Ekzeme: Symptome, Behandlung & Ursachen

Ekzeme: Symptome, Behandlung & Ursachen

Ekzeme

Ekzeme sind ein Zustand, in dem sich Hautpartien entzünden, juckend, rot, rissig und rau werden. Manchmal können Blasen auftreten.

Verschiedene Stadien und Arten von Ekzemen betreffen 31,6 Prozent der Menschen in Europa.

Das Wort “Ekzem” wird auch speziell verwendet, um über atopische Dermatitis zu sprechen, die häufigste Art von Ekzemen.

“Atopisch” bezieht sich auf eine Sammlung von Krankheiten, die das Immunsystem betreffen, einschließlich atopischer Dermatitis, Asthma und Heuschnupfen. Dermatitis ist eine Entzündung der Haut.

Einige Menschen wachsen aus dem Zustand heraus, während andere ihn auch im Erwachsenenalter haben werden.

Dieser Artikel erklärt, was Ekzeme sind und diskutiert die Symptome, Ursachen, Behandlungen und Typen.


Symptome

Die Symptome der atopischen Dermatitis können je nach Alter des Betroffenen unterschiedlich sein.

Atopische Dermatitis tritt häufig bei Säuglingen auf, wobei trockene und schuppige Stellen auf der Haut erscheinen. Diese Stellen sind oft stark juckend.

Die meisten Menschen entwickeln atopische Dermatitis vor dem Alter von 5 Jahren. Die Hälfte derjenigen, die die Erkrankung im Kindesalter entwickeln, hat als Erwachsener weiterhin Symptome. (1)

Diese Symptome unterscheiden sich jedoch oft von denen, die bei Kindern auftreten.

Menschen mit der Erkrankung erleben oft Zeiträume, in denen ihre Symptome aufflammen oder sich verschlimmern, gefolgt von Zeiträumen, in denen sich ihre Symptome verbessern oder auflösen. (2)

Symptome bei Säuglingen unter 2 Jahren

  • Ausschläge treten häufig auf der Kopfhaut und den Wangen auf.
  • Ausschläge platzen normalerweise auf, bevor Flüssigkeit austritt.
  • Ausschläge können zu extremem Juckreiz führen. Dies kann den Schlaf beeinträchtigen. Kontinuierliches Reiben und Kratzen kann zu Hautinfektionen führen.

Symptome bei Kindern im Alter von 2 Jahren bis zur Pubertät

  • Ausschläge treten häufig hinter den Falten von Ellbogen oder Knien auf.
  • Sie sind auch am Hals, an den Handgelenken, Knöcheln und in der Falte zwischen Gesäß und Beinen zu finden.

Im Laufe der Zeit können die folgenden Symptome auftreten

  • Ausschläge können uneben werden.
  • Ausschläge verblassen oder verdunkeln sich in der Farbe.
  • Ausschläge können sich in einem Prozess verdicken, der als Lichenifikation bezeichnet wird. Die Ausschläge können dann Knoten und ein dauerhaftes Jucken entwickeln.

Symptome bei Erwachsenen

  • Ausschläge treten häufig in Falten der Ellenbogen oder Knie oder des Nackens auf.
  • Ausschläge bedecken einen Großteil des Körpers.
  • Ausschläge können besonders deutlich am Hals, im Gesicht und um die Augen herum auftreten.
  • Ausschläge können zu sehr trockener Haut führen.
  • Ausschläge können dauerhaft juckend sein.
  • Ausschläge bei Erwachsenen können schuppiger sein als bei Kindern.
  • Ausschläge können zu Hautinfektionen führen.

Erwachsene, die als Kind eine atopische Dermatitis entwickelt haben, aber nicht mehr an dieser Erkrankung leiden, können immer noch trockene oder leicht gereizte Haut, Handekzeme und Augenprobleme haben.

Das Erscheinungsbild der von atopischer Dermatitis betroffenen Haut hängt davon ab, wie stark eine Person kratzt und ob die Haut infiziert ist. Kratzen und Reiben reizt die Haut weiter, erhöht die Entzündung und verstärkt den Juckreiz.


Behandlung

Es gibt keine Heilung für Ekzeme. Die Behandlung der Erkrankung zielt darauf ab, die betroffene Haut zu heilen und ein Aufflammen der Symptome zu verhindern. Die Ärzte werden einen Behandlungsplan vorschlagen, der auf dem Alter, den Symptomen und dem aktuellen Gesundheitszustand einer Person basiert.

Bei einigen Menschen verschwinden Ekzeme mit der Zeit. Für andere bleiben sie ein Leben lang.

Hausmittel

Es gibt zahlreiche Dinge, die Menschen mit Ekzemen tun können, um die Hautgesundheit zu unterstützen und Symptome zu lindern, wie z.B.: (3)

  • ein lauwarmes Bad nehmen,
  • innerhalb von 3 Minuten nach dem Baden Feuchtigkeitscreme auftragen, um die Feuchtigkeit einzuschließen,
  • die Haut täglich befeuchten,
  • das Tragen von Baumwolle und weichen Stoffen und das Vermeiden von rauen, kratzigen Fasern und eng anliegender Kleidung,
  • die Verwendung einer milden Seife beim Waschen,
  • Lufttrocknung oder sanftes Tupfen der Haut mit einem Handtuch, anstatt die Haut nach dem Baden trocken zu reiben.
  • Wenn möglich sollten schnelle Temperaturschwankungen und Aktivitäten, die einen zum Schwitzen bringen, vermieden werden.

