6 Gefahren von konventionellem Kochgeschirr + 4 Alternativen

Konventionelles Kochgeschirr

Verwendest Du derzeit ungiftiges Kochgeschirr? Ich muss Dich warnen – die Produkte, mit denen Du täglich gesunde Lebensmittel kochst, können giftig sein!

Wir leben im Zeitalter der Bequemlichkeit und der Schnelllebigkeit. Wir wollen uns nicht einmal die Zeit nehmen, etwas Butter oder Kokosöl in unseren Pfannen zu schmelzen, damit das Essen nicht klebt und so entscheiden wir uns für antihaftbeschichtetes Kochgeschirr.

Einige der beliebtesten und am weitesten verbreiteten Marken von Kochgeschirr sind antihaftbeschichtet und dafür bekannt, dass sie eine Chemikalie enthalten, die mit großen Gesundheitsproblemen wie Krebs in Verbindung gebracht wird. (1),(2)

Ich bin sicher, dass Du zustimmst, dass es einfach keinen Sinn macht, ungesundes Kochgeschirr zum Kochen gesunder Lebensmittel zu verwenden. Werden wir durch unser Kochgeschirr vergiftet?

Lasst uns einen Blick auf das giftige Kochgeschirr werfen, das wir vermeiden sollten. Zudem möchten wir zeigen, welches Kochgeschirr das sicherste ist.


Warum Kochgeschirr wichtig ist

Du denkst vielleicht, dass Deine Töpfe und Pfannen die Arbeit tun, die sie tun müssen, oder sie waren teuer, also müssen sie gut sein, aber benutzt Du tatsächlich gesundes Kochgeschirr?

Wusstest Du zum Beispiel, dass die Verwendung von antihaftbeschichteten Töpfen und Pfannen zum Erhitzen Deiner Lebensmittel Deine Gesundheit gefährden könnte?

Es ist wahr. Antihaftbeschichtetes Kochgeschirr enthält so ziemlich immer eine künstliche Chemikalie namens Perfluoroctansäure, auch bekannt als PFOA oder C8.

Laut der American Cancer Society hat “PFOA das Potenzial, Gesundheitsprobleme zu verursachen, weil es in der Umwelt und im menschlichen Körper über einen längeren Zeitraum verbleiben kann.

Studien haben ergeben, dass es weltweit in fast jedem Blut vorhanden ist.” Tierversuche haben auch einen Zusammenhang zwischen der PFOA-Belastung und der Krebsentstehung aufgezeigt. (3)

Laut den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) kann PFOA das Wachstum und die Entwicklung sowie die Reproduktion beeinflussen und die Leber schädigen”.

Zusätzlich zu den Krebsproblemen sprechen wir also über einige andere schwerwiegende gesundheitliche Auswirkungen wie Leberschäden, Unfruchtbarkeit und Wachstumsstörungen. (4)

Antihaftbeschichtetes Kochgeschirr und dessen PFOA-Gehalt ist nur ein Beispiel dafür, warum ich euch auffordern möchte, das von euch verwendete Kochgeschirr zu überprüfen.

Viele Leute denken, dass es eine Last sein wird, ihr Kochgeschirr loszuwerden und alles zu ersetzen. Doch man sollte auch die Belastung durch Krebs und andere schwerwiegende Gesundheitsprobleme berücksichtigen, die mit toxischen Kochgeschirrprodukten verbunden sind.


Toxisches Kochgeschirr? Diese 6 Gesundheitsrisiken sind real

Wenn man heutzutage in ein Kaufhaus geht, wird es leider sehr einfach sein, einen Topf oder eine Pfanne auszuwählen, die potentiell gefährlich für die Gesundheit sein kann. Hier sind einige der gefährlichsten Varianten: (5),(6)

