9 Krankheiten die mit Pestiziden in Verbindung stehen

Krankheiten durch Pestizide

Die wissenschaftlichen Beweise sind unverkennbar: Die Exposition gegenüber Pestiziden ist mit erhöhten Raten einiger der bedeutendsten – und potenziell tödlichen – Krankheiten unseres Lebens verbunden.

Dennoch besteht nach wie vor eine große Diskrepanz zwischen dem sehr hohen – und in einigen Fällen epidemischen Anstieg dieser Krankheiten und der Notwendigkeit einer strengeren Kontrolle (oder Beseitigung) der weltweit giftigsten Pestizide.

Wenn man versteht, warum diese Diskrepanz auftritt, ist es schwer zu übersehen, welche Macht die Industrie und ihr starker, gut fundierter Einfluss auf die staatlichen Regulierungsbehörden hat.

Aber das Problem liegt jenseits des Bauernhofs. Studien zeigen, dass 28 der 40 am häufigsten verwendeten Pestizide in Schulen mit Krebs in Verbindung gebracht wurden, während 79 mit anderen schweren oder lebensbedrohlichen Krankheiten oder Störungen in Verbindung gebracht werden kann.

Von den 30 Chemikalien, die am ehesten in der Rasenpflege verwendet werden, sind 19 als krebserregend bekannt. Die anderen 49 sind mit Nervensystem, Fortpflanzungs- und fetalen Störungen verbunden.

Pestizide sind mit vielen schwerwiegenden Krankheiten unserer Zeit verbunden

Die PID-Datenbank (Pesticide Induced Disease), die von der Interessengruppe Beyond Pesticides erstellt wurde, ist eine Zusammenstellung von Studien aus der ganzen Welt, die den Einsatz von Pestiziden mit Krankheiten und anderen medizinischen Erkrankungen verbinden.

Hier findest Du die Datenbank

Das Ergebnis ist eine erschreckend große Menge an wissenschaftlichen Daten, die die schwerwiegenden Gefahren der Chemikalienbelastung widerspiegeln, wobei Kinder einem noch größeren Risiko ausgesetzt sind als Erwachsene.

Nachfolgend sind nur neun der langen Liste von Krankheiten und Zuständen mit signifikanten wissenschaftlichen Beweisen für den Zusammenhang mit Pestiziden aufgeführt:

1. Krebs

Pestizide wurden als Ursache für viele Arten von Krebs identifiziert, von Blasen-, Gehirn- und Knochenkrebs über Leukämie und Leberkrebs bis hin zu Prostata- und Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Die PID-Datenbank enthält Untersuchungen zu fast 30 verschiedenen Krebsarten und deren Zusammenhang mit der Pestizidbelastung, aber die vielleicht am besten dokumentierten sind Krebsarten, die ihren Ursprung im Lymphsystem haben, einschließlich des Hodgkin-Lymphoms und des Non-Hodgkin-Lymphoms.

Es gibt fast 60 Studien, die allein in der PID-Datenbank für Lymphsystemkrebs enthalten sind. Diese Krebsarten sind die dritthäufigsten Krebsarten bei Kindern und die siebenthäufigsten Krebsarten, die heute bei Erwachsenen diagnostiziert werden.

Es gab einen stetigen Anstieg dieser Krebsarten, wobei sich die Raten seit Anfang der 1970er Jahre verdoppelt haben. Eine in der PID-Datenbank zitierte Studie analysierte Daten von US-Kindern im Alter von 0 bis 14 Jahren, die zwischen 1995 und 2001 mit Krebs diagnostiziert wurden.

In landwirtschaftlichen Gebieten lebende Kinder hatten ein erhöhtes Risiko für bösartige Knochentumore, Osteosarkome, Hodgkin-Lymphome und das seltene Ewing-Sarkom. (1)

2. Alzheimer-Krankheit

Die Alzheimer-Krankheit, die als die häufigste Form der Demenz bekannt ist, ist eine progressive, tödliche Hirnerkrankung, von der laut der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) bis zu 1 Millionen Deutsche betroffen sind. (2)

In den letzten Jahrzehnten ist die Zahl der Alzheimer-Diagnosen stark gestiegen. Dieser Anstieg entspricht in etwa dem Anstieg des Pestizideinsatzes des Landes.

