Endometriose: Symptome, Ursachen und Behandlung

Endometriose

Endometriose ist eine unheilbare, aber beherrschbare gynäkologische Erkrankung. Sie tritt auf, wenn endometriale Implantate, bestehend aus Gewebe, das normalerweise in der Gebärmutter gefunden wird, in anderen Bereichen des Körpers vorkommt.

Während sich das Gewebe weiter verdickt, zersetzt, auf die Hormone des Menstruationszyklus reagiert und während des Menstruationszyklus blutet, bildet sich Endometriose tief im Körper.

Es bilden sich Narbengewebe und Verwachsungen, die zu Organfusionen und anatomischen Veränderungen führen können.

Es wird angenommen, dass etwa 11 Prozent der Frauen in Deutschland im Alter zwischen 15 und 44 Jahren von Endometriose betroffen sind.


Was ist Endometriose?

Endometriumgewebe besteht aus Drüsen, Blutzellen und Bindegewebe. Es wächst normalerweise in der Gebärmutter, um die Gebärmutterschleimhaut auf den Eisprung vorzubereiten. (1)

Endometriale Implantate sind Anhäufungen von Endometriumgewebe, die an Stellen außerhalb der Gebärmutter wachsen.

Wenn sie außerhalb der Gebärmutter wachsen, nennt man das Endometriose.

Sie können sich überall im Körper entwickeln, treten aber meist im Beckenbereich auf.

Sie können sich auf folgende Bereiche auswirken:

  • Die Eierstöcke
  • Die Eileiter
  • Das Bauchfell
  • Die Lymphknoten

Normalerweise wird dieses Gewebe während der Menstruation ausgeschieden, aber das verdrängte Gewebe kann nicht austreten.

Dies führt zu körperlichen Symptomen, wie z.B. Schmerzen. Wenn die Läsionen größer werden, können sie die Körperfunktionen beeinträchtigen. Beispielsweise können die Eileiter verstopft sein.

Die Schmerzen und andere Symptome können verschiedene Lebensbereiche betreffen, einschließlich der Arbeitsfähigkeit, der Kosten für die medizinische Versorgung und der Schwierigkeit, Beziehungen aufrechtzuerhalten. (2)


Symptome

Andere Krankheiten wie Beckenentzündungen (PID), Eierstockzysten und Reizdarmsyndrom (IBS) können die Symptome der Endometriose nachahmen.

Zu den Symptomen der Endometriose gehören: (3)

  • Schwere Menstruationsbeschwerden, ungelindert mit NSAIDS
  • Langfristige Rücken- und Beckenschmerzen
  • Zeiträume von mehr als 7 Tagen
  • Starke Menstruationsblutungen, bei denen die Binde oder der Tampon alle 1 bis 2 Stunden gewechselt werden muss
  • Darm- und Harnwegsprobleme wie Schmerzen, Durchfall, Verstopfungen und Blähungen
  • Blutiger Stuhl oder Urin
  • Übelkeit und Müdigkeit
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Fleckenbildung oder Blutungen zwischen den Perioden

Der Schmerz ist der häufigste Hinweis auf eine Endometriose, aber die Schwere der Schmerzen korreliert nicht immer mit dem Ausmaß der Erkrankung.

Der Schmerz löst sich oft nach der Menopause, wenn der Körper aufhört, Östrogen zu produzieren. Wird die Hormontherapie jedoch während der Menopause angewendet, können die Symptome anhalten.

Eine Schwangerschaft kann die Symptome vorübergehend lindern.

Komplikationen

Zu den Komplikationen gehören:

  • Unfruchtbarkeit, die 50 Prozent der Betroffenen betreffen kann (4)
  • Erhöhtes Risiko für Eierstockkrebs oder Endometriose-assoziiertes Adenokarzinom
  • Eierstockzysten
  • Entzündung
  • Narbengewebe und Adhäsionsentwicklung
  • Darm- und Blasenkomplikationen

Es ist wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um zukünftige Komplikationen zu vermeiden.


