10 natürliche Hausmittel gegen Entzündungen

10 natürliche Hausmittel gegen Entzündungen

Entzündungen

Entzündungen und Schmerzen gehen Hand in Hand.

Entzündungen treten als Teil einer natürlichen Reaktion des Körpers auf eine Verletzung oder Infektion und seiner Bemühungen, sich selbst zu heilen, auf. Sie dienen auch als biologische Reaktion des Körpers, um eine schädliche oder irritierende Substanz zu entfernen, die in den Körper gelangt ist.

Entzündungen haben sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf den Körper. Während Entzündungen dem Körper helfen, auf Stress, Verletzungen und Infektionen zu reagieren, ist die chronische, minderwertige Entzündung eine der Hauptursachen für vorzeitiges Altern und Krankheiten.

Tatsächlich sind mehrere gesundheitliche Probleme mit einer Entzündung verbunden. Einige dieser Probleme sind Akne, Asthma, Sinusitis, Atherosklerose, Parodontitis, Heuschnupfen, entzündliche Darmerkrankungen, Colitis ulcerosa, rheumatoide Arthritis, interstitielle Zystitis und sogar Krebs.

Unabhängig von der Wirkung einer Entzündung im Körper weist sie oft eine Reihe von typischen Symptomen auf. Typische Symptome sind Rötungen, ein geschwollenes oder empfindliches Gewebe, Gelenkschmerzen, Steifheit und Funktionsverlust.

Darüber hinaus kann sie grippeähnliche Symptome wie Fieber, Schüttelfrost, Müdigkeit, Energieverlust, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit und Muskelsteifheit auslösen.

Auch wenn Entzündungen eine biologische Abwehrreaktion sind, können die Symptome die Gesundheit und die Lebensqualität beeinträchtigen. Es besteht kein Grund zur Sorge, da es mehrere Hausmittel gibt, die helfen, Schmerzen zu lindern, indem sie die Ursache an der Wurzel packen.

Die meisten Hausmittel sind gewöhnliche Haushaltsprodukte und sie sind völlig natürlich und verursachen keine Nebenwirkungen.

Hier sind 10 natürliche Hausmittel gegen Entzündungen

1. Wärme- und Kältetherapie

Die Anwendung von heißen oder kalten Kompressen auf die betroffene Stelle hilft, Entzündungen und Schmerzen zu reduzieren. Während Wärme die Flexibilität verbessert und die Muskelspannung reduziert, hilft die Kälte den Schmerz zu lindern und Entzündungen zu reduzieren.

  1. Gib warmes Wasser in eine Schüssel und kaltes Wasser in eine andere Schüssel.
  2. Weiche ein Tuch in jede Schale ein.
  3. Das überschüssige Wasser auswringen.
  4. Das warme Tuch nun 5 Minuten lang auf die entzündete Stelle legen.
  5. Dann die kalte Kompresse für 2 oder 3 Minuten auf die gleiche Stelle legen.
  6. Wiederhole den Vorgang mehrere Runden lang.
  7. Tue es 2 oder 3 mal am Tag.

Vorsicht: Menschen mit Diabetes sollten keine warme Kompresse verwenden, während Menschen mit Durchblutungsstörungen wie peripherer Arterienerkrankung keine Kältetherapie anwenden sollten.

2. Kurkuma

Kurkuma wirkt auch bei Entzündungen. Die Verbindung Curcumin in Kurkuma hat entzündungshemmende Eigenschaften, die helfen, Entzündungen und Schmerzen zu reduzieren.

Laut einer 2004 im Journal of Alternative and Complementary Medicine veröffentlichten Studie überprüften die Forscher viele Studien über Curcumin und kamen zu dem Schluss, dass es eine Reihe von verschiedenen Molekülen hemmt, die eine Rolle bei Entzündungen spielen. (1)

In einer 2009 im Journal of Alternative and Complementary Medicine veröffentlichten Studie fanden Forscher heraus, dass Kurkuma den Schmerz bei Patienten mit Arthritis genauso stark lindert wie Ibuprofen. (2)

Eine Studie aus dem Jahr 2012, die in der Zeitschrift Therapeutic Advances in Musculoskeletal Disease veröffentlicht wurde, hebt die antioxidativen, entzündungshemmenden und schmerzstillenden Eigenschaften von Curcumin hervor. (3)

  • Um Entzündungen zu bekämpfen, koche 1 Teelöffel Kurkuma-Pulver in einem Glas Milch. Zweimal täglich trinken.
  • Alternativ kannst Du Curcumin-Kapseln einnehmen, nachdem Du einen Fachmann konsultiert hast, um die richtige Dosierung zu erfahren.