Zahlreiche Studien haben eine erhöhte Dysfunktion der kognitiven, psychomotorischen und verhaltensbezogenen Fähigkeiten sowie eine größere Inzidenz von Alzheimer und Demenz bei denjenigen festgestellt, die Pestiziden ausgesetzt sind. Insektizide scheinen in Bezug auf die Neurotoxizität besonders gefährlich zu sein.

3. Diabetes

Die Forschung beginnt, einen Zusammenhang zwischen Pestiziden und Typ-2-Diabetes zu erkennen. Insbesondere die weit verbreitete Exposition gegenüber Organophosphat-Pestiziden scheint Fettleibigkeit zu verursachen, was bei Mäusen zu einer diabetischen Reaktion führt.

Es wurde festgestellt, dass das Pestizid die Nahrungsaufnahme, die Blutzuckerkonzentration und den Gesamtcholesterinspiegel erhöht. Dies führte zu einem deutlichen Anstieg von Diabetes.

Über die Hälfte der Menschen mit Diabetes leben weltweit in Asien, einer Region, die für ihre Umweltprobleme bekannt ist. Wachsende wissenschaftliche Erkenntnisse verknüpfen weiterhin Umweltschadstoffe, einschließlich Pestizide, mit einer zunehmenden Prävalenz von Diabetes.

In einer weiteren Studie wurde gezeigt, dass die Anwender von Pestiziden und ihre Ehepartner ein erhöhtes Diabetesrisiko aufweisen, nachdem sie mindestens fünf Arten von häufig verwendeten Pestiziden ausgesetzt waren.

4. Parkinson-Krankheit

Die Parkinson-Krankheit ist die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung und tritt auf, wenn Nervenzellen des Gehirns geschädigt werden, so dass sie kein Dopamin mehr produzieren, was die Muskelbewegung kontrolliert.

Mindestens 200.000 Deutsche leiden an der Parkinson-Krankheit, wobei jedes Jahr etwa 15.000 neue Diagnosen gestellt werden. (3)

Es ist bekannt, dass die Genetik in weniger als einem Prozent der Fälle eine Rolle spielt. Zunehmende epidemiologische und toxikologische Beweise deuten auf eine Pestizidbelastung sowie auf Gen-Pestizid-Wechselwirkungen als Hauptursache hin.

In einer Studie, die im International Journal of Epidemiology veröffentlicht wurde, konnte festgestellt werden, dass die Probanden ihre Wahrscheinlichkeit einer Parkinson-Krankheit durch den häufigen Einsatz von Haushaltspestiziden um 47 Prozent erhöhten.

Bei denjenigen, die häufig Pestizide mit Organophosphaten (OPs) verwendeten, wurde festgestellt, dass ihre Wahrscheinlichkeit für Parkinson um 71 Prozent zunahm.

5. Hormonelle Störungen

Hormonelle Störungen treten auf, wenn Chemikalien aus Pestiziden, Haushaltsreinigern, Kunststoffen, Desinfektionsmitteln und anderen chemisch basierten Substanzen in den Körper gelangen, wo sie den gesunden Hormonhaushalt stören und Krankheiten sowie Entwicklungs- und Fortpflanzungsprobleme verursachen.

Das endokrine System besteht nicht nur aus Hormonen, sondern auch aus den Drüsen, die sie produzieren, einschließlich Schilddrüse, Geschlechtsdrüse, Nebenniere und Hypophyse.

Das endokrine System ist entscheidend für die menschliche Entwicklung, das Wachstum, die Fortpflanzung und das Verhalten.

Wissenschaftliche Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Chemikalien ihre Verwüstung anrichten, indem sie die Wirkung von natürlich produzierten Hormonen imitieren und chemische Reaktionen im Körper verursachen.

Darüber hinaus hat die Forschung gezeigt, dass die Chemikalien in der Lage sind, Hormonrezeptoren in Zellen zu blockieren, die normale hormonelle Wirkung stoppen und auch die Konzentration der natürlichen Hormone verändern, indem sie die Hormonsynthese, den Stoffwechsel, die Ausscheidung und den Transport stören.

