Granatäpfel verhindern Neuroinflammationen im Zusammenhang mit Demenz

Granatäpfel verhindern Neuroinflammationen im Zusammenhang mit Demenz

Granatäpfel für das Gehirn

Könnte etwas so Einfaches und Natürliches wie Granatäpfel bei der Vorbeugung von Demenz wirksam sein? Die Wissenschaft zeigt, dass eine Komponente, die in dieser kleinen roten Frucht enthalten ist – lange Zeit wegen ihres Nährwertprofils und ihrer antioxidativen Eigenschaften geschätzt – das Risiko einer Demenz verringern könnte.

Granatäpfel enthalten eine beeindruckende Auswahl an Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralien und nützlichen Pflanzenstoffen. Doch sie enthalten auch extrem starke Antioxidantien, insbesondere in Saft und Schale, die als Punicalagine bekannt sind.

Jetzt vermuten die Forscher, dass diese natürlich vorkommenden Antioxidantien eine Art Entzündung im Zusammenhang mit Demenz und ähnlichen Krankheiten hemmen.

Granatäpfel können zur Vorbeugung von Demenz und Parkinson eingesetzt werden

Chronische Entzündungen sind bekanntlich eine der Hauptursachen für viele tödliche Krankheiten, darunter nicht nur die Alzheimer-Krankheit, sondern auch Krebs, Typ-2-Diabetes, Herzkrankheiten und Fettleibigkeit.

Die Punicalagine, die in Granatäpfeln vorkommen, haben jedoch inzwischen starke entzündungshemmende Eigenschaften. Frühere Labortests haben gezeigt, dass diese Komponente von Granatäpfeln Entzündungen im gesamten Verdauungstrakt sowie in Brust- und Darmkrebszellen reduzieren kann.

Forscher der englischen Universität Huddersfield und der deutschen Universität Freiburg entdeckten, dass Punicalagine in Granatäpfeln schädliche Neuroinflammationen hemmen können. Ihre Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Molecular Nutrition & Food Research veröffentlicht. (1)

Diese Art von Entzündung wird typischerweise durch die Mikroglia des Gehirns verursacht, die mit der Alzheimer-Krankheit verbunden sind. Die Entdeckung dieses Zusammenhangs mit der Alzheimer-Krankheit könnte zur Behandlung weiterer Arten von krankheitsverursachenden Entzündungen führen und das Risiko für Erkrankungen wie die Parkinson-Krankheit verringern.

Im Laufe mehrerer Experimente fanden sie heraus, dass Punicalagin die Produktion von Entzündungsstoffen bei Ratten, die Entzündungsinhibitoren ausgesetzt waren, signifikant beeinflusste. Forscher fanden heraus, dass Punicalagin wirkt, indem es auf vielfältige Weise in ein Protein eingreift, das an einer Entzündung beteiligt ist.

In einer früheren Studie mit transgenen Mäusen gaben Wissenschaftler der Loma Linda University in Kalifornien Mäusen Granatapfelsaft. Sie fanden heraus, dass diese Mäuse schneller schwimmen konnten als die Kontrollgruppe und schneller ein Wasserlabyrinth erkunden konnten.

Vorbeugende Ernährung bei entzündungsbedingten Erkrankungen

Die Forscher glauben, dass die Ergebnisse darauf hindeuten, dass Punicalagin die Neuroinflammation auf eine Weise hemmt, die vermuten lässt, dass es ein Potenzial als Ernährungspräparat für neurodegenerative Erkrankungen haben könnte.

Die Wissenschaftler planen die Entwicklung von Punicalaginderivaten, die später als orale Verbindungen zur Vorbeugung von Neuroinflammationen eingesetzt werden können.

Die regelmäßige Einnahme und der Verzehr von Granatapfel haben seit langem viele gesundheitliche Vorteile. Nun kann die Prävention von Neuroinflammationen im Zusammenhang mit Demenz in die Liste der Vorteile aufgenommen werden.