Vorsicht: Meide zu viel Kurkuma, wenn du blutverdünnende Medikamente oder nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) nimmst.

3. Ingwer

Wenn Du den scharfen Geschmack von Ingwer liebst, dann wirst Du glücklich sein zu wissen, dass Ingwer gut darin ist, Entzündungen zu bekämpfen.

Ingwer enthält eine Verbindung, die als Gingerol bekannt ist und entzündungshemmende Eigenschaften hat.

Laut einer 2005 im Journal of Medicinal Food veröffentlichten Studie beeinflusst Ingwer bestimmte Entzündungsprozesse auf zellulärer Ebene. Tatsächlich hilft es, COX-2 zu blockieren, eine chemische Substanz im Körper, die Schmerzen verursacht. (4)

Eine im International Journal of Preventive Medicine veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2013 berichtet, dass Gingerol, Shogaol und andere strukturell verwandte Substanzen in Ingwer die Biosynthese von Prostaglandin und Leukotrien durch Unterdrückung von 5-Lipoxygenase oder Prostaglandin-Synthetase hemmen. (5)

  • Trinke täglich 2 bis 3 Tassen Ingwertee.
  • Außerdem kannst Du den betroffenen Bereich 2 bis 3 mal täglich mit Ingweröl massieren, um Schmerzen, Entzündungen und Steifheit zu lindern.

Vorsicht: Vermeide es, zu viel Ingwer zu konsumieren, da er das Blut verdünnen kann.

4. Cayennepfeffer

Cayennepfeffer ist ein weiteres bewährtes Hausmittel gegen Entzündungen.

Es enthält natürliche Verbindungen, die Capsaicinoide genannt werden. Diese sind es, die dem Cayennepfeffer seine entzündungshemmenden Eigenschaften verleihen. Sie verhindert auch die Aktivierung der Schmerzüberträger des Gehirns, was wiederum das Schmerzgefühl reduziert.

In einer Studie aus dem Jahr 2011, die im British Journal of Aesthesia veröffentlicht wurde, fanden Forscher heraus, dass die topische Anwendung von Capsaicincreme bei der Schmerzbehandlung wirksam ist. (6)

In einer in der Fachzeitschrift Molecules veröffentlichten Studie aus dem Jahr 2016 wurden erneut die schmerzstillende Wirkung von Capsaicin und seine klinische Anwendbarkeit bei der Schmerzbehandlung hervorgehoben. (7)

  • Du kannst anfangen, täglich Capsaicin-Ergänzungen zu nehmen, um Entzündungen loszuwerden. Konsultiere aber zuerst einen Fachmann.
  • Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die schmerzhafte Stelle mit einer Creme oder Lotion zu massieren, die zwischen 0,025% und 0,075% Capsaicin enthält.

CANNADERM Thermolka 200ml - wärmende Salbe gegen Muskel- und Gelenkschmerzen

Price: EUR 16,50

4.6 von 5 Sternen (3 customer reviews)

1 used & new available from EUR 16,50

5. Knoblauch

Die entzündungshemmende Eigenschaft des Knoblauchs ist wirksam bei der Reduzierung von Entzündungen im Körper. Knoblauch hat verschiedene schwefelhaltige Verbindungen, die helfen, die Pfade, die zu Entzündungen führen, zu blockieren.