Behandlung

Eine Operation ist möglich, wird aber normalerweise nur in Betracht gezogen, wenn andere Behandlungen nicht wirksam sind.

Weitere Optionen sind:

  • Schmerzmittel: Entweder frei verkäufliche nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) wie Ibuprofen (Advil, Motrin IB, andere) oder verschreibungspflichtige Medikamente zur Behandlung schmerzhafter Menstruationen.
  • Hormone: Die Behandlung kann mit hormonellen Therapien wie hormoneller Geburtenkontrolle, Gonadotropin-freisetzenden Hormon (Gn-RH) Agonisten und Antagonisten, Medroxyprogesteron (Depo-Provera) oder Danazol erfolgen. Die Platzierung eines Intrauterinpessars (IUP) kann ebenfalls empfohlen werden.
  • Chirurgie: Bei der ersten Operation wird versucht, die Bereiche von der Endometriose zu entfernen, aber eine Hysterektomie mit Entfernung beider Eierstöcke kann manchmal notwendig sein.
  • Fruchtbarkeitsbehandlung: Eine Schwangerschaft kann durch In-vitro-Fertilisation (IVF) empfohlen werden.

Die Symptome zu Hause bewältigen

Zu den ergänzenden und alternativen Behandlungen gehören Akupunktur, Chiropraktik und Kräutermedizin, aber es gibt wenig Belege dafür, dass diese wirksam sind.

Die Vermeidung von Koffein kann helfen, Schmerzen zu lindern, da Koffein die Symptome verschlimmern kann.

Bewegung, wie z.B. Gehen, kann Schmerzen lindern und den Verlauf der Erkrankung verlangsamen, indem es den Östrogenspiegel senkt.

Es ist wichtig, die Symptome wegen der langfristigen Komplikationen der Endometriose zu überwachen. Unerträgliche Schmerzen oder unerwartete Blutungen sollten einem Arzt gemeldet werden.

Obwohl es derzeit keine Heilung für Endometriose gibt, sind die meisten Frauen in der Lage, die Schmerzen zu lindern und Kinder zu bekommen.


Diagnose

Die Diagnose kann schwierig sein, da es keinen einzigen Test zur Überprüfung gibt.

Die einzige Möglichkeit, den Zustand wirklich zu bestätigen, ist eine chirurgische Laparoskopie.

Eine chirurgische Laparoskopie ist ein minimal-invasiver Eingriff, bei dem ein dünner, beleuchteter Schlauch mit einer Miniaturkamera, das so genannte Laparoskop, durch einen kleinen Schnitt im Beckenbereich eingeführt wird. (5)

Eine Diagnose kann wie folgt kategorisiert werden:

  • Stadium 1: Die Läsionen sind minimal und isoliert.
  • Stadium 2: Die Läsionen sind mild. Es können mehrere sein und Verklebungen sind möglich.
  • Stadium 3: Die Läsionen sind moderat, tief oder oberflächlich mit klaren Verwachsungen.
  • Stadium 4: Die Läsionen sind vielfältig und schwer, sowohl oberflächlich als auch tief, mit ausgeprägten Verwachsungen.

Es kann viele Jahre dauern, bis eine Diagnose gestellt wird.

Andere mögliche diagnostische Strategien sind eine Beckenuntersuchung, radiologische Bildgebung mit Ultraschall oder Magnetresonanztomographie (MRT) und die Verwendung bestimmter Medikamente, wie z.B. Antibabypille oder GnRH-Agonisten (Gonadotropin releasing hormone).


Ernährung

Für die Behandlung der Schmerzen und Auswirkungen der Endometriose wurden ernährungstechnische Maßnahmen vorgeschlagen.

