Studie: Sulforaphan schützt vor altersbedingter Makuladegeneration

Studie: Sulforaphan schützt vor altersbedingter Makuladegeneration

Sulforaphan gegen Makuladegeneration

Die altersbedingte Makuladegeneration (AMD), eine der häufigsten Ursachen für Erblindung bei Menschen über 50 Jahren, betrifft mehrere Millionen Deutsche.

Tatsächlich schätzen Experten, dass bis zu 20 Prozent aller Erwachsenen im Alter zwischen 60 und 80 Jahren zumindest die Frühstadien der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) erleben könnten.

Diese Statistik ist beängstigend und zeigt, dass dringend verbesserte Erkennungs- und Behandlungsmethoden erforderlich sind. Glücklicherweise sagen die Wissenschaftler, dass Sulforaphan eine große Rolle spielen könnte. (1)

So seltsam es auch klingen mag, eine Gruppe von ganz gewöhnlichem Gartengemüse, könnte den Schlüssel zur Vorbeugung und Verlangsamung der Entwicklung von AMD enthalten.

Gerade veröffentlichte Untersuchungen zeigen, dass Sulforaphan, eine organische Schwefelverbindung, die in Kreuzblütlergemüse wie Kohl und Brokkoli enthalten ist, ein außergewöhnliches Potenzial zum Schutz empfindlicher Netzhautzellen aufweist, die an der AMD beteiligt sind.

Oxidativer Stress und Entzündungen lösen altersbedingte Makuladegeneration aus

AMD wird durch Entzündungen, oxidativen Stress und Schäden an den zerbrechlichen Zellen der Netzhaut im hinteren Augenbereich verursacht – insbesondere an der Makula.

Übermäßige Sonneneinstrahlung, Zigarettenrauchen, schlechte Ernährung, Herzerkrankungen oder Diabetes erhöhen das Risiko einer AMD – ebenso wie das Alter über 60 Jahre.

Zu den Symptomen der Makuladegeneration gehören verschwommenes oder getrübtes zentrales Sehen, “leere” Stellen im Sichtfeld und die Wahrnehmung von Farben als “ausgewaschen” oder verblasst. Gerade Linien, die als wellig erscheinen, können auch ein Hinweis auf eine fortschreitende Makuladegeneration sein.

Das Erleben eines dieser Symptome erfordert einen sofortigen Besuch bei einem Augenarzt, um eine korrekte Diagnose und Behandlung zu erhalten.

Sulforaphan ist “hochwirksam” für den Schutz der Netzhautzellen

Sulforaphan ist ein Isothiocyanat – eine Art entzündungshemmende und antioxidative Pflanzenverbindung.

Forscher sagen, dass Sulforaphan auch krebshemmend wirkt, indem es die Enzyme der Phase II (Entgiftung) in der Leber erhöht und hilft, Karzinogene zu neutralisieren, bevor sie Zellen schädigen können.

Die jüngsten Forschungsarbeiten haben sich auf die möglichen Schutzwirkungen von Sulforaphan auf die Augen konzentriert – und die Ergebnisse sind beeindruckend.

In einer neuen Studie, die von Wissenschaftlern der renommierten Johns Hopkins University School of Medicine durchgeführt und in Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht wurde, setzten Wissenschaftler menschliche retinale Pigmentepithelzellen dem ultravioletten Licht in der Wellenlänge von 320 bis 400 Nanometern aus. (2)

Zellen, die mit Sulforaphan vorbehandelt worden waren, zeigten signifikant weniger photooxidative Schäden, was das Team zu dem Schluss führte, dass die Verbindung vor altersbedingter Makuladegeneration schützen kann.

Das Team lobte Sulforaphan als “hochwirksam”. Sie bemerkten auch, dass das normale Vorhandensein von Sulforaphan in der menschlichen Ernährung ein Hinweis darauf ist, dass es wahrscheinlich sicher ist.

In einer weiteren neuen Studie, die in der Zeitschrift Current Molecular Pharmacology veröffentlicht wurde, stellten die Forscher fest, dass die Makuladegeneration zum Teil durch eine Reduktion des Glutathions ausgelöst wird, das in jeder Zelle vorhanden ist. (3)

Wissenschaftler wissen seit langem, dass Verbindungen aus Kreuzblütlergemüse (nämlich Sulforaphan) die Glutathion- und Zellproliferation deutlich erhöhen können. Und wie erwartet, war das Sulforaphan wirksam, um die Regeneration der Netzhautzellen bei oxidativem Stress zu unterstützen.

Sulforaphan zeigt auch gegen grauen Star Potenzial

Die guten Nachrichten über die schützenden Auswirkungen von Sulforaphan auf das Sehvermögen kommen immer wieder.

In einer in der Zeitschrift Investigative Opthalmology and Visual Science veröffentlichten Studie setzten Forscher menschliche Linsenzellen Wasserstoffperoxid aus. Vorher wurde eine dieser Gruppen mit Sulforaphan behandelt.

Das Team berichtete, dass die Sulforaphan-Gruppe weniger DNA-Schäden, weniger Zellschäden und weniger Zelltod hatte. Signifikant ist, dass das Sulforaphan gegen Wasserstoffperoxid-induzierte Trübung geschützt ist – eine Verdickung der Linsenkapsel, die den Lichteinfall behindert.

Das Team kam zu dem Schluss, dass Sulforaphan Zellen in der Augenlinse vor oxidativem Stress schützt – und den Beginn des Grauen Stars möglicherweise verzögern könnte, was zu einer Trübung der Linsen führt.

Wie kann ich die Nahrungsaufnahme von Sulforaphan erhöhen?

Der Verzehr von Rosenkohl, Blumenkohl, Rucola, Grünkohl, Brunnenkresse, Bok Choi und Brokkoli kann den Gehalt an Sulforaphan erhöhen.

Obwohl diese Kreuzblütler große Quellen für Sulforaphan sind, werden sie alle von Brokkolisprossen übertroffen. Mit 10 bis 50 mal mehr Sulforaphan als reifer Brokkoli sind diese zarten Sprossen der eigentliche Gewinner – ernährungsphysiologisch gesehen.

Wenn es darum geht, den natürlichen Sulforaphanspiegel zu erhalten, kann der beste Weg, Kreuzblütler zuzubereiten, darin bestehen, sie leicht zu dämpfen. In einer Studie fanden Forscher heraus, dass gedämpfter Brokkoli den Sulforaphangehalt maximierte und biologisch besser verfügbar machte.

Sulforaphan ist auch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln erhältlich.


[asa]B07663XZL2[/asa]

Teilen