Eine 2009 in der Zeitschrift Arthritis Research & Therapy veröffentlichte Studie ergab, dass Thiacremononon, eine Schwefelverbindung, in der Lage war, seine entzündungshemmenden und anti-arthritischen Eigenschaften auszuüben und somit ein nützliches Mittel zur Behandlung von entzündlichen und arthritischen Erkrankungen sein könnte. (8)

Eine im Journal of Medicinal Food veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2012 ergab, dass mehrere Verbindungen im Knoblauch ein entzündungshemmendes therapeutisches Potenzial haben. (9)

  • Iss 2 bis 3 rohe Knoblauchzehen täglich auf nüchternen Magen, um Entzündungen zu verhindern oder zu reduzieren. Benutze Knoblauch auch so oft wie möglich in der Küche.
  • Eine weitere Möglichkeit ist die Einnahme von Knoblauchkapseln als Nahrungsergänzungsmittel, jedoch nur nach Rücksprache mit einem Fachmann.

6. Olivenöl

Olivenöl kann aufgrund seiner wohltuenden Inhaltsstoffe auch vor Entzündungen schützen. So enthält es beispielsweise Oleocanthal, das ähnliche Wirkungen hat wie NSAIDs.

Eine im Jahr 2011 in der Zeitschrift Current Pharmaceutical Design veröffentlichte Studie zeigte, dass die Verbindung namens Oleocanthal in nativem Olivenöl die Produktion von COX-1- und COX-2-Enzymen im Körper verhindert. (10)

In einer Studie aus dem Jahr 2018, die in der Zeitschrift Endocrine, Metabolic & Immune Disorders Drug Targets veröffentlicht wurde, kamen die Forscher zu dem Schluss, dass natives Olivenöl und seine Polyphenole die Krankheitssymptome bei chronischen immunvermittelten entzündlichen Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis, entzündliche Darmerkrankungen, Multiple Sklerose, Lupus und Psoriasis verbessern können.

Dies geschieht sowohl auf lokaler als auch auf systemischer Ebene und durch die Modulation mehrerer molekularer Pfade. Dennoch sind weitere Studien erforderlich, um spezifische Ernährungsrichtlinien umzusetzen. (11)

  • Verwende natives Olivenöl zum Kochen von Speisen und zur Herstellung gesunder Salatdressings.
  • Warmes Olivenöl kann auch zur Massage des entzündeten Bereichs verwendet werden, um Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen zu reduzieren.

7. Zimt

Zimt ist ein beliebtes Gewürz, das reich an entzündungshemmenden Eigenschaften ist, die Schwellungen lindern können. Es hilft auch, die mit Schmerzen verbundenen Zytokine zu reduzieren.

Eine 2012 in der Zeitschrift Evidence-Based Complementary & Alternative Medicine veröffentlichte Studie zeigte, dass Zimt eine ausgezeichnete entzündungshemmende Wirkung hat und somit ein großes Potenzial hat, als Quelle für natürliche Gesundheitsprodukte genutzt zu werden. (12)

Eine 2015 in der Zeitschrift Food & Function veröffentlichte Studie berichtet, dass Zimt und seine Bestandteile bei der Behandlung altersbedingter Entzündungen nützlich sein können. (13)

Eine kürzlich in der Fachzeitschrift Phytotherapy Research im Jahr 2017 veröffentlichte Studie zeigt, dass das ätherische Zimtrindenöl ein vielversprechendes entzündungshemmendes Mittel ist. Allerdings sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um die klinische Wirksamkeit zu klären. (14)

  • Mische 1 Esslöffel rohen Honig und ½ Teelöffel Zimtpulver in eine Tasse warmes Wasser. Trinke es jeden Morgen auf nüchternen Magen.
  • Du kannst auch Zimtpulver in Deinen Kaffee oder Tee und auf Deine Frühstücksflocken streuen.

8. Apfelessig

Apfelessig ist nützlich, um Entzündungen zu lindern. Er hilft, die Ansammlung von Giftstoffen in Gelenken und Bindegewebe zu entfernen, was wichtig ist, um jegliche Art von Schmerzen und Entzündungen zu lindern.

Er hilft auch, die Abwehrkräfte zu stärken und Infektionen zu kontrollieren, die oft eine zugrundeliegende Ursache für Entzündungen sind.

Eine in Science Reports veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2017 unterstreicht die entzündungshemmende Wirkung von Apfelessig. (15)

  • Mische gleiche Mengen rohen, ungefilterten Apfelessig und lauwarmes Wasser in einer Wanne. Weiche den entzündeten Teil Deines Körpers in dieser Lösung 30 Minuten lang ein. Wenn Du fertig bist, trockne die betroffene Stelle gründlich ab. Zweimal täglich anwenden, um eine Verbesserung der Schmerzen und Entzündungen festzustellen.
  • Vermische 1 Teelöffel rohen, ungefilterten Apfelessig in ein Glas warmes Wasser und füge etwas Honig hinzu. Zweimal täglich trinken.

