen auftreten und ist in der Regel häufiger bei Frauen als bei Männern.

Die Ursache für die meisten Fälle von KTS ist unbekannt, liegt aber meist am übermäßigen Druck auf den Nervus medianus, der durch das Handgelenk am Karpaltunnel wandert.

Eine Reihe von Faktoren können zur KTS beitragen, wie die Anatomie des Handgelenks, die wiederholte Verwendung des Handgelenks, eine Verletzung, Faktoren am Arbeitsplatz und Nährstoffmangel. Auch bestimmte Krankheiten können das Risiko einer Person erhöhen.

Zu diesen Erkrankungen gehören Diabetes, Schilddrüsenfunktionsstörungen, Flüssigkeitsansammlungen, Bluthochdruck, Übergewicht, Schwangerschaft, Nierenversagen, Wechseljahre und Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis.

Fortgeschrittene Stadien dieser Erkrankung können ärztliche Hilfe erfordern. Aber auch Hausmittel können die Symptome lindern und helfen, die Funktion von Handgelenk und Hand bei leichtem Karpaltunnelsyndrom wiederherzustellen.

Hier sind 10 Natürliche Hausmittel für ein Karpaltunnelsyndrom (KTS)

1. Kalte Kompressen

Zur vorübergehenden und schnellen Linderung von Entzündungen und Taubheitsgefühlen, die durch ein Karpaltunnelsyndrom verursacht werden, kannst Du eine kalte Kompresse verwenden. Die kalte Temperatur hilft, die Schmerzen zu lindern, indem sie den betroffenen Bereich betäubt. Sie reduziert sogar Schwellungen und Entzündungen.

  1. Lege ein paar Eiswürfel in einen verschließbaren Plastikbeutel.
  2. Den Beutel in ein Handtuch wickeln und auf die betroffene Stelle auftragen.
  3. Etwa 10 Minuten ruhen lassen.
  4. Je nach Bedarf jede Stunde wiederholen.

Hinweis: Niemals Eis direkt auf die Haut auftragen.

2. Massage-Therapie

Die Massage der Hände und Handgelenke ist ein weiterer effektiver Weg, um einige Symptome eines Karpaltunnelsyndroms zu lindern. Es aktiviert die Druckpunkte an den Händen, was wiederum die Durchblutung erhöht, steife Muskeln entspannt, die Beweglichkeit verbessert und Schmerzen lindert.

  1. Reibe etwas warmes Kokos- oder Olivenöl auf Deine Hände und Handgelenke.
  2. Massiere Deine Arme, Handgelenke, Hände und Finger mit sanften Bewegungen für 10 bis 15 Minuten.
  3. Tue dies 2 oder 3 mal täglich, bis Du eine Verbesserung Deines Zustandes feststellst.

Du kannst auch Hilfe von einem Massagetherapeuten in Anspruch nehmen.

Hinweis: Nicht massieren, wenn sich Deine Gelenke zu empfindlich oder schmerzhaft anfühlen.

3. Bittersalz

Bittersalz ist durch seinen Magnesiumgehalt ein natürliches Muskelrelaxans und wirkt entzündungshemmend. Es kann die gestrafften Muskeln in den Händen und Handgelenken effektiv entspannen.

  1. Mische ½ – 1 Tasse Bittersalz in einer tiefen Wanne mit warmem Wasser.
  2. Weiche Deine Hände und Handgelenke darin für ca. 15 bis 20 Minuten ein.
  3. Verwende dieses Bad 2 oder 3 Mal pro Woche, bis Du von Schmerzen und Steifheit befreit bist.

5kg Bittersalz Epsom Salz MgSO4 5kg Eimer - Greenline Serie

Price: EUR 16,99

4.0 von 5 Sternen (2 customer reviews)

4 used & new available from EUR 12,85

4. Rizinusöl

Rizinusöl ist ein weiteres gutes Mittel zur Behandlung eines Karpaltunnelsyndroms. Es kann helfen, Entzündungen zu reduzieren, Schmerzen zu lindern und die normale Funktion der Handgelenke wiederherzustellen.

  1. Etwas Rizinusöl erwärmen und auf die Hände und Finger auftragen.
  2. Massiere Deine Handgelenke, Daumen, Finger und den Handrücken für 10 bis 15 Minuten.
  3. Die Hände in Flanell wickeln und eine Stunde einwirken lassen.
  4. Tue dies einmal täglich für eine Woche oder bis eine Besserung eintritt.

5. Akupressur und Akupunktur

Akupressur und Akupunktur können auch bei der natürlichen Behandlung des Karpaltunnelsyndroms helfen. Es unterstützt die Wiederherstellung der normalen Nervenfunktion und sorgt für Schmerzlinderung.

Tatsächlich ist es eine gute Option für diejenigen, die eine frühzeitige Operation vermeiden wollen. Eine im Journal of Research in Medical Sciences veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2012 zeigte auch, dass die Akupunktur-Therapie bei der Verringerung der Symptome des Karpaltunnelsyndroms hilfreich ist. (1)

An Handgelenk und Ellenbogen (z.B. Perikard 6 oder PC 6) befinden sich spezielle Akupunkturpunkte, die Du mit Daumen und Zeigefinger für einige Sekunden sanft drücken kannst, um den Energiefluss zu fördern und den Bewegungsumfang wiederherzustellen. Konsultiere einen erfahrenen Akupunkteur für die richtige Behandlung.