6. Geburtsfehler

Geburtsfehler sind die häufigste Todesursache für Babys im ersten Jahr. In einer Studie wurde festgestellt, dass mexikanisch-amerikanische Frauen ein erhöhtes Risiko haben, Säuglinge mit Neuralrohrdefekten zu gebären.

In einer weiteren Studie, die in der Zeitschrift Occupational and Environmental Medicine veröffentlicht wurde, zeigte die Analyse, dass Frauen, die endokrin wirkenden Chemikalien ausgesetzt waren, ein doppelt so hohes Risiko für Hypospadien und ein fünffach höheres Risiko für Mehrfachfehler hatten.

Der Zusammenhang zwischen Pestiziden und Geburtsschäden rückte auch 2005 in das Blickfeld der Öffentlichkeit. Drei Babys, die von Müttern geboren wurden, die bei Ag-Mart Produce, einem Unternehmen, das chemisch behandelte Produkte herstellt, arbeiteten, wurden mit schweren Geburtsschäden geboren.

7. Asthma

Mit zunehmendem Pestizideinsatz steigt auch die Asthmarate, die seit Mitte der 80er Jahre in Deutschland immer weiter zunimmt. Allein in Deutschland leiden rund 6 Millionen Menschen an Asthma. (4)

Diese schwere chronische Erkrankung kann lebensbedrohlich sein. Im Rahmen der landwirtschaftlichen Gesundheitsstudie an 25.814 Bäuerinnen wurden insgesamt sieben Insektizide, zwei Herbizide und ein Fungizid mit atopischem Asthma und das Pestizid Permethrin mit nicht-atopischem Asthma in Verbindung gebracht.

Forscher haben herausgefunden, dass die Belastung durch Pestizide eine Vergiftungswirkung im Zusammenhang mit Asthma verursachen kann. Leider erlaubt die Regierungspolitik weiterhin den Einsatz von Pestiziden, von denen bekannt ist, dass sie Asthma verursachen.

Außerdem ist bekannt, dass eine überproportionale Anzahl von Kindern aus einkommensschwachen Bevölkerungsgruppen an Asthma leidet.

8. Lern- und Entwicklungsstörungen

Es ist bekannt, dass immer mehr Kinder eine oder mehrere Entwicklungsstörungen hat. Dazu gehören Lernstörungen, schwere Verhaltensstörungen und emotionale Störungen.

Wissenschaftler glauben, dass der starke Anstieg der körperlichen und geistigen Störungen bei Kindern auf die erhöhte Menge an giftigen Chemikalien in der Umwelt zurückzuführen ist, die zu entwicklungsbedingten und neurologischen Schäden beitragen.

Kinderorgane sind noch in der Entwicklung und öffnen so die Tür für Pestizide, die die größten Schäden verursachen. Das Gehirn eines Kindes ist viel anfälliger für die Auswirkungen von toxischen Pestiziden als das eines Erwachsenen.

Diese erhöhte Verletzlichkeit, bei der das Gehirn eine Reihe von hochkomplexen Prozessen durchläuft, beginnt während der fetalen Entwicklung und geht bis in die Pubertät.

Forschungen haben gezeigt, dass Pestizide selbst bei niedriger Exposition subklinische Effekte hervorrufen können, die sich negativ auf die Intelligenz oder Verhaltensänderungen auswirken können.

9. Fortpflanzungs- und sexuelle Dysfunktion

Analysen, die sich auf die Umweltexposition sowie auf Tier-, Labor- und epidemiologische Studien konzentrieren, zeigten, dass die Exposition gegenüber schwach belasteten Umweltschadstoffen wie Pestiziden und anderen Chemikalien die Fortpflanzungsfähigkeit subtil untergräbt.

Effekte können sowohl im männlichen als auch im weiblichen Fortpflanzungssystem auftreten.

In einer Studie an Ratten fanden die Forscher heraus, dass selbst eine niedrig dosierte Exposition gegenüber Pestiziden Probleme mit der Fortpflanzungsentwicklung verursacht.

In einer russischen Studie an Jungen, die in einer bekannten dioxinbelasteten Region leben, wurde festgestellt, dass sie später im Leben eine höhere Dioxinkonzentrationen aufwiesen.



Quelle

  • https://www.beyondpesticides.org/assets/media/documents/health/pid-database.pdf