Medikamente

Es gibt mehrere Medikamente, die Ärzte verschreiben können, um die Symptome von Ekzemen zu behandeln, einschließlich:

  • Topische Kortikosteroidcremes und Salben: Es handelt sich um eine Art entzündungshemmende Medikamente, die die Hauptsymptome von Ekzemen wie Hautentzündung und Juckreiz lindern sollen. Sie werden direkt auf die Haut aufgetragen.
  • Systemische Kortikosteroide: Wenn die topischen Behandlungen nicht wirksam sind, können systemische Kortikosteroide verschrieben werden. Diese werden entweder injiziert oder oral eingenommen und nur für kurze Zeit verwendet.
  • Antibiotika: Diese werden verschrieben, wenn ein Ekzem neben einer bakteriellen Hautinfektion auftritt.
  • Antivirale und antimykotische Medikamente: Diese können auftretende Pilz- und Virusinfektionen behandeln.
  • Antihistaminika: Diese reduzieren das Risiko von nächtlichen Kratzern, da sie Schläfrigkeit verursachen können.
  • Bestimme Feuchtigkeitscremes: Diese reduzieren den Feuchtigkeitsverlust und wirken reparierend auf die Haut.
  • Phototherapie: Dies beinhaltet die Exposition gegenüber ultravioletten A- oder B-Wellen, einzeln oder kombiniert. Die Haut wird sorgfältig überwacht. Diese Methode wird normalerweise zur Behandlung von mittlerer Dermatitis eingesetzt.

Auch wenn die Erkrankung selbst noch nicht heilbar ist, sollte es einen speziellen Behandlungsplan für jede Person mit unterschiedlichen Symptomen geben. Auch nach der Abheilung eines Hautbereichs ist es wichtig, sich weiterhin um ihn zu kümmern, da er leicht wieder gereizt werden kann.


Ursachen

Die spezifische Ursache des Ekzems ist nach wie vor unbekannt, aber es wird angenommen, dass es sich aufgrund einer Kombination aus genetischen und Umweltfaktoren entwickelt.

Ekzeme sind nicht ansteckend.

Kinder entwickeln eher ein Ekzem, wenn ein Elternteil an der Erkrankung oder einer anderen atopischen Erkrankung leidet.

Wenn beide Elternteile an einer atopischen Erkrankung leiden, ist das Risiko noch größer.

Es sind auch Umweltfaktoren bekannt, die die Symptome eines Ekzems hervorheben, wie z.B: (4)

  • Reizstoffe: Dazu gehören Seifen, Reinigungsmittel, Shampoos, Desinfektionsmittel, Säfte aus frischem Obst, Fleisch oder Gemüse.
  • Allergene: Hausstaubmilben, Haustiere, Pollen, Schimmel und Schuppen können zu Ekzemen führen.
  • Mikroben: Dazu gehören Bakterien wie Staphylococcus aureus, Viren und bestimmte Pilze.
  • Warme und kalte Temperaturen: Sehr heißes oder kaltes Wetter, hohe und niedrige Luftfeuchtigkeit und Schweiß vom Sport können Ekzeme auslösen.
  • Lebensmittel: Milchprodukte, Eier, Nüsse und Samen, Sojaprodukte und Weizen können Ekzeme auslösen.
  • Stress: Dies ist keine direkte Ursache für ein Ekzem, kann aber die Symptome verschlimmern.
  • Hormone: Bei Frauen kann es zu erhöhten Ekzemsymptomen kommen, wenn sich ihr Hormonspiegel ändert, z.B. während der Schwangerschaft und an bestimmten Stellen im Menstruationszyklus.

Typen

Es gibt viele verschiedene Arten von Ekzemen. Während sich dieser Artikel hauptsächlich auf atopische Dermatitis konzentriert hat, sind auch andere Typen enthalten:

  • Allergische Kontaktdermatitis: Dies ist eine Hautreaktion nach Kontakt mit einer Substanz oder einem Allergen, die das Immunsystem als fremd erkennt.
  • Dyshidrotische Ekzeme: Dies ist eine Reizung der Haut an den Handflächen und den Fußsohlen. Sie ist durch Blasen gekennzeichnet.
  • Neurodermitis: Dies bildet schuppige Hautpartien an Kopf, Unterarmen, Handgelenken und Unterschenkeln. Es wird durch einen lokalisierten Juckreiz verursacht, wie z.B. einen Insektenstich.
  • Nummuläre Ekzeme: Diese zeigen sich als kreisförmige Flecken gereizter Haut, die krustig, schuppig und juckend sein können.
  • Seborrhoische Ekzeme: Diese bilden fettige, schuppige, gelbliche Hautpartien, meist auf Kopfhaut und Gesicht.
  • Stauungsdermatitis: Dies ist eine Hautreizung des Unterschenkels, die in der Regel mit Durchblutungsstörungen zusammenhängt.