Kann Achtsamkeitsmeditation eine schwere Depression verhindern?

Kann Achtsamkeitsmeditation eine schwere Depression verhindern

Achtsamkeitsmeditation gegen Depressionen

Eine neue Studie zeigt, dass acht Wochen Achtsamkeitsmeditation helfen kann, schwere depressive Störungen bei Menschen mit subklinischer Depression zu verhindern.

Subklinische Depressionen, die auch als Unterschwellendepression bezeichnet werden, sind definiert als das Vorhandensein von depressiven Symptomen, die noch nicht schwerwiegend oder persistent genug sind, um eine Diagnose der schweren depressiven Störung (MDD) zu rechtfertigen. (1)

Depressive Symptome sind Gefühle von Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit oder Schuldgefühlen, Mangel an Energie und Müdigkeit, Schlafstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten und Selbstmordgedanken. (2)

Wenn solche Symptome fast jeden Tag für mindestens 2 Wochen auftreten, dann würde dies in der Regel eine Diagnose von MDD oder schwerer Depression rechtfertigen.

Der Co-Autor der Studie, Dr. Samuel Y.S. Wong – von der Jockey Club School of Public Health and Primary Care an der Chinese University of Hong Kong – und Kollegen stellen fest, dass schätzungsweise 10-24 Prozent der Menschen zu Lebzeiten von subklinischen Depressionen betroffen sind und die Erkrankung ein wichtiger Risikofaktor für MDD ist. (3)

Frühere Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Psychotherapie eine vorteilhafte Behandlungsstrategie für subklinische Depressionen sein kann und dass sie das Fortschreiten auf MDD begrenzen könnte. (4)

Für die neue Studie, die kürzlich in der Zeitschrift Annals of Family Medicine veröffentlicht wurde, untersuchten Dr. Wong und Kollegen, ob Achtsamkeitsmeditation Menschen mit subklinischer Depression helfen könnte. (5)

Achtsamkeitsmeditation ist eine psychologische Methode, die sich darauf konzentriert, sich der Erfahrungen im gegenwärtigen Moment voll bewusst zu sein, anstatt sich von dem, was um uns herum geschieht, ablenken zu lassen.

“Obwohl die Entwickler der Verhaltensaktivierung den Einsatz von Achtsamkeit als therapeutische Methode zur Reduzierung der Häufigkeit bei depressiven Patienten vorgeschlagen und gefördert haben”, schreiben die Autoren, “hat keine große Studie explizit Techniken der Verhaltensaktivierung mit Achtsamkeits-Fähigkeiten kombiniert und ihre kombinierte Wirksamkeit zur Reduzierung depressiver Symptome bewertet”.

Schwere Depressionen niedriger in der Meditationsgruppe

Die Forscher nahmen 231 Erwachsene, die alle eine subklinische Depression hatten, in ihre Studie auf. Die Probanden wurden aus 16 Ambulanzen in Hongkong rekrutiert.

Die Probanden wurden für insgesamt 8 Wochen in eine von zwei Gruppen randomisiert: 115 Teilnehmer nahmen jede Woche an einer zweistündigen Achtsamkeitsmeditation teil, während die restlichen 116 Teilnehmer die übliche Betreuung ohne psychologische Intervention erhielten.

Das Team verwendete die Beck Depression Inventory-II-Skala, um depressive Symptome bei den Probanden zu Studienbeginn und 8 Wochen, 5 Monate und 12 Monate später zu beurteilen.

Nach 12 Monaten fanden die Forscher heraus, dass die Probanden in der Achtsamkeitsmeditationsgruppe weniger wahrscheinlich MDD entwickelt hatten als diejenigen, die die übliche Behandlung erhielten. MDD wurde bei 10,8 Prozent der Teilnehmer in der Achtsamkeitsmeditationsgruppe identifiziert, verglichen mit 26,8 Prozent in der üblichen Pflegegruppe.

Darüber hinaus zeigte die Studie, dass Achtsamkeitsmeditation mit einer kleinen Reduktion der depressiven Symptome nach 12 Monaten im Vergleich zur üblichen Behandlung verbunden war.

Basierend auf diesen Studienergebnissen schlagen Dr. Wong und Kollegen vor, dass Achtsamkeitsmeditation eine Strategie sein könnte, um MDD zu verhindern.


Das Achtsamkeitstraining: 20 Minuten täglich, die Ihr Leben verändern

Price: EUR 12,99

4.3 von 5 Sternen (53 customer reviews)

42 used & new available from EUR 8,40