9. Sauerkirschen

Der regelmäßige Verzehr von Sauerkirschsaft ist eine weitere effektive Möglichkeit, Entzündungen zu mildern.

Sauerkirschen enthalten einen hohen Anteil an Flavonoiden und Anthocyanen mit entzündungshemmenden Eigenschaften, die helfen, oxidative Schäden zu beheben, die Schmerzen und Entzündungen im Körper verstärken können.

Sie können auch Entzündungen reduzieren, indem sie die Menge der im Körper produzierten C-reaktiven Proteine reduzieren.

In einer Studie aus dem Jahr 2010 fanden Forscher der Oregon Health and Science University heraus, dass Menschen, die Saft aus Sauerkirschen tranken, eine Verringerung des Entzündungsgrades in ihrem Körper bemerkten. (16)

Eine Studie aus dem Jahr 2012, die in der Zeitschrift Medicine and Sports Science veröffentlicht wurde, berichtet, dass Sauerkirschen starke antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen auf die Prävention, Behandlung und Heilung von Weichteilverletzungen und Schmerzen haben. (17)

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2016, die in der Zeitschrift Antioxidants (Basel) veröffentlicht wurde, berichtet, dass Sauerkirschen, wie auch andere dunkel gefärbte Früchte, wirksam sein können, um entzündliche und durch oxidativen Stress verursachte Symptome zu reduzieren. (18)

  • Trinke täglich 1 bis 2 Tassen Sauerkirschsaft.

Vorsicht: Sauerkirschsaft kann Bauchschmerzen und Durchfall verursachen. Wenn Du diese Nebenwirkungen verspürst, hör auf, den Saft zu trinken.

10. Ananas

Der Konsum von Ananas kann ebenfalls helfen, Entzündungen zu bekämpfen.

Ananas enthält Bromelain, ein starkes Enzym, das als natürlicher Entzündungshemmer wirkt. Es bekämpft Entzündungen, die mit Problemen wie Tendinitis, Verstauchungen, Zerrungen und kleineren Muskelverletzungen verbunden sind. Außerdem hilft die Ananas, Blutergüsse zu reduzieren.

Eine 2012 in der Zeitschrift Biotechnology Research International veröffentlichte Studie zeigte, dass Bromelain verschiedene entzündungshemmende Eigenschaften aufweist. (19)

Eine Studie aus dem Jahr 2016, die in Biomedical Reports veröffentlicht wurde, ergab, dass Bromelain entzündungshemmende, antithrombotische und fibrinolytische Wirkungen, Antikrebsaktivität und immunmodulatorische Wirkungen hat, zusätzlich zu seiner Eigenschaft als Wundheilungs- und Durchblutungsmittel. (20)

  • Zusätzlich zum Essen von Ananas kannst du nach Rücksprache mit deinem Arzt Bromelain-Ergänzungen einnehmen.

Zusätzliche Tipps

  • Um Entzündungen fernzuhalten, meide verarbeitete Lebensmittel wie verpacktes Fleisch, Kekse, Chips und andere Snacks.
  • Reduziere Deinen Alkoholkonsum, um Entzündungen zu bekämpfen.
  • Füge mehr Nüsse und Samen zu Deiner Ernährung hinzu.
  • Verzichte auf Kaffee und stelle auf grünen Tee um.
  • Iss Fisch wie Makrele, Thunfisch, Sardinen, Lachs und Hering, da sie reich an Omega-3-Fettsäuren sind. Wenn Du keinen Fisch magst, kannst Du Dich nach Rücksprache mit einem Fachmann für Fischölergänzungen entscheiden.
  • Nimm mehr grünes Gemüse wie Spinat und Grünkohl in Deine Ernährung auf.
  • Früchte wie Kirschen, Ananas, Erdbeeren, Äpfel, Heidelbeeren und Himbeeren können ebenfalls helfen, Entzündungen zu reduzieren.