Welches ist die beste Marihuana-Sorte für chronische Schmerzen?

Medizinisches Marihuana

Medizinisches Marihuana wird immer beliebter als Alternative zu herkömmlichen schmerzlindernden Medikamenten, einschließlich Opioiden. Marihuana kann bestimmte Arten von chronischen Schmerzen lindern, einschließlich Schmerzen infolge von Nervenschäden und Entzündungen. (1)

Heute sind mehr Menschen von chronischen Schmerzen betroffen als von Krebs, Herzerkrankungen und Diabetes zusammen. Chronische Schmerzen sind die häufigste Ursache für langfristige Behinderungen auf der Welt.

Es stehen verschiedene Arten oder Sorten von Marihuana zur Verfügung, und jede kann leicht unterschiedliche Auswirkungen auf den Anwender haben. In diesem Artikel betrachten wir die besten Hanfsorten für die chronische Schmerzlinderung.

Die beste Marihuana-Sorte für chronische Schmerzen

Zu den drei verschiedenen Arten von Marihuana-Pflanzen gehören die folgenden:

Es gibt eine begrenzte Anzahl von Forschungen über die Verwendung spezifischer Marihuana-Sorten bei Schmerzen und anderen Symptomen. Daher sind stammespezifische Empfehlungen nicht medizinisch belegt.

Bei einer Online-Umfrage mit 95 Teilnehmern, die 2014 im Journal of Alternative and Complementary Medicine veröffentlicht wurde, fanden Forscher heraus, dass die Teilnehmer Indica-Stämme für Schmerztherapie, Sedierung und Schlaf bevorzugten, während sie sich für Sativa-Stämme entscheiden würden, um die Energie und Stimmung zu verbessern. (2)

In Bezug auf die Schmerzbehandlung berichteten die Teilnehmer über einen statistisch signifikanten Effekt bei der Anwendung von Indica für:

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Studie mehrere Einschränkungen hatte. Sie war klein, anonym und bat die Menschen, über ihre Symptome selbst zu berichten. Die Befragten verwendeten das Marihuana nicht in einer kontrollierten Umgebung, was möglicherweise zu Unterschieden in der Zusammensetzung, Dosierung und Wirksamkeit der Medikamente führte.

Eine weitere Studie untersuchte die Verwendung von biologisch angebauten Sativa- und Indica-Stämmen bei der Behandlung verschiedener Krankheitsbilder. Etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmer benutzten Marihuana zur Behandlung von HIV. (3)

Die Studie verfolgte die Teilnehmer 3 Jahre lang und fragte sie nach den Auswirkungen des Medikaments auf ihren Zustand während dieser Zeit. Die Ergebnisse zeigten, dass Indica-Stämme eher Energie und Appetit verbessern, während sowohl Sativa- als auch Indica-Stämme Übelkeit in ähnlichem Maße lindern konnten.

Wie wirkt Marihuana gegen Schmerzen?

Marihuana, oder Cannabis, enthält Verbindungen, die Schmerzen, Übelkeit und andere Symptome lindern können. Die Komponenten von Marihuana, auf die sich die meisten Studien zur Schmerzlinderung konzentrieren, sind Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabinol (THC).

THC vs. CBD

THC ähnelt den körpereigenen Cannabinoid-Chemikalien. Wenn Menschen THC einnehmen oder einatmen, stimuliert es die Cannabinoid-Rezeptoren des Gehirns. (4)

Dies aktiviert das Belohnungssystem des Gehirns und reduziert die Schmerzen. THC ist eine psychoaktive Verbindung, da es sich an die Cannabinoid-Rezeptoren bindet und einen erhöhten Geisteszustand erzeugt, der als High bezeichnet wird.

CBD verursacht kein “High” gefühl, obwohl es mit den Schmerzrezeptoren im Gehirn interagiert, um schmerzlindernde und entzündungshemmende Effekte auszuüben.

Was die Forschung sagt

In den letzten Jahren haben viele Studien die Auswirkungen von Marihuana auf chronische Schmerzen untersucht.

Eine Untersuchung von Forschungsarbeiten über die Verwendung von Marihuana bei verschiedenen chronischen Schmerzzuständen im Jahr 2015 zeigt, dass mehrere Studien positive Ergebnisse erbracht haben.

Die Forscher schlagen vor, dass Marihuana oder Cannabinoide für die Behandlung einiger Arten von chronischen Schmerzen einschließlich Neuropathie (Nervenschmerzen) wirksam sein kann. (5)

Eine Forschungsarbeit aus dem Jahr 2016 ergab, dass die Verwendung von Marihuana bei chronischen Schmerzen zu einer Verringerung des Opioidkonsums um 64 Prozent führte, die Lebensqualität verbesserte und weniger Nebenwirkungen von Medikamenten verursachte. Es führte auch dazu, dass die Teilnehmer weniger Medikamente einnahmen. (6)

Kleinere Studien haben Vorteile für andere Arten von chronischen Schmerzen berichtet.