Eine Studie aus dem Jahr 2004 deutet darauf hin, dass eine braune Meeresalge namens Blasentang eine östrogenreduzierende Wirkung bei Frauen haben kann. Dies kann die Wachstumsrate der Endometriose reduzieren. (6)

[asa]B00E5A5YVQ[/asa]

Ein Autor stellte eine Fallstudie vor, in der eine Ernährung mit wenig kurzkettigen, fermentierbaren Kohlenhydraten verwendet wurde, um die Symptome der Endometriose zu reduzieren. Diese Ernährung hat sich beim Reizdarmsyndrom bewährt. Da es oft bei Endometriose auftritt, könnte die Ernährung für Menschen mit Endometriose wirksam sein. (7)

Mehr Forschung ist notwendig, aber es schadet nicht, diesen Ansatz auszuprobieren.

Die Ernährungswahl wurde auch mit der Entwicklung der Endometriose in Verbindung gebracht. Eine im Jahr 2011 durchgeführte Studie ergab, dass die Einnahme von Obst das Risiko einer Endometriose erhöht und eine höhere Fettaufnahme das Risiko verringert. (8)

Es wurde auch gezeigt, dass Milchprodukte das Risiko einer Endometriose verringern, obwohl diese Ergebnisse statistisch nicht signifikant sind.

Das Essen von Joghurt, Sauerkraut und Essiggurken oder die Entdeckung einer guten Quelle von Probiotika kann helfen, gastrointestinale Symptome zu reduzieren und eine erhöhte Verdauungsaktivität zu verursachen.

Die Vermeidung von Koffein kann helfen, Schmerzen zu lindern, da Koffein die Symptome verschlimmern kann.


Ursachen

Die genaue Ursache der Endometriose ist gegenwärtig noch nicht vollständig geklärt.

Mögliche Erklärungen sind u.a:

  • Probleme mit dem Menstruationsfluss: Menstruationsblut dringt in die Eileiter und das Becken ein, anstatt den Körper wie gewohnt zu verlassen.
  • Embryonales Zellwachstum: Manchmal entwickeln sich die embryonalen Zellen, die den Bauch und das Becken auskleiden, zu Endometriumgewebe in diesen Hohlräumen.
  • Fötale Entwicklung: Daten zeigen, dass Endometriose in einem sich entwickelnden Fötus vorhanden sein kann, aber es wird angenommen, dass der Östrogenspiegel in der Pubertät die Symptome auslöst.
  • Chirurgische Narbe: Endometriumzellen können sich während eines Eingriffs wie einer Hysterektomie oder eines Kaiserschnittes bewegen.
  • Endometrium-Zelltransport: Das Lymphsystem transportiert Endometriumzellen zu verschiedenen Körperteilen.
  • Genetik: Es kann eine vererbte Komponente vorhanden sein. Eine Frau mit einem Familienmitglied, das an Endometriose leidet, entwickelt eher selbst eine Endometriose.
  • Hormone: Die Endometriose wird durch das Hormon Östrogen stimuliert.
  • Immunsystem: Probleme mit dem Immunsystem können die Zerstörung von extrauterinem Endometriumgewebe verhindern.

Risikofaktoren

Jeder kann Endometriose entwickeln, aber einige Risikofaktoren erhöhen das Risiko.

Dazu gehören:

  • Alter: Am häufigsten bei Frauen im Alter von 30 bis 40 Jahren
  • Nulliparität: Niemals gebären
  • Genetik: Ein oder mehrere Verwandte mit der Erkrankung
  • Krankengeschichte: Eine Beckeninfektion, Gebärmutteranomalien oder ein Zustand, der die Ausscheidung von Menstruationsblut verhindert
  • Menstruationsgeschichte: Menstruationszyklus von mehr als 7 Tagen oder weniger als 27 Tagen
  • Koffein, Alkoholkonsum und Bewegungsmangel: Diese können den Östrogenspiegel erhöhen

Einige Gesundheitszustände wurden mit Endometriose in Verbindung gebracht. Dazu gehören Allergien, Asthma und einige Sensibilitäten, einige Autoimmunerkrankungen, chronisches Müdigkeitssyndrom sowie Eierstock- und Brustkrebs. (9)

Forscher haben Verbindungen zwischen Endometriose und der Exposition gegenüber bestimmten Chemikalien, einschließlich Phthalaten und BPA, festgestellt. (10)


[asa]3831204365[/asa]

Teilen