Ballaststoffe helfen den Darmbakterien, Diabetes zu bekämpfen

Ballaststoffe helfen den Darmbakterien, Diabetes zu bekämpfen

Diabetes auf dem Vormarsch

Eine neue Studie zeigt, dass eine Ernährung mit mehr Ballaststoffen bestimmte Arten von Darmbakterien fördern, die Symptome von Diabetes reduzieren und die Gewichtsabnahme begünstigen.

Typ-2-Diabetes wird oft als Lifestyle-Krankheit bezeichnet und kann in vielen Fällen durch veränderte Gewohnheiten wie Ernährung und Aktivität verhindert werden.

Die moderne Gesellschaft scheint jedoch nicht in der Lage zu sein, ihren Vormarsch zu stoppen.

Diabetes betrifft mittlerweile fast jeden zehnten Menschen in Deutschland. Derzeit haben mehr als 30 Millionen Erwachsene in Deutschland Diabetes oder Prädiabetes.

Der Zustand beeinflusst den Glukosespiegel im Körper, d.h. er kann nicht mehr richtig reguliert werden, was zu einer Schädigung von Gewebe und Organen führt.

Das Hormon der Dysfunktion ist Insulin. Menschen mit Typ-2-Diabetes produzieren entweder zu wenig oder ihr Körper reagiert nicht ausreichend darauf.

Da der Typ-2 nicht zu verlangsamen scheint, ist es von größter Wichtigkeit, neue Interventionsmöglichkeiten aufzudecken. Natürlich ist Prävention das Endziel, aber für diejenigen, die mit der Krankheit leben, ist es auch wichtig, sie zu kontrollieren.

In den letzten Jahren wurden Darmbakterien zur Untersuchung herangezogen. Könnten sie ein paar Antworten geben? (1)

Darmbakterien und Diabetes

Der menschliche Darm enthält Milliarden von Bakterien – einige gut für die Gesundheit, andere weniger gut. Insgesamt sind sie für das reibungslose Funktionieren des Verdauungssystems unerlässlich. Es stellt sich heraus, dass sie auf viele Systeme des Körpers einflussreich sind.

Frühere Studien haben gezeigt, dass Menschen, die mehr Ballaststoffe konsumieren, ein geringeres Risiko haben, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Eine ballaststoffreiche Ernährung kann auch dazu beitragen, den Nüchternglukosespiegel bei Menschen, die bereits mit Diabetes leben, zu senken. Die individuellen Reaktionen auf diese Art von ernährungsbedingten Eingriffen waren jedoch unterschiedlich. (2)

Vor kurzem studierte Liping Zhao – der Professor an der Rutgers University-New Brunswick in New Jersey – die Beziehung zwischen Ballaststoffen, Darmbakterien und Diabetes genauer. Er wollte verstehen, wie eine ballaststoffreiche Ernährung die Darmflora beeinflussen und Symptome lindern kann. Sobald der Mechanismus verstanden wird, ist es einfacher, maßgeschneiderte Diäten gegen Diabetes zu entwickeln.

Die Studie, die 6 Jahre lang lief, wurde in der Zeitschrift Science veröffentlicht. (3)

Viele Darmbakterien zerlegen Kohlenhydrate in kurzkettige Fettsäuren, darunter Acetat, Butyrat und Propionat. Diese Fettsäuren helfen, die Zellen zu ernähren, die den Darm auskleiden, Entzündungen zu reduzieren und den Hunger zu regulieren.

Frühere Studien haben unter anderem einen Zusammenhang zwischen einem reduzierten Gehalt an kurzkettigen Fettsäuren und Diabetes gefunden. (4), (5)

In der neuen Studie setzte das Team die Teilnehmer auf eine von zwei Diäten. Die Hälfte erhielt Standard-Ernährungsempfehlungen, und die anderen konsumierten eine ähnliche Diät, jedoch mit einem hohen Anteil an mehreren Ballaststoffen, einschließlich Vollkorn und traditionellen chinesischen Arzneimitteln.

Die experimentelle Ernährung beinhaltete auch Präbiotika, die das Wachstum von Darmbakterien fördern, die kurzkettige Fettsäuren bilden. Beide Gruppen regulierten den Blutzucker mit Hilfe eines Medikaments namens Acarbose.

Welche Bakterien sind wichtig?

Nach 12 Wochen zeigten die Teilnehmer der ballaststoffreichen Diät eine stärkere Senkung ihres durchschnittlichen 3-Monats-Blutzuckerspiegels. Auch ihr Nüchternblutzuckerspiegel sank schneller, und sie verloren deutlich mehr Gewicht als die Kontrollgruppe.

Als nächstes wollten Zhao und Kollegen unterscheiden, welche Bakterienstämme für diesen positiven Effekt verantwortlich sind. Von den 141 Darmbakterienstämmen, die kurzkettige Fettsäuren bilden können, werden nur 15 durch den Verzehr von Ballaststoffen gefördert. Es wurde festgestellt, dass diese Werte mit dem Niveau der gesunden Veränderungen korrelieren.

“Unsere Studie legt den Grundstein und eröffnet die Möglichkeit, dass Ballaststoffe, die auf diese Gruppe von Darmbakterien abzielen, zu einem wichtigen Bestandteil der Ernährung und der Behandlung werden können”, sagt Zhao

Als diese Stämme die dominierende Spezies im Darm wurden, erhöhten sie den Gehalt der kurzkettigen Fettsäuren Butyrat und Acetat. Die Forscher glauben, dass diese Verbindungen eine säurehaltigere Umgebung im Darm schaffen, die die Zahl der unerwünschten Bakterienarten reduziert. Dies führt zu einer Erhöhung der Insulinproduktion und einer “besseren Blutzuckerkontrolle”.

Diese neuen Erkenntnisse bilden die Grundlage für die Entwicklung innovativer Diäten, die Menschen mit Diabetes helfen könnten, ihren Zustand durch die Nahrung zu steuern.

Da die Zahl der Diabetiker in Deutschland stetig wächst, könnte diese Art der einfachen, relativ billigen Intervention einen großen Unterschied in der Lebensqualität der Menschen machen.


Darmbakterien als Schlüssel zur Gesundheit: Neueste Erkenntnisse aus der Mikrobiom-Forschung

Price: EUR 19,99

4.2 von 5 Sternen (46 customer reviews)

60 used & new available from EUR 7,24