  • Von ungefähr 17.000 Menschen mit Krebs erfuhren 70 Prozent eine Verbesserung der Schmerzen und des allgemeinen Wohlbefindens nach dem Marihuanakonsum. (7)
  • Menschen mit chronischer Migräne erlebten nach der Einnahme eines Hanfpräparates einen Rückgang der Migräneanfälle. (8)

Jedoch gibt es noch eine Notwendigkeit an mehr Forschung im Bereich des Marihuanagebrauches für chronische Schmerzen, besonders hinsichtlich des Gebrauches der verschiedenen Belastungen, der Dosierungen und Art des Marihuanas.

Synthetisches Marihuana

Medizinisches Marihuana bezieht sich auf die ganze, unverarbeitete Pflanze oder ihre Extrakte. Medizinisches Marihuana ist von vielen Behörden nicht als sichere oder wirksame Behandlung zugelassen.

Die FDA hat jedoch Medikamente zugelassen, die synthetische THC-Cannabinoide namens Dronabinol (Marinol) und Nabilon (Cesamet) enthalten. Diese Medikamente reduzieren Übelkeit bei Menschen, die sich einer Krebsbehandlung unterziehen, und erhöhen den Appetit bei Menschen, die mit HIV leben.

Laufende klinische Studien untersuchen auch den Einsatz von CBD-haltigen Medikamenten zur Behandlung von Epilepsie im Kindesalter. Die FDA hat die Verwendung von synthetischen Marihuana-Medikamenten zur Schmerzlinderung noch nicht genehmigt.

Risiken und Nebenwirkungen

Der Gebrauch von Marihuana kann einige Nebenwirkungen verursachen, einschließlich:

  • Sucht, die bei 9 Prozent der Menschen auftritt, die im Erwachsenenalter mit der Anwendung beginnen. (9)
  • Atemprobleme
  • Benommenheit
  • beeinträchtigte Reaktionszeiten
  • Wechselwirkungen mit Medikamenten
  • Konzentrationsverlust
  • Gedächtnisprobleme
  • schnelle Herzfrequenz
  • Entzugserscheinungen

Alternativen zu pflanzlichem Marihuana

Marihuana ist in verschiedenen Formen erhältlich, einschließlich:

Öl

Es ist möglich, Cannabisöl aus Cannabis mit Getreidealkohol oder Ethanol zu extrahieren. Menschen nehmen Cannabisöl in der Regel oral ein und sollten nur geringe Mengen benötigen, um Vorteile zu erfahren.

CBD ist eine andere Art von Marihuana-basiertem Öl, das bei Menschen mit chronischen Schmerzen immer beliebter wird.

Topische Behandlungen

Menschen können Lotionen, Balsame und Salben mit Cannabinoiden auf die Haut auftragen, um Schmerzen und Entzündungen zu lindern. Es gibt auch transdermale Pflaster, die Cannabinoide enthalten und in der Regel stärker sind als Lotionen und Salben.

Essbares

Esswaren sind eine der beliebtesten Arten, Marihuana zu verwenden. Bei den Nahrungsmitteln werden Lebensmittel wie Kekse und Brownies mit dem Wirkstoff versetzt.

Marihuana-Esswaren bieten eine einfache Möglichkeit, Marihuana einzunehmen, aber die Auswirkungen von Esswaren sind schwer vorherzusagen.

Sublinguales Cannabis

Bei der sublingualen Verabreichung wird ein Arzneimittel unter die Zunge gelegt. Das Medikament gelangt mit dieser Methode schneller in den Blutkreislauf und wirkt somit schneller.

Marihuana vs. Opioide – Zur Schmerzlinderung

Opioide sind starke Medikamente, die Schmerzen lindern, indem sie auf das Nervensystem wirken. Sie machen stark süchtig und Entzugserscheinungen sind keine Seltenheit.

Ist Marihuana besser als Opioide?

Medizinisches Marihuana kann eine Alternative zu süchtig machenden Opioiden bieten. Als Forscher fast 3.000 medizinische Cannabiskonsumenten befragten, fanden sie heraus, dass 30 Prozent in den letzten 6 Monaten Opioide verwendet hatten. (10)

Von diesen Befragten waren 81 Prozent der Meinung, dass Marihuana allein wirksamer ist als in Kombination mit Opioiden. Zusätzlich gaben 97 Prozent an, dass sie ihren Opioidverbrauch verringern konnten, wenn sie Marihuana nahmen.


Teilen