  • Antihaftbeschichtetes Kochgeschirr ist mit Abstand eines der meist verbreiteten Kochgeschirre. Schon nach zwei bis fünf Minuten auf einem herkömmlichen Herd können Perfluorchemikalien freigesetzt werden. Gemäß einem von der Environmental Working Group (EWG) in Auftrag gegebenen Test kann das antihaftbeschichtete Kochgeschirr Temperaturen überschreiten, die zu einem Zusammenbruch der Beschichtung und damit zur Freisetzung von toxischen Partikeln und Gasen im Zusammenhang mit dem Tod von Vögeln und menschlichen Krankheiten führen.
  • Aluminium-Kochgeschirr ist bekannt für seine hohe Reaktivität und Auslaugung in Lebensmittel. Man sollte auf Kochgeschirr mit jeder Art von Aluminium als Kochfläche verzichten.
  • Silikon-Kochgeschirr ist ein synthetischer Kautschuk aus gebundenem Silizium und Sauerstoff. Viele Leute sehen es als sicher an, aber persönlich, vermeide ich Silikonkochgeschirr, weil es nicht genügend wissenschaftliche Forschung gibt, um sicher zu bestätigen, ob das Silikon aus dem Kochgeschirr auslaugen und möglicherweise Lebensmittel verunreinigen kann.

Toxisches Kochgeschirr aus solchen Materialien kann zu allen möglichen ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen:

1. Entwicklungsstörungen bei Kindern

Laut einer von Chunyuan Fei geleiteten UCLA-Studie wurde die pränatale Belastung durch Perfluoroctanoat (PFOA) und Perfluoroctansulfonat (PFOS) mit Entwicklungsstörungen bei Kindern in Verbindung gebracht.

Die Studie ergab, dass Mütter mit einem höheren Anteil an PFOAs im Blut, Kleinkinder und Babys haben, die öfters Entwicklungsstörungen aufweisen. (7)

2. Hoher Cholesterinspiegel

Die Forschung hat gezeigt, dass die Chemikalien, die zur Herstellung von antihaftbeschichteten Kochgeschirr verwendet werden, zu einigen großen Gesundheitsproblemen führen können. So wurde beispielsweise ein hoher Cholesterinspiegel mit Kochgeschirrchemikalien in Verbindung gebracht.

In einer Studie an 12.000 in Ohio und West Virginia lebenden Kindern wurden die Blutwerte auf PFOA und PFOS untersucht.

Die Forscher beobachteten, dass die Kinder mit den höchsten Konzentrationen dieser beiden giftigen Chemikalien auch eher ungewöhnlich hohe Werte sowohl des Gesamtcholesterins als auch des “schlechten” LDL-Cholesterins aufwiesen. (8)

3. Neurotoxizität

Im Kochgeschirr wird häufig Aluminium verwendet, da es in der Lage ist, Wärme schnell zu leiten. Was ist das Problem? Aluminium kann sehr leicht auslaugen, besonders wenn es Hitze und/oder sauren Lebensmitteln ausgesetzt ist.

Nach Angaben der Behörde für Giftstoffe und Krankheitserreger, die in den USA ansässig ist, kann der Verzehr großer Mengen verarbeiteter Lebensmittel, die Aluminiumzusätze enthalten, oder das häufige Kochen saurer Lebensmittel in Aluminiumtöpfen eine Person höheren Aluminiumgehalten aussetzen als eine Person, die im Allgemeinen unverarbeitete Lebensmittel konsumiert und Töpfe aus anderen Materialien (z.B. Edelstahl oder Glas) verwendet. (9)

Die umstrittene Beziehung von Aluminium zur Alzheimer-Krankheit hat zu vielen wissenschaftlichen Studien geführt, die einen möglichen Zusammenhang zwischen der Aluminiumanreicherung im Körper und der Neurotoxizität prüfen. (10) Um auf der sicheren Seite zu sein, würde ich Aluminium-Kochgeschirr vermeiden.

4. Schilddrüsenprobleme, Leberentzündungen und ein geschwächtes Immunsystem

Es gibt noch einige andere wichtige Gründe, warum man antihaftbeschichtetes Kochgeschirr vermeiden sollte, das Perfluorchemikalien enthält. (11)

Laut der EWG sind “Perfluorchemikalien mit einem geringeren Geburtsgewicht und -größe bei Neugeborenen, erhöhtem Cholesterinspiegel, abnormalen Schilddrüsenwerten, Leberentzündungen und einer schwächeren Immunabwehr gegen Krankheiten verbunden”. (12)

5. Allergien und grippeähnliche Symptome

Laut Olga Naidenko, einer leitenden Wissenschaftlerin bei der EWG, können antihaftbeschichtete Pfannen giftige Dämpfe produzieren, die Allergien und grippeähnliche Symptome bei den Anwendern hervorrufen können. (13)

6. Krebs

Wenn diese Liste nicht schon schlimm genug war, muss auch Krebs mit einbezogen werden. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen einen möglichen Zusammenhang zwischen PFOA und Krebs auf.

Die American Cancer Society weist darauf hin, dass Studien an Labortieren zeigten, dass die Belastung durch PFOA das Risiko von bestimmten Tumoren der Leber, der Hoden, der Brustdrüsen und der Bauchspeicheldrüse bei diesen Tieren erhöhte.

Generell können gut durchgeführte Studien an Tieren sehr gut vorhersagen, welche Belastungen beim Menschen Krebs verursachen. (14)


Die 4 besten Arten von ungiftigem Kochgeschir

Nach dem Lesen aller obigen Fakten mag es nicht mehr so schwierig erscheinen, sich von dem toxischen Kochgeschirr zu trennen oder? Tatsächlich ist es so einfach, sich und seine Familie vor diesen ernsten Gesundheitsgefahren durch antihaftbeschichtete Töpfe und Pfannen zu schützen. Du kannst einfach eine bessere ungiftige Option wählen!

Du suchst die besten Kochtöpfe und Pfannen? Entscheide Dich für eine der folgenden Arten von Küchengeschirr. Diese bewährten Kochgeschirre haben sich bewährt. Natürlich musst Du vielleicht etwas mehr aufpassen, damit das Essen nicht klebt, aber auf lange Sicht ist es das wert.

Du bekommst die Gewissheit, dass du Deine Lieben vor einem weiteren der vielen gefährlichen Giftstoffe in unserer heutigen Umgebung schützt. Mach dich bereit, das giftige Kochgeschirr wegzuwerfen!

1. Gusseisen

Wenn man 100 Jahre zurück geht, wird man feststellen, dass die meisten Menschen täglich ungiftiges Kochgeschirr in Form von gusseisernen Töpfen und Pfannen benutzten. Gusseisernes Kochgeschirr ist ein altmodischer Favorit aus Gusseisen und viele Gesundheitsexperten sind sich einig, dass es eine der sichersten Kochmöglichkeiten ist.

Gusseisen hält die Wärme sehr gut zurück, so dass man eine niedrigere Temperatureinstellung verwenden kann, was eine einfache Möglichkeit ist, das Anhaften von Speisen an einem Topf oder einer Pfanne zu verhindern.

Gusseiserne Kochgeschirre vertragen auch viel höhere Temperaturen als antihaftbeschichtete Kochgeschirre, so dass man sie leicht auf dem Herd oder im Ofen verwenden kann. (15)

Gusseisernes Kochgeschirr ohne PFOA und PTFE sollte keine anderen Chemikalien enthalten. Aber es gibt eine Substanz, die bei dieser Art von Kochgeschirr in der Nahrung landen kann: Eisen! Ein Eisenmangel ist heutzutage sehr häufig und das Kochen mit Gusseisen ist eigentlich eine natürliche Art, den Eisengehalt zu erhöhen.

Die einzigen Menschen, die nicht allzu oft mit Gusseisen kochen wollen, sind Menschen mit zu hohen Eisenwerten.

[asa]B00006JSUB[/asa]

2. Edelstahl, rostfrei

Ist Kochgeschirr aus Edelstahl sicher? Zusammen mit Gusseisen wird es oft als eine der sichersten Optionen für ungiftiges Kochgeschirr angesehen. Echtes, hochwertiges Kochgeschirr aus Edelstahl ist die perfekte Lösung für viele Bedürfnisse in der Küche, da es gegen gefährliches Auslaugen und Reaktivität resistent ist.

Dieses Kochgeschirrmaterial ist korrosionsbeständig – daher der Name “Edelstahl”. Es wird auch nicht abplatzen und in der Nahrung landen, wie es bei antihaftbeschichteten Produkten der Fall ist.

Es gibt so viele Sorten von Edelstahl, also stelle sicher, dass Du Kochgeschirr kaufst, das mit einer lebensmittelechten Version von rostfreiem Stahl hergestellt wurde. Edelstahl ist ein Metallgemisch aus Kohlenstoff, Chrom, Nickel und/oder Mangan.

Zu den lebensmittelechten Edelstählen gehören 304, 316 und 430. Es gibt auch die Spezifikation von 18/8, 18/10 oder 18/0 Edelstahl.

Die erste Zahl gibt den prozentualen Anteil an Chrom an und die zweite Zahl ist die Menge an Nickel.

Das Nickel macht das Edelstahl noch widerstandsfähiger gegen Rost oder Korrosion. Manche Menschen sind jedoch besorgt über das Auslaugen von Nickel aus Edelstahl, also achte auf diese Zahlen, wenn Du über den Nickelgehalt Deines Edelstahl-Kochgeschirrs besorgt bist. (16)

Die Kombination von Metallen in Töpfen und Pfannen aus Edelstahl soll sie generell stabiler machen und die Wahrscheinlichkeit verringern, dass Nickel oder andere Metalle in Lebensmittel gelangen.

Wird das Kochgeschirr aus Edelstahl jedoch mit abrasiven Reinigungsmitteln hart gereinigt, kann dies zu Beschädigungen der Auskleidung führen.

Einmal beschädigt, ist es nicht mehr so gesund, weil dann das Auslaugen von Metallen möglich wird. Ich würde darauf achten, den Edelstahl nicht zu hart zu reinigen und jegliches beschädigtes Kochgeschirr zu entsorgen. (17)

3. Glas

Kochgeschirr aus Glas ist nicht nur ungiftig und umweltfreundlich, sondern auch sehr langlebig. Eine weitere Möglichkeit, den Einsatz von Kochgeschirr mit Polyfluoralkyl-Stoffen (PFAS) oder hochfluorierten Chemikalien zu reduzieren.

Diese gefährlichen Verbindungen finden sich in Kleidung, Möbeln, Teppichen, Kochgeschirr und mehr, um sie antihaftbeschichtet, wasserfest und/oder schmutzabweisend zu machen. (18)

Für ein sicheres Kochen empfiehlt die EWG ofenfestes Glas zusammen mit Gusseisen und Kochgeschirr aus Edelstahl. (19) Für die Lagerung von Lebensmitteln sind Glasbehälter auch eine viel gesündere Option als Kunststoffbehälter, und die Verwendung von Glas ist eine intelligente Methode, um BPA-Toxizität zu vermeiden.

4. Kupfer

Kupfer gehört zu den besten ungiftigen Kochgeschirren. Obwohl es sicherer als andere Varianten ist, besteht die Gefahr, dass es zu einem Überkonsum von Kupfer kommt.

Viele Ernährungsweisen sind jedoch kupferarm und es ist möglich, das viele von uns an einem Kupfermangel leiden. Dieser ist vor allem dann möglich, wenn man an einer Verdauungsstörung leidet, die die Nährstoffaufnahme beeinträchtigt. Eine Kupfervergiftung durch Kochgeschirr aus Kupfer ist sehr unwahrscheinlich. (20)

Normalerweise findet man Kochgeschirr aus Kupfer, das auf der Außenseite Kupfer ist (ideal für die Wärmeleitung), aber auf der Innenseite eine nicht reaktive Edelstahlauskleidung hat, so dass man das Beste aus beiden Materialien erhält.

Ältere Kupferkochtöpfe können verzinnt oder vernickelt sein und sollten nicht zum Kochen verwendet werden.

[asa]B000VWRM2Q[/asa]


Fazit

Die Ergebnisse von bisherigen Studien über toxische Kochgeschirre sollten die Frage aufwerfen, was diese gefährlichen Chemikalien unserem Körper antun können, vor allem wenn die Belastung täglich stattfindet.

Ich würde deshalb versuchen, jedes Kochgeschirr mit einer Antihaftbeschichtung zu vermeiden. Achtet darauf, das euer Kochgeschirr keine künstlichen Chemikalien wie PFOA und PFOS enthält. Außerdem sollte Kogeschirr aus Aluminium vermieden werden.

Teilen