6. Stretching-Übungen

Es ist gut, die Hände, Handgelenke und Arme mehrmals täglich zu beugen, zu drehen und zu strecken, wenn man ein Karpaltunnelsyndrom hat. Dies fördert die Durchblutung und kann auch einige der Symptome lindern.

Stretching-Übungen sind einfach zu machen und können im Sitzen am Schreibtisch, in der Warteschlange oder wann immer Du ein paar Minuten Zeit hast, durchgeführt werden.

  • Mache eine Faust und öffne Deine Hand dann wieder. Danach einfach die Finger ausschütteln. 5 bis 10 Mal wiederholen.
  • Lege die Hände in Gebetsposition. Spreize Deine Finger auseinander und halte die Spitzen mit den Fingern der anderen Hand, während Du Deine Handflächen öffnest und schließt. Tue dies für 5 bis 10 Minuten.
  • Die Hände schütteln, als ob Du versuchst, sie 5 Minuten lang an der Luft zu trocknen.

7. Schwarze Melasse

Schwarze Melasse ist eine gute Magnesiumquelle, die die Muskelentspannung fördert. Die darin enthaltenen Nährstoffe wie Eisen, B-Vitamine, Kalzium und Kalium sorgen für eine gute Durchblutung des gesamten Körpers, einschließlich der Hände.

  1. Mische 1 bis 2 Esslöffel schwarze Melasse in einer Tasse warmer Milch.
  2. Trinke dies ein- bis zweimal täglich, bis Du eine Verbesserung Deines Zustandes feststellst.

8. Leinsamenöl

Leinsamenöl, auch Leinöl genannt, kann Schmerzen und Schwellungen bei einem Karpaltunnelsyndrom lindern, vor allem aufgrund seiner schmerzstillenden, entzündungshemmenden und antioxidativen Wirkung. Es ist extrem reich an Omega-3-Fettsäuren, die Entzündungen reduzieren.

Eine im DARU Journal of Pharmaceutical Sciences veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2014 legt nahe, dass Leinöl bei der Behandlung von mildem und moderatem Karpaltunnelsyndrom wirksam ist. Es hilft, die Schwere der Symptome und den Funktionsumfang zu verbessern. (2)

  • Verzehre täglich 1 bis 3 Esslöffel Leinsamenöl. Du kannst es zu deinem Smoothie, Milch oder Saft geben.

9. Apfelessig

Ein weiteres wirksames Hausmittel ist Apfelessig. Er hilft bei Entzündungen und Schmerzen, zwei häufige Symptome eines Karpaltunnelsyndroms.

Außerdem ist er reich an Mineralien wie Magnesium, Kalzium, Kalium und Phosphor, die für starke Muskeln und Knochen wichtig sind.

  • Füge 1 Esslöffel rohen, ungefilterten Apfelessig und etwas Bio-Honig zu einem Glas warmem Wasser hinzu. Trinke es zweimal täglich.
  • Außerdem kannst Du gleiche Mengen rohen, ungefilterten Apfelessig und Olivenöl mischen. Verwende es, um den betroffenen Bereich 2 oder 3 mal täglich zu massieren, bis eine Verbesserung eintritt.

10. Vitamin B6

Eine 2007 veröffentlichte Studie des Canadian Family Physician empfahl die Verwendung von Vitamin B6 als Teil einer komplementären Behandlung zur Verzögerung der Handchirurgie bei Patienten mit Karpaltunnelsyndrom. (3)

Da Vitamin B6 eine Schlüsselrolle bei der Neurotransmittersynthese und dem Aminosäurenstoffwechsel spielt, ist es wichtig, mehr Vitamin B6-reiche Lebensmittel in die Ernährung aufzunehmen. (4)

  • Einige Lebensmittel die reich an Vitamin B6 sind, sind Kleie, Pistazien, Lachs, Thunfisch, Sesam, Sonnenblumenkerne, Haselnüsse, roher Knoblauch, Haferflocken, Weizenkeime und brauner Reis.
  • Du kannst nach Rücksprache mit einem Arzt auch Vitamin B6-Ergänzungen, 50 bis 100 mg zweimal täglich, einnehmen.

Zusätzliche Tipps

  • Iss antioxidative Lebensmittel wie Heidelbeeren, Kirschen, Tomaten, Kürbis und Paprika.
  • Nimm Kurkuma in Deine Ernährung auf. Du kannst es auch in der Ergänzungsform, 300 mg ca. 3 mal täglich nehmen.
  • Verwende gesunde Öle, wie z.B. Olivenöl zum Backen oder Braten.
  • Vermeide rotes Fleisch. Iss mehr mageres Fleisch.
  • Trage nachts eine Handgelenkschiene, aber achte darauf, dass sie nicht zu eng anliegt.

Foto by: