Arrhythmie: Ursachen, Symptome, Typen und Behandlung

Arrhythmie

Eine Arrhythmie beschreibt einen unregelmäßigen Herzschlag – das Herz kann zu schnell, zu langsam, zu früh oder unregelmäßig schlagen.

Arrhythmien treten auf, wenn die elektrischen Signale an das Herz, die die Herzschläge koordinieren, nicht richtig funktionieren. Einige Menschen empfinden beispielsweise unregelmäßige Herzschläge, die sich wie ein rasendes Herz anfühlen oder flattern können.

Viele Herzrhythmusstörungen sind harmlos, aber wenn sie besonders abnormal sind oder auf ein schwaches oder geschädigtes Herz zurückzuführen sind, können Arrhythmien schwere und sogar potenziell tödliche Symptome verursachen.


Was ist Arrhythmie?

Eine Arrhythmie, auch bekannt als unregelmäßiger Herzschlag oder Herzrhythmusstörung, ist eine Gruppe von Erkrankungen, bei denen der Herzschlag unregelmäßig, zu langsam oder zu schnell ist.

Arrhythmien werden unterteilt in:

  • Langsamer Herzschlag: Bradykardie.
  • Schneller Herzschlag: Tachykardie.
  • Unregelmäßiger Herzschlag: Flattern oder Flimmern.
  • Früher Herzschlag: Vorzeitige Kontraktion.

Die meisten Arrhythmien sind nicht schwerwiegend, aber einige können zu einem Schlaganfall oder Herzstillstand führen.


Ursachen einer Arrhythmie

Jede Unterbrechung der elektrischen Impulse, die das Herz zum Zusammenziehen bringt, kann zu einer Arrhythmie führen.

Für einen Menschen mit einem gesunden Herzen sollte er in Ruhe eine Herzfrequenz von 60-100 Schlägen pro Minute haben.

Je fitter ein Mensch ist, desto niedriger ist sein Ruhepuls.

Olympia-Athleten haben beispielsweise in der Regel einen Ruhepuls von unter 60 Schlägen pro Minute, weil ihr Herz sehr effizient ist.

Eine Reihe von Faktoren können dazu führen, dass das Herz nicht richtig funktioniert, dazu gehören:

  • Alkoholmissbrauch
  • Diabetes
  • Drogenmissbrauch
  • Übermäßiger Kaffeekonsum
  • Herzerkrankungen wie kongestive Herzinsuffizienz
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Hyperthyreose (eine überaktive Schilddrüse)
  • Psychischer Stress
  • Narbenbildung des Herzens, oft als Folge eines Herzinfarkts
  • Rauchen
  • Einige Nahrungsergänzungsmittel
  • Einige Kräuter
  • Einige Medikamente
  • Strukturelle Veränderungen des Herzens

Ein gesunder Mensch wird selten an einer Langzeitarrhythmie leiden, wenn er keinen externen Auslöser wie Drogenmissbrauch oder einen Stromschlag erleidet. Wenn es jedoch ein zugrundeliegendes Problem gibt, können die elektrischen Impulse möglicherweise nicht richtig durch das Herz wandern, was die Wahrscheinlichkeit einer Arrhythmie erhöht.


Symptome einer Arrhythmie

Einige Patienten haben keine Symptome, aber ein Arzt kann eine Arrhythmie während einer Routineuntersuchung oder eines EKGs feststellen.

Selbst wenn ein Patient Symptome bemerkt, bedeutet das nicht unbedingt, dass es ein ernsthaftes Problem gibt. So können beispielsweise einige Patienten mit lebensbedrohlichen Arrhythmien keine Symptome haben, während andere mit Symptomen möglicherweise kein ernsthaftes Problem haben.

Die Symptome hängen von der Art der Arrhythmie ab. Wir werden die häufigsten im Folgenden erläutern:

Symptome einer Tachykardie

Tachykardie ist, wenn das Herz schneller als normal schlägt. Zu den Symptomen gehören:

  • Atemnot (Dyspnoe)
  • Schwindelgefühl
  • Ohnmacht
  • Flattern in der Brust
  • Brustschmerzen
  • Plötzliches Schwächegefühl

Symptome einer Bradykardie

Bradykardie ist, wenn das Herz langsamer als normal schlägt. Die Symptome sind unter anderem:

  • Angina (Brustschmerzen)
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Verwirrung
  • Schwierigkeiten beim Sport
  • Schwindelgefühl
  • Müdigkeit (Müdigkeit)
  • Schwindelgefühl
  • Herzrasen
  • Kurzatmigkeit
  • Ohnmacht
  • Schwitzen

Symptome des Vorhofflimmerns

Vorhofflimmern ist, wenn die oberen Kammern des Herzens in einem unregelmäßigen Muster und nicht synchron mit den unteren Kammern schlagen. Die Symptome entwickeln sich oft schnell:

  • Angina (Brustschmerzen)
  • Atemnot (Dyspnoe)
  • Schwindelgefühl
  • Herzrasen
  • Ohnmacht
  • Schwäche

Behandlungen bei Arrhythmie

Eine Behandlung der Arrhythmie ist nur erforderlich, wenn die Erkrankung den Patienten einer schwerwiegenderen Arrhythmie oder Komplikation aussetzt oder wenn die Symptome sehr schwerwiegend sind.

Behandlungen bei Bradykardie

Wenn die Bradykardie durch eine Grunderkrankung verursacht wird, muss diese zuerst behandelt werden. Wenn kein zugrundeliegendes Problem gefunden wird, kann der Arzt die Implantation eines Herzschrittmachers empfehlen.

Ein Herzschrittmacher ist ein kleines Gerät, das unter der Haut der Brust oder des Bauches platziert wird, um abnormale Herzrhythmen zu kontrollieren. Herzschrittmacher verwenden elektrische Impulse, um das Herz mit einer normalen Mindestfrequenz zum Schlagen zu bringen.

Behandlungen bei Tachykardie

Es gibt mehrere verschiedene Behandlungen für Tachykardie:

Vagale Manöver – bestimmte Bewegungen, die der Patient selbst ausführen kann, können einige Arten von Arrhythmien stoppen, die über der unteren Herzhälfte beginnen.

Medikamente – diese heilen den Patienten nicht, sind aber in der Regel wirksam bei der Reduzierung von Tachykardienepisoden und können bei der ordnungsgemäßen elektrischen Leitung des Herzens helfen.

Kardioversion – der Arzt kann einen elektrischen Schlag oder ein Medikament verwenden, um das Herz auf seinen regelmäßigen Rhythmus zurückzusetzen.

Ablationstherapie – ein oder mehrere Katheter gehen durch Blutgefäße in das innere Herz. Sie werden in Bereichen des Herzens platziert, die als Quelle der Arrhythmie gelten und kleine Teile dieses Gewebes zerstören.

ICD (implantierbarer Kardioverter-Defibrillator) – das Gerät wird in der Nähe des linken Schlüsselbeins implantiert und überwacht den Herzrhythmus. Wenn es einen ungewöhnlich schnellen Rhythmus erkennt, stimuliert es das Herz, in einen normalen Rhythmus zurückzukehren.

Maze-Verfahren – eine Reihe von chirurgischen Schnitten werden im Herzen vorgenommen. Sie heilen dann zu Narben und bilden Blöcke. Diese Blöcke leiten die elektrischen Impulse und helfen dem Herzen, effizient zu schlagen.

Aneurysma Operation – manchmal verursacht ein Aneurysma (Ausbuchtung) in einem Blutgefäß, das zum Herzen führt, eine Arrhythmie. Wenn andere Behandlungen nicht funktionieren, kann ein Chirurg das Aneurysma entfernen.

Koronare Bypasschirurgie – Arterien oder Venen von anderswo im Körper des Patienten werden auf die Koronararterien verpflanzt, um eng gewordene Bereiche zu umgehen und die Durchblutung des Herzmuskels (Myokard) zu verbessern.


Arten von Arrhythmie

Es gibt mehrere Arten von Arrhythmie:

Vorhofflimmern

Das ist ein unregelmäßiges Schlagen der Vorhöfe – fast immer zu schnell. Vorhofflimmern ist weit verbreitet und betrifft vor allem ältere Patienten. Anstatt eine einzige, starke Kontraktion zu erzeugen, fibrilliert die Kammer (zittert). In einigen Fällen kann das Atrium mit 350 Schlägen pro Minute und im Extremfall mit bis zu 600 Schlägen fibrillieren. (1)

Vorhofflattern

Während die Fibrillation aus vielen zufälligen und unterschiedlichen Köcher im Vorhof besteht, kommt das Vorhofflattern in der Regel aus einem Bereich im Vorhof, der nicht richtig leitet, so dass die abnormale Herzleitung ein einheitliches Muster aufweist. Beide sind nicht ideal, um Blut durch das Herz zu pumpen.

Vorhofflattern kann ein ernsthafter Zustand sein, und unbehandelt führt in der Regel zu einer Fibrillation. Ein Patient mit Vorhofflattern erlebt typischerweise 250-350 Schläge pro Minute.

Supraventrikuläre Tachykardie (SVT)

Ein regelmäßiger, ungewöhnlich schneller Herzschlag. Der Patient erlebt einen Ausbruch von beschleunigten Herzschlägen, die von einigen Sekunden bis zu einigen Stunden dauern können. Typischerweise hat ein Patient mit SVT eine Herzfrequenz von 160-200 Schlägen pro Minute. Vorhofflimmern und Flattern werden als SVTs klassifiziert.

Ventrikuläre Tachykardie

Anormale elektrische Impulse, die in den Ventrikeln beginnen und einen ungewöhnlich schnellen Herzschlag verursachen. Dies geschieht oft, wenn das Herz eine Narbe von einem früheren Herzinfarkt hat. Normalerweise zieht sich die Herzkammer mehr als 200 Mal pro Minute zusammen.

Herzkammerflimmern

Ein unregelmäßiger Herzrhythmus, bestehend aus sehr schnellen, unkoordinierten, flatternden Kontraktionen der Ventrikel, die das Blut nicht richtig pumpen, sondern einfach zittern. Herzkammerflimmern ist lebensbedrohlich und meist mit einer Herzkrankheit verbunden. Es wird oft durch einen Herzinfarkt ausgelöst.

QT-Syndrom

Eine Herzrhythmusstörung, die manchmal schnelle, unkoordinierte Herzschläge verursacht. Dies kann zu Ohnmacht führen, die lebensbedrohlich sein kann. Es kann durch eine Erbkrankheit oder bestimmte Medikamente verursacht werden.


Arrhythmie vs. Dysrhythmie

Die Wörter Arrhythmie und Dysrhythmie sind austauschbar. Mit anderen Worten, sie bedeuten das Gleiche. Allerdings wird die Arrhythmie tendenziell häufiger eingesetzt.


Diagnose einer Arrhythmie

Der Arzt wird versuchen herauszufinden, was die Arrhythmie des Patienten auslöst. Dazu gehört ein ausführliches Interview, das die Krankengeschichte, die Familiengeschichte, die Ernährung und den Lebensstil des Patienten umfassen kann.

Die folgenden Tests könnten angeordnet werden:

  • Blut- und Urintests
  • EKG (Elektrokardiogramm)
  • Holtermonitor – ein tragbares Gerät, das das Herz für 1-2 Tage erfasst.
  • Echokardiographie
  • Thoraxröntgenbild
  • Kipptischuntersuchung
  • Elektrophysiologische Untersuchungen (oder EP-Studien)
  • Herzkatheterisierung

Risikofaktoren einer Arrhythmie

Nachfolgend sind mögliche Risikofaktoren für eine Arrhythmie aufgeführt:

  • Alter
  • Erbkrankheiten
  • Herzprobleme
  • Hypothyreose oder Hyperthyreose
  • Einige verschreibungspflichtige Medikamente und rezeptfreie Medikamente
  • Hypertonie
  • Fettleibigkeit
  • Unkontrollierter Diabetes
  • Obstruktive Schlafapnoe
  • Elektrolyt-Ungleichgewichte
  • Starker und regelmäßiger Alkoholkonsum
  • Zu viel Koffein
  • Illegale Drogen

Komplikationen einer Arrhythmie

Schlaganfall – Flimmern (Zittern) bedeutet, dass das Herz nicht richtig pumpt. Dies kann dazu führen, dass sich Blut in den Becken sammelt und sich Gerinnsel bilden können. Wenn sich eines der Gerinnsel löst, kann es zu einer Gehirnarterie wandern, diese blockieren und einen Schlaganfall verursachen. Ein Schlaganfall kann zu Hirnschäden führen und mitunter tödlich verlaufen.

Herzinsuffizienz – eine anhaltende Tachykardie oder Bradykardie kann dazu führen, dass das Herz nicht genügend Blut in den Körper und seine Organe pumpt – das nennt man Herzinsuffizienz. Eine Behandlung kann in der Regel helfen, dies zu verbessern.


Quelle

  • medicalnewstoday.com
Teilen